germanyde
Es geht nicht um Growth vs. Value, sondern um Schlagzeilen vs. Fundamentaldaten

Es geht nicht um Growth vs. Value, sondern um Schlagzeilen vs. Fundamentaldaten

22-01-2021 | Einblicke
Die Entwicklungen des letzten Quartals haben unsere optimistische Einschätzung globaler Aktien zusätzlich unterstützt. Dazu gehören die Zulassung von Impfstoffen gegen das Coronavirus sowie eine neue US-Regierung, die weitere Anreizmaßnahmen in Kraft setzen dürfte. Nicht alle Aktien sind teuer: die Polarisierung zwischen Growth- und Valuetiteln ist nicht nur zwischen unterschiedlichen Sektoren zutage getreten, sondern häufig auch innerhalb der Sektoren. Dies lässt Chancen für Anleger offen, die bei der Analyse von Aktien gründlicher vorgehen wollen.
  • Michiel  Plakman
    Michiel
    Plakman
    Portfolio Manager
  • Wim-Hein  Pals
    Wim-Hein
    Pals
    Head of Emerging Markets team

In aller Kürze

  • Ausblick für entwickelte und aufstrebende Volkswirtschaften von neutral auf positiv heraufgestuft
  • Die Gewinnrevisionen haben sich über Länder und Sektoren hinweg deutlich positiv entwickelt
  • Das Tempo der Impfungen sowie eine mögliche „Filibuster"-Taktik im US-Kongress muss im Blick behalten werden

Machen wir uns nichts vor: die Zulassung von Impfstoffen und der klare Ausgang der US-Wahlen bedeuten nicht, dass die weitere Entwicklung einfach wird. Zum einen hat die Bereitstellung von Impfstoffen in den meisten Ländern nur langsam begonnen. Zum anderen bedeutet der Gewinn der beiden Senatssitze im US-Bundesstaat Georgia am 5. Januar 2021 eine gleiche Anzahl von Sitzen für die Demokratische und die Republikanische Partei. Dies bedeutet eine faktische Mehrheit der Demokraten dank der ausschlaggebenden Stimme von Vizepräsidentin Harris. 

Jedoch gibt dies der Regierung von Präsident Biden keinen Freibrief für alle ihre Vorhaben, da ihre Gesetzesvorschläge im Senat durch den sogenannten Filibuster blockiert werden könnten, der nur mit einer Mehrheit von 60 Sitzen oder im Rahmen der Haushaltsverhandlungen überwunden werden kann. 

Während wir uns der vor uns liegenden Hindernisse bewusst sind, genügt aus unserer Sicht keiner der beiden Aspekte – das langsame Tempo und die Möglichkeit einer Filibuster-Taktik –, um unsere positive Sicht globaler Aktien zu verändern. Sie könnten allerdings zeitweilig zu negativen Marktreaktionen führen. Wie wir in den letzten Quartalen wiederholt festgestellt haben, bleiben das Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Konjunkturerholung die treibende Kraft hinter der Aktienmarktentwicklung. 

Regierungen und Gesundheitswesen weltweit unternehmen aber beispiellose Bemühungen zur Erhöhung der Impfraten. Das lässt rasche Verbesserungen erwarten, wenn auch nicht übermäßig schnell. Das größte Risiko zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind impfstoffresistente neue Virusstämme. Bislang scheint dies nicht eingetreten zu sein.

Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Anmelden

5-Faktoren-Ausblick heraufgestuft

Unsere Developed Markets- und Emerging Markets-Teams sind gleichermaßen zu einer wieder positiveren Einschätzung der von ihnen abgedeckten Aktienmärkte übergegangen und haben ihren 5-Faktoren-Ausblick von neutral auf positiv heraufgestuft. Der gemeinsame Nenner ist die Heraufstufung des Ertragsfaktors. So haben sich die Gewinnrevisionen in den entwickelten und aufstrebenden Ländern beträchtlich verbessert und sind mittlerweile in beiden Segmenten positiv. 

Wichtig ist, dass die Erholung der Unternehmensgewinne breit basiert zu sein scheint, da sich die Gewinnrevisionen in den meisten Sektoren verbessern. Während Impfungen und bessere Therapien dazu beitragen, die Auswirkungen der mit dem Coronavirus begründeten wirtschaftlichen Einschränkungen abzumildern und sich die Konjunktur weiter normalisiert, erwarten wir eine weitere Rotation aus Ländern und Aktien, die entweder vom Coronavirus weniger betroffen waren oder davon profitierten, hin zu Ländern und Aktien, die von einer Normalisierung der Wirtschaftsaktivität profitieren werden.

Aus regionaler Sicht bevorzugen wir insgesamt die Schwellenländer. Diese stellen unsere größte übergewichtete Position in unseren globalen Portfolios dar, gefolgt von Europa. Einige interessante Anlagechancen sehen wir in Japan, speziell im Technologiesektor. Innerhalb der Emerging Markets ist Nordasien (China, Taiwan und Südkorea) nach wie vor unsere bevorzugte Region.

Aus Sektorperspektive liegt unsere größte globale Übergewichtung auf dem Technologiebereich. Allerdings haben wir unsere Positionierung in den Technologiegiganten in den USA und Asien bereits verringert, da sich ihre relative Bewertungsbasis in den nächsten zwei Quartalen zunehmend verschlechtern dürfte und eine verschärfte Regulierung Zukunft an der Tagesordnung sein wird.  Des Weiteren haben wir Gewinne im Sektor Kommunikationsdienste realisiert. 

Wir sehen mehr Chancen in den Bereichen Industrie, Zyklischer Konsum, Spezialgrundstoffe und Gesundheit. Außerdem haben wir unser Engagement in Finanztiteln aus den USA und den Emerging Markets selektiv ausgebaut. Nicht zuletzt sind wir weiterhin positiv für das Thema Nachhaltigkeit gestimmt. Neben dem „Green Deal“ der Europäischen Union und der Absicht einer zunehmenden Zahl asiatischer Länder, bis 2050/60 CO2-neutral zu werden, sollte auch die Regierung unter US-Präsident Biden mit Rückendeckung des Kongresses für verstärkte Investitionen in diesem Bereich in den Vereinigten Staaten sorgen.

Lesen Sie den vollständigen Ausblick

Disclaimer

Dieser Bericht ist für Nutzer aus Ländern, in denen das Anbieten ausländischer Finanzdienstleistungen nicht gestattet ist, wie z. B. für US-Personen, nicht verfügbar.

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergeben. Diese Informationen richten sich ausschließlich an professionelle Anleger. Alle Anfragen werden überprüft.

Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen