switzerlandde
Wirklich grün werden – wie die EU-Taxonomie nachhaltiges Investieren definieren wird

Wirklich grün werden – wie die EU-Taxonomie nachhaltiges Investieren definieren wird

31-03-2021 | Einblicke
Ein Problem in Bezug auf nachhaltiges Investieren besteht darin, wie man es definiert; denn es hat für verschiedene Leute unterschiedliche Bedeutungen. Was ist wirklich grün? Cristina Torres, Engagement Specialist, und Elina Hokkanen, Senior SI Analyst, erläutern, wie durch die neue EU-Taxonomie zum ersten Mal festgelegt wird, was „nachhaltig“ bedeutet.
  • Cristina Cedillo Torres
    Cristina
    Cedillo Torres
    Engagement Specialist
  • Elina  Hokkanen
    Elina
    Hokkanen
    Senior Analyst, SI Research

In aller Kürze

  • Die EU-Taxonomie sorgt für eine einheitliche Definition von „grün“.
  • Unternehmen und Asset Manager müssen über ihre Taxonomie-Konformität berichten.
  • Bisher wurden zwei von sechs Umweltzielen entwickelt.

Die EU-Taxonomie ist eine neue Verordnung, die den Eckpfeiler des EU-Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums bildet. Damit soll ein einheitliches Verständnis erreicht werden, was tatsächlich unter „grünen Wirtschaftstätigkeiten“ zu verstehen ist. Die Taxonomie führt eine gemeinsame Sprache und einheitliche Kriterien ein, um festzustellen, inwieweit Wirtschaftstätigkeiten als ökologisch nachhaltig betrachtet werden können.

Letztlich besteht das Ziel der Taxonomie darin, Kapitalströme umzulenken in Richtung CO2-ärmerer Wirtschaftstätigkeiten, die zur Dekarbonisierung der Wirtschaft beitragen werden. Die EU hofft, damit ihre Klimaziele für 2030 und das ultimative Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen.

Die Taxonomie legt Mindestkriterien fest, die Wirtschaftstätigkeiten einhalten sollten, um als ökologisch nachhaltig angesehen zu werden. Solche Tätigkeiten sollten substanziell zu einem der folgenden sechs Umweltziele beitragen, ohne dass sie den anderen fünf erheblichen Schaden zufügen. Diese Ziele sind:

  • Eindämmung des Klimawandels;
  • Anpassung an den Klimawandel;
  • Schutz von Meeres- und Wasserressourcen;
  • Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft;
  • Vermeidung von Umweltverschmutzung;
  • Schutz oder Wiederherstellung von biologischer Vielfalt und Ökosystemen.

Außerdem sollten Wirtschaftstätigkeiten unter Beachtung von Mindestschutzmaßnahmen durchgeführt werden. Damit sind die in den OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen und den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte enthaltenen Standards gemeint, wobei die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation besonders zu beachten sind.

Bisher sind nur Wirtschaftstätigkeiten definiert worden, die zu den beiden ersten Umweltzielen beitragen, also zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung an diesen. Im November 2020 veröffentlichte die Plattform für nachhaltiges Finanzwesen der EU-Kommission den Entwurf eines delegierten Rechtsakts im Rahmen der Taxonomie-Verordnung mit technischen Screening-Kriterien für 90 zur Eindämmung des Klimawandels und 98 zur Anpassung an diesen beitragenden Aktivitäten. Die EU-Kommission arbeitet zurzeit an den abschließenden technischen Kriterien, die im Rahmen eines die Taxonomie-Verordnung ergänzenden delegierten Rechtsakts verabschiedet werden sollen.

Die ersten Offenlegungen zu den Zielen für die Eindämmung des Klimawandels und die Anpassung an diesen müssen bis 2022 erfolgen. Wirtschaftstätigkeiten, die als Beitrag zu den übrigen vier Zielen angesehen werden, werden voraussichtlich noch in diesem Jahr festgelegt und entsprechende Offenlegungen ab 2023 verlangt.

Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Erfahren Sie mehr

Berichtspflichten

Große börsennotierte Unternehmen mit Sitz in der EU müssen angeben, welcher Teil ihrer Umsatzerlöse und Aufwendungen mit der Taxonomie in Einklang stehen. Asset Manager müssen angeben, welcher Prozentsatz des im Rahmen ihrer Fonds verwalteten Vermögens Taxonomie-konformen Wirtschaftstätigkeiten zuzuordnen ist. Die Offenlegungsvorschriften gelten lediglich für nach Artikel 8 oder 9 SFDR klassifizierte Fonds, also solche, die ökologische Merkmale aufweisen oder ein Nachhaltigkeitsziel anstreben. Die Taxonomie schreibt für Finanzprodukte kein Mindestmaß an Konformität vor.

Wir bei Robeco sind der Meinung, dass sich die Taxonomie positiv auf den Markt auswirken wird. Sie wird dafür sorgen, dass institutionelle Investoren und Privatanleger, Emittenten, politische Entscheidungsträger und Aufsichtsbehörden eine gemeinsame Sprache sprechen. Dies wird zu einer Vereinheitlichung führen und zur Überwindung von Greenwashing im nachhaltigen Finanzwesen beitragen. Außerdem werden die Offenlegungen zur Taxonomie-Konformität von Investments Informationen verlässlicher machen und die Vergleichbarkeit und Transparenz hinsichtlich der behaupteten Nachhaltigkeit von Investments verbessern

Die Herausforderung mit den Daten

Für alle in Betracht kommenden Wirtschaftstätigkeiten legt die Taxonomie detaillierte technische Screening-Kriterien fest, die eingehalten werden müssen, um festzustellen, ob eine bestimmte Tätigkeit Taxonomie-konform ist. Die Fokussierung auf die Ebene der Wirtschaftstätigkeit ist für die meisten Marktteilnehmer neu. Während traditionelle ESG-Scores von Unternehmen auf deren Performance abstellen, verlangt die Taxonomie einen höheren Detaillierungsgrad, um die in Betracht kommenden Tätigkeiten von Unternehmen zu beurteilen.

Um bspw. den Konformitätsgrad eines in der Energiegewinnung aus Wasser- und Windkraft sowie Biomasse tätigen Stromversorgers zu beurteilen, verlangt die Taxonomie-Konformität für jede dieser Tätigkeiten eine Überprüfung anhand der betreffenden technischen Screening-Kriterien. Nur solche Umsatzerlöse oder Aufwendungen, die die Kriterien einhaltenden Tätigkeiten zuzuordnen sind, werden auf den Gesamtprozentsatz der Taxonomie-konformen Umsatzerlöse und Aufwendungen eines Unternehmens angerechnet.

Meldung von Umsatzerlösen und Aufwendungen

Für diese Beurteilung werden Daten benötigt, die von den Unternehmen zurzeit nicht veröffentlicht werden. Wir sehen in dem Mangel an Daten das größte Hindernis für eine einheitliche Umsetzung der Taxonomie auf breiter Basis. Ab 2022 wird von großen börsennotierten Unternehmen erwartet, dass sie ihre Umsatzerlöse und Aufwendungen der Klassifizierung der Taxonomie entsprechend aufschlüsseln. Für außereuropäische Unternehmen gibt es allerdings keine gesetzliche Pflicht zur Offenlegung solcher Daten. Und Datenlücken auf Seiten dieser Unternehmen dürften langfristig bestehen bleiben.

Die EU-Kommission erwägt den Aufbau einer als EU Single Access Point (ESAP) bezeichneten EU-weiten digitalen Plattform, die der Allgemeinheit kostenlosen Zugriff auf finanzielle und nicht finanzielle Informationen von Unternehmen ermöglichen soll. Robeco sieht im ESAP eine gute Gelegenheit, die Lücke bei den Daten zur Nachhaltigkeit zu schließen, die nach der Taxonomie sowie nach anderen bestehenden und zukünftigen Rechtsnormen wie der Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor (SFDR) und der so genannten Non-Financial Reporting Directive erforderlich sind.

Maßnahmen zur Schaffung eines „grünen“ Finanzmarkts

Es liegt noch ein weiter Weg vor uns, ehe wir in der Lage sein werden, den Erfolg der Taxonomie zu beurteilen. In naher Zukunft sind alle Blicke auf die erste Runde von Offenlegungen ab 2022 gerichtet. Vorläufigen Analysen zufolge werden die meisten Fonds wahrscheinlich nur eine geringe Taxonomie-Konformität melden.

Eine vom deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in Auftrag gegebene Studie beurteilte die Konformität von im STOXX 50, CAC 40 und DAX 30 enthaltenen europäischen Unternehmen. Diese hat ergeben, dass weniger als 30 % der Umsatzerlöse der in diesen Indizes enthaltenen Unternehmen aus von der Taxonomie abgedeckten Tätigkeiten stammen und weniger als 2 % die technischen Kriterien vollständig einhalten.

Nach unserer Überzeugung werden, sobald die Taxonomie vollständig entwickelt ist und alle sechs Umweltziele abdeckt, mehr wirtschaftliche Aktivitäten in Frage kommen. Sobald die Unternehmen alle erforderlichen Daten offenlegen, werden auch die Investoren besser in der Lage sein, förderfähige Aktivitäten zu identifizieren.

Teil eines weiter gefassten Auftrags

Die Taxonomie ist nur der erste Schritt im Rahmen des EU-Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums und gilt als wichtiger Baustein für weitergehende Maßnahmen. Sie ist Grundlage für ein EU-Umweltzeichen für Publikumsfonds, an dem noch gearbeitet wird.

Letztes Jahr veröffentlichte die Technische Expertengruppe für nachhaltiges Finanzwesen ihren Abschlussbericht zu einem EU-Standard für grüne Anleihen. Dieser enthält Empfehlungen zur Einrichtung eines freiwilligen Zertifizierungsprogramms, durch das sichergestellt wird, dass die Verwendung von Emissionserlösen vollständig Taxonomie- konform ist. Im zweiten Quartal dieses Jahres will die EU-Kommission ein Gesetzgebungsvorhaben zur Verabschiedung eines solchen Standards auf den Weg bringen.

Finanzinstitute und europäische Unternehmen stehen jetzt erst am Beginn eines Prozesses zur Vereinheitlichung und Formalisierung von ESG-Daten für alle Marktteilnehmer. Wir sind aber optimistisch in Bezug auf die Vorteile, welche die Taxonomie und die sonstigen Maßnahmen im Rahmen des Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums langfristig bringen können. Über die Compliance hinaus wird die Taxonomie Investoren helfen, Chancen im Zusammenhang mit der Energiewende zu erkennen und nachhaltige Anlageziele zu erreichen.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen