switzerlandde
Fakt oder Irrtum: Sustainable Investing geht zu Lasten der Performance

Fakt oder Irrtum: Sustainable Investing geht zu Lasten der Performance

20-12-2017 | Einblicke

In Zusammenhang mit nachhaltigem Investieren existieren vermutlich mehr Mythen als mit jeder anderen Form der Geldanlage. Am weitesten verbreitet, ist wohl die Idee, dass damit ein Nachteil bei der Wertentwicklung verbunden sei – dass man also bei der Verfolgung eines mutmaßlichen Ideals auf Rendite verzichten muss.

  • Masja Zandbergen - Albers
    Masja
    Zandbergen - Albers
    Head of sustainability Integration
  • Guido Moret
    Guido
    Moret
    Head of Sustainability Integration Fixed Income

In aller Kürze

  • Einige glauben, dass man bei Einbeziehung von ESG-Aspekten keine ausreichende Rendite erzielt
  • Untersuchungen zeigen jedoch, dass sich die Wertentwicklung verbessern lässt, indem Risiken verringert werden
  • Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten ermöglicht besser begründete Anlageentscheidungen

Woher aber kommt dieser Mythos der schwächeren Wertentwicklung nachhaltiger Anlagen? Die Erklärung dürfte zum Teil darin bestehen, dass der Wechsel zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell Investitionen erfordert – also Geld kostet. Beispielsweise müssen Energieunternehmen, die sich stärker auf den Bereich Erneuerbare Energien ausrichten, Millionen für neue Infrastruktur ausgeben. Auch die Beschaffung von Vorprodukten von Zulieferern, die ihre Mitarbeiter angemessen bezahlen, bedeutet steigende Kosten. Oder ein Unternehmen mit geringem Grad an Diversität muss möglicherweise Personalberater in Anspruch nehmen, was ebenfalls die Kosten erhöht und die kurzfristigen Renditen drückt.

In der Theorie sollte dies dazu führen, dass sich Unternehmen, die es mit Nachhaltigkeit ernst meinen, unterdurchschnittlich entwickeln. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: so lässt sich zeigen, dass die Einhaltung von ESG-Grundsätzen durch Unternehmen und Anleger die Wertentwicklung verbessert. Dies ist vor allem auf die damit verbundene Risikoreduzierung zurückzuführen – zumal in allen drei Bereichen die Standards angehoben werden, um Klimaveränderungen aufzuhalten oder negative Geschäftspraktiken zu bekämpfen.

Lernen Sie in unserer Broschüre alle neun neuen Ideen zu Sustainable Investing kennen

Jetzt herunterladen

Finanzielle Relevanz ist entscheidend

Bei der Optimierung der Entscheidungsfindung durch Einbeziehung von ESG-Informationen in den Investmentprozess kommt es darauf an, aus Investmentperspektive zu urteilen und nur Aspekte zu analysieren, die finanziell relevant sind – also die Geschäftstätigkeit maßgeblich beeinflussen. Anders gesagt sollte sich das Research auf diejenigen ESG-Aspekte konzentrieren, die unmittelbare finanzielle Auswirkungen auf den langfristigen Unternehmensertrag und damit auf den Anlageerfolg haben. Im Fall eines Versorgerunternehmens z.B. wären dies Aspekte, die sich auf die Energieeffizienz seiner Aktivitäten und seine Strategie bezüglich umweltfreundlicher Energiequellen beziehen. Bei einer Bank dagegen kämen die Aspekte Governance, Risikomanagement und verantwortungsbewusste Produkte infrage.

Des Weiteren ist festzuhalten, dass die Orientierung an ESG Chancen mit sich bringen oder Risiken verringern kann. Beispielsweise hat das zunehmende Angebot an Elektroautos Anlagechancen sowohl bei den Fahrzeugherstellern als auch ihren Zulieferern geschaffen, dazu gehört auch die Produktion spezieller Rohstoffe wie Lithium für Batterien. Wie die Berücksichtigung von ESG zur Verringerung von Risiken führen kann, lässt sich am Beispiel der Probleme bei Zulieferern in Branchen wie Mode und Einzelhandel erkennen, die sich auf billige Arbeitskräfte gestützt haben. ESG ermöglicht es somit Anlegern, bei der Entscheidung über den Kauf von Aktien oder Anleihen im Rahmen eines „Best in Class“-Ansatzes die Spreu vom Weizen zu trennen.

Vier Studien belegen ESG-Outperformance

In den letzten drei Jahren lieferten vier Studien, die den „Mehrwert“-Aspekt von ESG untersuchten, besonders bemerkenswerte Ergebnisse. Wie stark die Integration von Nachhaltigkeitskriterien den Anlageerfolg erhöhen statt senken kann, demonstrierte erstmals im Jahr 2015 die Studie „From the Stockholder to the Stakeholder: How Sustainability Can Drive Financial Outperformance“, die von der Universität Oxford und Arabesque Partners publiziert wurde. Ausgewertet wurden darin mehr als 200 Quellen, einschließlich akademischen Untersuchungen, Branchenreports, Zeitungsartikeln und Büchern. Als Fazit ergab sich, dass „80 % der untersuchten Studien einen positiven Einfluss ernsthafter Nachhaltigkeitspraktiken auf den Anlageerfolg nachweisen.“ 1 

Eine andere Untersuchung aus demselben Jahr, die von der Vermögensverwaltungssparte der Deutschen Bank zusammen mit der Universität Hamburg durchgeführt wurde, ging weit darüber hinaus. Analysiert wurden alle 2.250 akademischen Studien, die seit 1970 zu diesem Thema veröffentlicht worden waren und sich auf Daten aus vier Jahrzehnten bis zum Jahr 2014 stützten. Die Untersuchung ergab, dass laut 62,6 % der zugrundeliegenden Studien ESG positive Auswirkungen auf die finanzielle Entwicklung von Unternehmen hat. Nur 10 % kamen zum gegenteiligen Schluss (bei den übrigen war das Ergebnis neutral). 2

Höhere Aktienerträge

Bessere Unternehmensergebnisse sollten sich theoretisch in höheren Aktienkursen niederschlagen. Eine Studie der Harvard Business School aus dem Jahr 2016 stellte erstmals einen direkten Zusammenhang zwischen einer besseren Entwicklung von Unternehmen sowie der Offenlegung wesentlicher ESG-Aspekte einerseits und höheren Aktienkursen andererseits her. Das Papier mit dem Titel „Corporate Sustainability: First Evidence on Materiality“ legte eindeutig dar, dass sich der finanzielle Nutzen von ESG in den Vermögenspreisen bemerkbar macht.3

Bei nachhaltigen Investments geht es auch um eine aktive Aktionärsrolle, die den Dialog mit Unternehmen zur Verbesserung ihrer ESG-Standards beinhaltet. Auch dadurch lassen sich nachweislich die Erträge erhöhen. In einem 2017 von drei Forschern veröffentlichten Papier wurden Daten von 660 Unternehmen analysiert, die sich zu Verbesserungen im Hinblick auf eine Reihe von ESG-Aspekten bereiterklärt hatten.

Die Untersuchung ergab, dass die Aktienerträge dieser Unternehmen sechs Monate später im Schnitt um 2,7 % höher waren als diejenigen vergleichbarer anderer Unternehmen ohne entsprechende Maßnahmen. Besonders ausgeprägt war das Ergebnis bei Unternehmen mit zuvor niedrigen ESG-Scores, da ihre Aktienkurse nach einem Jahr diejenigen sonstiger Unternehmen um durchschnittlich 7,5 % übertrafen.4

Die Wahrheit über Sustainable Investing: Fakt oder Fiktion?
Sehen Sie sich das Video an

Geschäftsmodelle im Wandel

Insgesamt deutet diese wachsende Menge an Evidenz darauf hin, dass Unternehmen mit zunehmend nachhaltigen Geschäftspraktiken davon künftig profitieren werden – und dadurch möglicherweise sogar ihre Existenz sichern können. Ölfirmen beispielsweise verändern ihre Geschäftsmodelle allmählich, indem sie sich verstärkt im Bereich Erneuerbare Energien engagieren, während Autohersteller vermehrt Elektrofahrzeuge anbieten und Einzelhändler bei Zulieferern auf den Nachweis der Einhaltung der Menschenrechte bestehen.

Sollten es irgendwann zur Einführung von Obergrenzen für CO2-Emissionen kommen, werden Unternehmen mit entsprechenden regulatorischen oder gesetzlichen Vorschriften besser klarkommen, wenn sie ihren CO2-Fußabdruck schon heute reduzieren. Dieser Aspekt spielt bereits eine Rolle bei Immobilienunternehmen und praktisch allen Versorgern. Gleichzeitig führt die Erreichung einer höheren Energieeffizienz zu sinkenden Kosten und steigenden Gewinnen.

Vereinfacht gesagt führt die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsaspekten zu besser abgesicherten Anlageentscheidungen und diese wiederum langfristig zu höheren Erträgen. Aus diesem Grund hat Robeco die ESG-Analyse in seine Investmentprozesse für fundamentale und quantitative Aktienstrategien sowie für Anleihen integriert. 

1Clark, Gordon L. and Feiner, Andreas and Viehs, Michael, From the Stockholder to the Stakeholder: How Sustainability Can Drive Financial Outperformance (March 5, 2015). Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2508281 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2508281
2Deutsche Asset and Wealth management, ‘ESG and corporate financial performance: mapping the global landscape’, December 2015 https://institutional.deutscheam.com/content/_media/K15090_Academic_Insights_UK_EMEA_RZ_Online_151201_Final_(2).pdf
3
Khan, Mozaffar and Serafeim, George and Yoon, Aaron S., Corporate Sustainability: First Evidence on Materiality (November 9, 2016). The Accounting Review, Vol. 91, No. 6, pp. 1697-1724. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2575912 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2575912
4
Tamas Barko, Martijn Cremers and Luc Renneboog, ‘Shareholder Engagement on Environmental, Social, and Governance Performance’, Working paper for the European Corporate Governance Institute, 2017 https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2977219

Nachhaltige Investments
Nachhaltige Investments

Lernen Sie online alle neuen Ideen zu Sustainable Investing kennen.

Lesen Sie mehr
Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen