germanyde
Das Datendilemma im Kampf gegen den Klimawandel

Das Datendilemma im Kampf gegen den Klimawandel

19-04-2021 | Einblicke
Es herrscht Einigkeit, dass Treibhausgasemissionen reduziert werden müssen, um die globale Erwärmung einzudämmen – die richtigen Daten zu bekommen, ist aber nicht so einfach.
  • Thijs Markwat
    Thijs
    Markwat
    Researcher

In aller Kürze

  • Emissionen werden ihrem Ursprung entsprechend in Scope 1, 2 oder 3 eingeordnet
  • Problematisch sind der vergangenheitsorientierte Charakter der Daten und Überschneidungen im Bestand
  • Wir benötigen einen Ansatz, der qualitative und quantitative Betrachtungen umfasst
Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Erfahren Sie mehr
Das wird bei dem Versuch deutlich, das Ausmaß der Emissionen zu verfolgen, und insbesondere bei dem Versuch, den Ursprung der Emissionen festzustellen. Für Investitionen und den Aktionärsdialog ist es essentiell, die verantwortlichen Unternehmen zu identifizieren.

Um eine klarere Vorstellung über die Emissionsquelle im Zusammenhang mit Unternehmen zu vermitteln, werden sie als Emissionen aus Scope 1, 2 oder 3 eingeordnet. Kurz gesagt, sind Emissionen aus Scope 1 diejenigen, die direkt von einem Unternehmen erzeugt werden. Scope 2-Emissionen entstehen bei der Erzeugung von Strom oder Wärme für die Herstellung von Produkten. Und Scope 3-Emissionen entstehen entlang der gesamte Wertschöpfungskette, einschließlich des Endverbrauchers des Produkts im Verlauf von dessen Lebenszyklus.

Es aber nicht so, dass es um eine einfache Summierung von Tonnen oder Kubikmeter Treibhausgas ginge – wenn diese Informationen überhaupt verfügbar wären. Aus der Tatsache, dass alle überhaupt erfassten Daten per Definition immer historisch sind, ergeben sich drei Hauptprobleme.

Die Klimaserie – nichts verpassen
Die Klimaserie – nichts verpassen
Anmelden

Rückblickende Daten

„Ein grundsätzliches Problem der Daten zum CO2-Fußabdruck ist, dass sie zurückblicken, im Durchschnitt über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren. Wenn wir also mit dem Thema Kohlendioxid beschäftigen, schauen wir derzeit auf die Realität des Jahres 2019“, erklärt Thijs Markwat, wissenschaftlicher Klimadatenexperte bei Robeco.

„Das bedeutet, dass die Daten nichts über die Umstellungsbereitschaft eines Unternehmens aussagen. Was wir wirklich brauchen, sind stärker zukunftsorientierte Kennzahlen. Ein CO2-Fußabdruck in der derzeit verfügbaren Form sagt nichts darüber aus, ob das Unternehmen in der Zukunft dekarbonisieren wird.“

Konkurrierende Anbieter

Das zweite Problem ist nicht, dass es zu wenig Daten gäbe, sondern dass sie aus mehreren und sich überschneidenden Quellen stammen, die oft im Widerspruch zueinander stehen. „Scope-1- und Scope-2-Daten sind relativ leicht zu beschaffen. Es gibt aber kaum eine Korrelation des Umfangs zwischen den verschiedenen Datenanbietern,“ meint Markwat. „Das eigentliche Problem ist, dass die Daten nicht gemessen, sondern modelliert werden. Es handelt sich also um Schätzungen.“

Außerdem vermitteln die Scopes selbst nicht das ganze Bild. Während zum Beispiel ein Autohersteller bei der Herstellung eines benzinbetriebenen Autos relativ geringe Scope-1- und Scope-2-Emissionen produziert, würde der Nutzer des Fahrzeugs über viele Jahre hinweg Benzin verbrennen und damit sehr hohe Scope-3-Emissionen über die Abgase verursachen.

Aber die Schwierigkeiten bei der Datenlage sollten uns nicht vom Handeln abhalten. „Der Mangel an Daten wird von einigen als Ausrede dafür genutzt, das Problem nicht direkt anzugehen“, sagt Markwat. „Wir müssen aufpassen, dass wir das ganze Problem nicht auf die Verfügbarkeit von Daten reduzieren. Die Herausforderung ist eher analytischer Natur und wird durch die Daten selbst verursacht. Wir wissen, welche Sektoren kohlenstoffintensiv sind. Wir können also auf dieser Grundlage handeln.“

Zähler versus Nenner

Die dritte Problemstellung ist, welche Kennzahlen verwendet werden sollten. Der derzeitige Ansatz ist weitgehend quantitativ, obwohl er auch qualitative Aspekte berücksichtigen müsste. „Der CO2-Fußabdruck ist der Zähler, aber es gibt ja auch den Nenner“, meint Markwat.

„Betrachten wir Unternehmen also in Bezug auf ihren CO2-Fußabdruck relativ zum Umsatz oder zum Unternehmenswert? Diese Faktoren verursachen große Unterschiede, wenn das EU-Recht die eine Vorgehensweise vorschreibt und die Gesetze in anderen Regionen und Ländern etwas anderes verlangen. Wir benötigen einen fokussierteren Ansatz.“

Dieser Artikel stammt von unserer Climate Investing-Plattform

Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen