germanyde
Rentenmarktumfeld verlangt nach beschränkungsfreiem Investieren

Rentenmarktumfeld verlangt nach beschränkungsfreiem Investieren

03-11-2016 | Einblicke

Eine der größten Herausforderungen, mit denen Rentenmarktanleger derzeit konfrontiert sind, besteht darin, unter äußerst schwierigen Marktbedingungen attraktive Renditen zu erzielen. In einem solchen Umfeld können sich globale Unternehmensanleihestrategien, die keinen Beschränkungen unterliegen, bewähren; denn damit können Chancen an den weltweiten Unternehmensanleihemärkten ohne Bindung an traditionelle Benchmarks wahrgenommen werden.

  • Victor  Verberk
    Victor
    Verberk
    Deputy Head of Investments, Robeco

In aller Kürze

  • Beschränkungsfreies Investieren in Unternehmensanleihen ist im derzeitigen Marktumfeld besonders vorteilhaft
  • Die weltweiten Unternehmensanleihemärkte bieten ein breites Spektrum von Chancen
  • Aktives Management und Diversifizierung sind notwendig, um sich gegen Risiken abzusichern

Das derzeitige volatile und durch niedrige Renditen geprägte Umfeld verlangt nach Strategien, die flexibel genug sind, Chancen wahrzunehmen, wo und wann sie sich ergeben. Eine beschränkungsfreie Strategie wie Robeco Global Credits investiert überwiegend in Investment-Grade-Unternehmensanleihen, hat aber die Flexibilität, in High-Yield- und Schwellenländeranleihen sowie in sichere und liquide Papieren aus Forderungsverbriefung zu investieren. Der Portfoliomanager folgt einem wertorientierten Anlagestil und sucht nach Unternehmensanleihen, die gemessen an ihren Fundamentaldaten relativ billig sind und von denen erwartet wird, dass sie zu ihrem mittleren Wert zurückkehren. Risiken werden dabei durch Diversifizierung, gründliches Research eines erfahrenen Teams von Analysten und die Integration von Risikomanagement in den gesamten Anlageprozess begrenzt.

Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Anmelden

‚Value’-Chancen nutzen

Unserer Überzeugung nach werden die Unternehmensanleihemärkte durch Verhaltenspräferenzen beeinflusst. Allzu oft sind Anleger einer durch Angst und Gier beherrschten Mentalität verhaftet. Deshalb sehen wir Chancen, wenn die Märkte in Panik geraten. Wenn alle anderen kaufen, überlegen wir zu verkaufen, wenn wir für eingegangene Risiken nicht ausreichend kompensiert werden.

Ein Beispiel für Verhaltenspräferenzen, denen wir oft begegnen, ist, dass das ‚Gefühl, einen Euro zu verlieren’, viel stärker empfunden wird als das ‚Gefühl, denselben Euro zu gewinnen’. Diese Angst, etwas zu verlieren, ist ein wichtiger Einflussfaktor für die Kurse an den Finanzmärkten und kann zu abrupten Verkäufen zu jedem Preis führen. Daraus ergeben sich Chancen.

Andere Präferenzen sind die Bevorzugung des eigenen Inlandsmarktes und die Tendenz, aktuelle Ereignisse überzubewerten und den Trend zu verlängern. Anleger neigen schlicht und einfach zur Überreaktion. ‚Value’ kann auch durch Marktsegmentierung entstehen. Manchmal kaufen Anleger Unternehmensanleihen, die sie nicht kaufen sollten. Zum Beispiel Unternehmensanleihen, die knapp außerhalb ihres Mandats liegen (Papiere mit BB-Rating in einem Investment-Grade-Portfolio). Sie wollen damit kurzfristige Gewinne erzielen, ohne sich der Risiken völlig bewusst zu sein und über entsprechende Ressourcen im Research zu verfügen. Aus Panik oder Angst kann dann Verkaufsdruck entstehen.

Aus diesen Verhaltenspräferenzen und Segmentierungen entstehen ‚Value’-Anlagechancen. Nach der anfänglichen Überreaktion erkennen die Anleger dann, dass Unternehmensanleihen aufgrund von Ereignissen zu billig geworden sind und eine übermäßige Kompensation für die eingegangenen Risiken (‚Value’) bieten. Unser quantitatives Research zeigt, dass das Investment-Grade-Unternehmensanleihen im Lauf der Zeit häufig zu ihrem mittleren Wert zurückkehren. Billigere Unternehmensanleihen mit kürzerer Laufzeit bieten anscheinend die besten Chancen. Ein beständiger Mittelzufluss in solche Unternehmensanleihen wirkt sich erheblich auf den Anstieg ihrer Kurse infolge des Näherrückens der Fälligkeitstermine aus und trägt deshalb sowohl zur Gesamt- als auch zur Ertragsrendite bei.

Allerdings wollen Anleger auch keine Unternehmensanleihen kaufen, die aus gutem Grund billig sind. Deshalb sind auf Fundamentaldaten abstellende Analysen erforderlich, um solche Papiere auszusortieren.

Die umfassende Beobachtung eines Sektors ist unverzichtbar

Die Bedeutung eines globalen Ansatzes

Welche Vorteile bietet ein globaler Ansatz? In erster Linie bietet er durch geographische Diversifizierung ein wesentlich breiteres Spektrum von Chancen. Bestimmte Marktsektoren oder -segmente haben in manchen Regionen viel größeres Gewicht als in anderen. Dadurch, dass sich verschiedene Regionen in unterschiedlichen Phasen des Konjunktur- und Marktzyklus befinden, entstehen Chancen für nicht korrelierte Positionen. In einem solch breiten Spektrum von Anlagegelegenheiten gibt es irgendwo immer auch ‚Value’-Chancen. Mit unserem Research-Team, dem Analysten für Investment-Grade-, High-Yield-Unternehmensanleihen sowie Papiere aus Schwellen- und Industrieländern angehören, sind wir gut aufgestellt, um diese Chancen wahrzunehmen. Wir halten in mehreren Märkten Ausschau nach Chancen, die uns einen guten finanziellen Ausgleich für die eingegangenen Risiken bieten.

Eine auf einem beschränkungsfreien, globalen Ansatz beruhende Strategie ermöglicht ein sehr aktives, aber auch selektives Portfoliomanagement. Bspw. können in den Schwellenländern die Unterschiede zwischen den erwarteten Renditen sehr ausgeprägt sein. Wir können Short-Positionen aufbauen, wenn eine Marktsegmentierung oder ‚Hamsterkäufe’ von Kunden eine Region zu teuer gemacht haben. Eine solche Short-Position kann mit einer Long-Position in einer billigeren Region kombiniert werden. Oder wenn die von einer Zentralbank verfolgte Geldpolitik eine bestimmte Region zu teuer gemacht hat, gibt es immer auch eine andere Region, in der gerade eine Rezession einsetzt. Durch Ausnutzung der unterschiedlichen Phasen des Konjunkturzyklus kann Alpha generiert werden.

Auch in dem Segment beiderseits der Grenze zwischen High-Yield- und Investment-Grade-Papieren gibt es Chancen. Wir identifizieren High-Yield-Anleihen, die sich in Richtung Investment Grade bewegen, und Investment-Grade-Papiere, die sich in Richtung High Yield bewegen. Letztere können unter enormem Druck stehen, erholen sich aber rasch, wenn sie einmal in der High-Yield-Kategorie angekommen sind; denn dort erwartet sie ein neuer Kreis von Anlegern, die die Renditeaussichten positiver beurteilen.

Nachhaltigkeit als Mittel zur Begrenzung von Verlustrisiken

Die Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien (ESG-Kriterien) bei der Analyse von Unternehmensanleihen kann eine wertvolle Ergänzung zur Betrachtung traditioneller Finanzdaten sein. Die sich daraus ergebenden zusätzlichen Informationen können dazu beitragen, Verlierer in den Portfolios zu vermeiden. Und das ist wichtiger, als die Gewinner auszuwählen. Bspw. kann schlechte Unternehmensführung im Falle von Betrug oder Insolvenz zu erheblichen Verlustrisiken führen. Dagegen ist es weniger wahrscheinlich, dass gute Unternehmensführung zu einer Verbesserung der Kreditqualität führt. Die Integration von ESG-Kriterien ist deshalb ein weiterer Schritt, um Verlustrisiken zu mindern, gleichzeitig aber die ‚Value’-Prämie zu vereinnahmen.

Selbst bei den derzeitigen Anlagebedingungen, die durch niedrige Renditen und die Geldpolitik der Notenbanken geprägt sind, ist es möglich, mit Unternehmensanleihen attraktive Renditen zu erzielen. Mit einer beschränkungsfreien globalen Unternehmensanleihestrategie kann man das gesamte Chancenspektrum nutzen, das die globalen Unternehmensanleihemärkte zu bieten haben.

Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen