switzerlandde
Perfekter Sturm für die Energiemärkte

Perfekter Sturm für die Energiemärkte

23-12-2021 | Einblicke
Die weltweite Energiekrise erschüttert die Energiemärkte und sorgt dafür, dass es entlang der Energie-Wertschöpfungskette Gewinner und Verlierer gibt.
  • Diego  Salvador Barrero
    Diego
    Salvador Barrero
    Equity Analyst
  • Simone  Pozzi
    Simone
    Pozzi
    Equity Analyst

In aller Kürze

  • CO2-Bepreisung bedeutet, dass die Energiemärkte volatil bleiben werden
  • Die gestiegenen Kosten von Energie-Inputs werden einige belasten, aber anderen zugutekommen
  • Energieeffiziente Lösungen sind für künftiges Wachstum gut positioniert

Die weltweite Energiekrise erschüttert die Energiemärkte und wirkt sich auf Haushalte, Unternehmen und Investoren aus. Bislang waren die Strompreise in Europa am stärksten betroffen. Das Problem ist aber nicht ausschließlich ein europäisches und der Preisanstieg könnten sich ohne weiteres auf andere Regionen übertragen.

Die Notierungen an den Terminmärkten deuten auf dauerhaft erhöhte Strompreise in den kommenden Jahren hin

Einige der Ursachen der Krise, insbesondere die stark wachsende Nachfrage infolge der Wiederöffnung der Volkswirtschaften, sind zyklischer Natur und werden sich letztlich legen. Insgesamt jedoch wird die Volatilität der Preise fortbestehen. Zusammen mit verschärfter Regulierung und Netto-Null-Initiativen eröffnet dies hervorragende Aussichten für Investitionen entlang der Wertschöpfungskette bei sauberer Energie.  

Im letzten Quartal des Jahres 2021 trafen externer Faktoren zusammen, die im gesamten Energiesektor eine Welle der Volatilität ausgelöst haben. In Europa hatten nach oben schießende Strompreise verheerende Auswirkungen auf die Energiesysteme auf dem Kontinent. Gleichzeitig haben höhere Preise bei Gas, Öl und Kohle die Krise zusätzlich angeheizt. Noch mehr Sorgen bereitete, dass die Notierungen an den Terminmärkten auf dauerhaft erhöhte Strompreise in den kommenden Jahren hindeuten. 

Vor allem ein Angebotsproblem – es sind aber auch andere Kräfte im Spiel

Verantwortlich sind mehrere Faktoren. Zwar war die Nachfrage stärker als erwartet, dennoch liegt das Problem hauptsächlich auf der Angebotsseite. Die Gasreserven sind so niedrig wie nie zuvor, nachdem die Produktion von Windstrom aufgrund schwachen Windes gesunken ist und geringere Regenfälle die Produktionskapazität wichtiger Wasserkraftwerke reduziert hat. Außerdem ist aufgrund internationalen Wettbewerbs und geopolitischer Spannungen ein Auffüllen der Reserven über Importe aus den USA und Russland, Europas traditionellen Handelspartnern in Bezug auf Erdgas, ausgeblieben.  

Das im Jahr 2020 gestartete Emissionshandelssystem in der EU hat wie beabsichtigt dazu geführt, dass die CO2-Preise gestiegen sind. Infolgedessen haben sich die Kosten für CO2-intensive Energieproduktion aus Kohle und Gas erhöht. Die Notierung von CO2-Emissionszertifikaten hat bereits ein Rekordhoch erreicht (90 EUR am 8. Dezember 2021). Aufgrund der sinkenden Zahl an CO2-Zertifikaten, Zusagen im Rahmen der COP26 und günstiger Energiepreisentwicklung kann sie nur weiter steigen. Auch wenn ein knappes Angebot die Hauptursache der Entwicklung war, entfielen rund 10-20 % des jüngsten Anstiegs der Strompreise auf die CO2-Bepreisung.

Aktuelle Einblicke zum Thema Nachhaltigkeit
Aktuelle Einblicke zum Thema Nachhaltigkeit
Anmelden

Grafik 1 CO₂ und Strom: Emissions-Bepreisung erhöht Elektrizitätskosten

Quellen: Robeco, Bloomberg

Unterschiedliche Auswirkungen auf Unternehmen

Anhand der Analyse allgemein verfügbarer Daten zum Stromverbrauch aus den Nachhaltigkeitsberichten1 von Unternehmen haben wir berechnet, dass die Stromkosten (bei Annahme von 50 EUR pro MWh) im Durchschnitt 0,4 % der Erträge ausmachen. Aus rein theoretischer Sicht betrügen bei einer angenommenen Verdopplung der Stromkosten bei sonst unveränderten Bedingungen die Auswirkungen auf die Profitabilität rund 2,8 % (0,4 % höhere Kosten auf die durchschnittliche EBITDA-Marge von 15 %). Dabei wären energieintensive Sektoren wie die Grundstoffbranche2 am stärksten betroffen (Effekt >10 %). In den Bereichen Industrie, Nicht-Basiskonsum (einschließlich Autoproduzenten) und Informationstechnologie (einschließlich Halbleiterunternehmen), die weniger energieintensiv sind3, würde der Effekt auf die Profitabilität geringer ausfallen (1-2,5 %).

Um die negativen Auswirkungen höherer Energiepreise zu kompensieren, können Unternehmen Preisabsicherungen vornehmen, langfristige Lieferverträge abschließen oder kommerzielle Abkommen eingehen, bei denen die Preise an bestimmte Rohstoffpreise geknüpft werden. Die Hauptstrategie zur Wahrung der Profitabilität besteht allerdings darin, die höheren Energiekosten an die Konsumenten weiterzugeben. Dies geschieht normalerweise mit einer zeitlichen Verzögerung je nach operativem Rahmen und Wettbewerbsumfeld. 

Unternehmen mit größerer Preissetzungsmacht sind imstande, ihre Absatzpreise zu erhöhen, um gestiegene Energiekosten weiterzureichen. Umgekehrt bedeutet eine geringere Preissetzungsmacht in Branchen mit starkem Wettbewerb nicht nur, dass gestiegene Energiekosten nicht über höhere Absatzpreise weitergegeben werden können, sondern auch größere negative relative Auswirkungen der Energiepreise auf die Gewinnmargen. 

Unternehmen mit größerer Preissetzungsmacht sind imstande, ihre Absatzpreise zu erhöhen, um gestiegene Energiekosten weiterzureichen

Positive Implikationen für den Bereich Smart Energy

Anbieter von Ausrüstung und Hersteller von Komponenten in den Bereichen Wind- und Solarkraft sind ein Musterbeispiel für Marktsegmente mit starkem Wettbewerb. Die Verknappung von Rohstoffen und höhere Nachfrage nach Stahl, Aluminium und Polysilizium haben die Preise bei Rohmaterialien steigen lassen, die für Anlagen im Bereich erneuerbare Energien benötigt werden. Nach oben schießende Frachtkosten und Lieferverzögerungen haben das Problem verschärft, da hierdurch die Lagerbestände der Produzenten gesunken und die Margen der Lieferanten unter Druck gekommen sind. 

Während die öffentliche Hand noch die Auswirkungen auf die anfälligeren Teile der Gesellschaft abmildern muss, werden die Auswirkungen höherer Strompreise unseres Erachtens vom Energiesystem absorbiert werden. Dies sollte als Weckruf für Unternehmen wirken, schwankende Energiepreise zu vermeiden und den Übergang zu erneuerbaren Energiequellen zu beschleunigen. Rund ein Drittel der Unternehmen im MSCI World Index publizieren Daten zum Verbrauch erneuerbarer Energien. Demnach stammte im Jahr 2020 durchschnittlich 18 % des eingesetzten Stroms aus erneuerbaren Energiequellen. Mit mehr als 60 % Anteil erneuerbarer Energien schnitten Finanzdienstleister am besten ab. Industrieunternehmen lagen deutlich unter dem Durchschnitt; bei ihnen betrug der Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix nur 11 %. 

Weitere Sorgen hinsichtlich Stromabschaltungen oder der Kündigung von Verträgen seitens Versorgern werden Investitionen im Bereich Energiespeicherung wie zum Beispiel Batterien und „grünem“ Wasserstoff Schub verleihen. Diese werden auch dazu beitragen, das Problem der schwankenden Produktion von erneuerbaren Energien zu überwinden und sicherzustellen, dass das Energieangebot stets zuverlässig die Nachfrage deckt. Dies schafft einen noch größeren Anreiz für Unternehmen, künftige Risiken dadurch zu reduzieren, dass sie in sauberere Energiequellen und energieeffizientere Geräte investieren. Wir beobachten bereits, dass Unternehmen sich selbst in der Erzeugung erneuerbarer Energien engagieren, anstatt sich lediglich erneuerbare Energie über langfristige Stromabnahmeverträge zu sichern. Während die Produktionskapazität erneuerbarer Energien zunimmt, werden deren Kosten weiter fallen und wettbewerbsfähig mit traditionellen Energiequellen machen, deren Preise weiter steigen. 

Grafik 2: Stromkosten: Kosten erneuerbarer Energien sinken gegenüber traditionellen Energiequellen

Quellen: Robeco, Bloomberg

Siehe Fußnote.4

Höhere Energiepreise begünstigen unsere nachhaltigen thematischen Strategien, welche auf die Dekarbonisierung der Sektoren Energie und Industrieproduktion abzielen. Die Unternehmen, in die wir investieren, verfügen über spezielle Vorteile, die sich daraus ergeben, dass sie dem Bedarf nach mehr Energieeffizienz Rechnung tragen. Infolgedessen sollten sie von größerer Nachfrage und höherem Wachstum in der Zukunft profitieren.

1Von den 1.555 Unternehmen im MSCI World Index haben mehr als die Hälfte Daten zum Energieverbrauch im Geschäftsjahr 2020 bereitgestellt.
2Annahme einer durchschnittlichen Energieintensität von rund 500 MWh pro 1 Million Euro Umsatz.
3Annahme einer durchschnittlichen Energieintensität von rund 50-60 MWh pro 1 Million Euro Umsatz.
4Die Grafik zeigt den historischen Mittelwert der Stromgestehungskosten unterschiedlicher Energiequellen über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren. Die Kosten von Solarstrom sind im letzten Jahrzehnt drastisch gefallen und liegen nun unterhalb der Kosten von Erdgas, dem günstigsten fossilen Brennstoffen. Die Stromgestehungskosten einer bestimmten Technologie sind das Verhältnis aus den Gesamtkosten über die Lebensdauer und der Stromerzeugung über die Lebensdauer. Beide Werte werden auf dasselbe Jahr mit einem Zins diskontiert, der die durchschnittlichen Kapitalkosten widerspiegelt.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen