germanyde
1929: Die Fundamente werden gelegt
Die Geschichte von Robeco

1929: Die Fundamente werden gelegt

Kurz nach dem Börsenkrach an der Wall Street starteten sieben Geschäftsleute aus Rotterdam die Ersparnisse von anderen Personen anzulegen und Gelder gemeinsam zu verwalten. Sie nannten sich Rotterdamsch Beleggings Consortium, heute als Robeco bekannt. Wegen der Großen Depression verloren sie aber in den ersten beiden Jahren die Hälfte ihres Vermögens. Sie gaben aber nicht auf und legten das Fundament für das heutige Robeco.

1930er Jahre: Auf dem Weg zu globaler Präsenz

Robecos erster Geschäftsführer, Wim Rauwenhoff, legte großen Wert auf Research und war bestrebt, einen wissenschaftlichen Ansatz für das Investieren zu finden. Die Gründer des Unternehmens glaubten zudem an globale Präsenz und kauften bereits 1930 Aktien in Südamerika. Robeco expandierte in Europa und Nordamerika und wurde 1938 an der Amsterdamer Börse notiert.
Jede Anlagestrategie sollte auf Research beruhen.
Jede Anlagestrategie sollte auf Research beruhen.
Wim Rauwenhoff, Robeco's first director (from 1933 to 1960).
1940er Jahre: Der Weltkrieg und die Zeit danach

1940er Jahre: Der Weltkrieg und die Zeit danach

Im Zweiten Weltkrieg war das Portfolio überwiegend sicher in den USA investiert. Von 1941 bis 1946 verdoppelte sich das von Robeco verwaltete Vermögen nahezu. In den Kriegsjahren entwickelte das Unternehmen seinen wissenschaftlichen Investmentansatz weiter und begründete eine Partnerschaft mit dem Vorläufer der heutigen Erasmus-Universität in Rotterdam, einer weltweit führenden Hochschule. Robecos konsequenter Research-Fokus führte schließlich zu bahnbrechenden Ergebnissen auf den Gebieten Quantitative Investing und Sustainable Investing.
1950er Jahre: Investieren für mehr Menschen möglich

1950er Jahre: Investieren für mehr Menschen möglich

In den 1950er Jahren gab es weitere Innovationen. So wurden 1953 Aktiensparpläne eingeführt, die weniger wohlhabenden Personen den Kauf von Robeco-Aktien ermöglichten. Damit wurden Kapitalanlagen in den Niederlanden breiteren Bevölkerungsgruppen zugänglich gemacht. In der Nachkriegszeit expandierte Robeco stetig und wurde 1959 in Paris zum ersten Mal an einer ausländischen Börse notiert.
1960er Jahre: Expansion im Ausland

1960er Jahre: Expansion im Ausland

In den „Swinging Sixties” setzte Robeco seine Expansion im Ausland fort. Es folgten Börsennotierungen in Brüssel (1960) und London (1962) sowie an anderen europäischen Finanzplätzen. 1963 betrat Robeco als erstes europäisches Unternehmen den japanischen Aktienmarkt. Zwei Jahre später wurde unter dem Namen Rolinco eine weitere Investmentgesellschaft für Anleger gegründet, die sich mehr für Kapitalzuwachs als für zu versteuernde Dividenden interessierten.

1970er Jahre: Von Anleihen zu neuen Geschäftsfeldern

Das hohe Innovations- und Diversifizierungstempo setzte sich mit der Auflegung von Rorento fort. Rorento war Robecos erster Rentenfonds als die Aktienkurse, während der Ölkrise von 1973, auf Talfahrt gingen. Ein weiterer Schritt zur Diversifizierung erfolgte, als die Ford-Stiftung Robeco beauftragte, einen Teil ihres Portfolios zu verwalten. Dies war der Beginn von Robecos institutionellen Geschäfts, auf das heute ca. 50 % des verwalteten Vermögens entfallen. In den 1970er Jahren übernahm Robeco mehrere bedeutende Mitbewerber und stieg so zu Europas größtem Fondsanbieter auf. Die geographische Expansion ging ebenfalls unvermindert weiter. Neue Niederlassungen wurden in Frankreich, Luxemburg und der Schweiz eröffnet. Auch folgten weitere Börsennotierungen in Hongkong und Tokio.
1980er Jahre: Aus leidvoller Erfahrung wird Triumph

1980er Jahre: Aus leidvoller Erfahrung wird Triumph

Die Erfahrung, die Robeco beim ersten großen Börsenkrach in den 30er Jahren gesammelt hatte, machte sich im Jahr 1987 bezahlt. Robeco hatte in der Vergangenheit seine Lektion gelernt und Vorkehrungen getroffen: Durch Risikominimierung mittels Diversifizierung konnte panikartiges Verhalten verhindert werden und die von Robeco gehaltenen Finanzanlagen verloren weniger an Wert als der Dow Jones.
1990er Jahre: Startschuss für Quantitative Investing und Sustainable Investing

1990er Jahre: Startschuss für Quantitative Investing und Sustainable Investing

Die 1990er Jahre waren für die Entwicklung von Robeco sehr wichtig. In dieser Zeit bereitete das Unternehmen den Weg für Quantitative Investing und Sustainable Investing. Die erste quantitative Strategie wurde 1994 eingeführt. Ein Jahr später folgte das erste nachhaltige Anlageprodukt, die gemeinsam mit der neuen Muttergesellschaft Rabobank entwickelten „Groencertificaten” (grüne Zertifikate). Später legte Robeco in den Niederlanden den ersten nachhaltigen Aktienfonds auf.

2000er Jahre: Neues Jahrtausend – neue Meilensteine

Das neue Jahrtausend brachte weitere Meilensteine für die Robeco Group mit sich. Der Schwerpunkt der Expansion lag dabei zunächst in den USA, wo mit Harbor Capital Advisors und Boston Partners Asset Management zwei neue Mitglieder zur wachsenden Robeco-Familie hinzukamen. Zu Anfang des 21. Jahrhunderts überschritt das verwaltete Vermögen die Schwelle von 100 Mrd. Euro. Unterdessen wurden weitere Niederlassungen im Nahen Osten, in Europa und in Asien eröffnet. Durch ein Joint Venture mit Canara wurde zum ersten Mal der riesige indische Markt betreten. Das Angebot der Robeco Group im Bereich Nachhaltigkeit wurde durch den Kauf von Sustainable Asset Management mit Sitz in Zürich erweitert. Das Unternehmen wurde später in RobecoSAM umbenannt und heißt heute Robeco Switzerland.
2010er Jahre:  Globale Führungsrolle in ausgewählten Bereichen

2010er Jahre: Globale Führungsrolle in ausgewählten Bereichen

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts begann Robeco damit, ESG-Aspekte in den Investmentprozess zu integrieren. Damit sollte die Basis für die Wahrung von Robeco Führungsrolle im Bereich nachhaltiger Geldanlage in den kommenden Jahren geschaffen werden. Ein spannendes neues Kapitel begann für Robeco, als der japanische Finanzdienstleistungskonzern ORIX im Jahr 2013 die Robeco Group übernahm. Mit dieser Transaktion wurde Robeco Teil eines größeren, internationalen Unternehmens mit solider Reputation. Robeco legte einen verstärkten Fokus auf Bereiche, in denen es bereits aus dem Wettbewerb hervorsticht und eine echte Führungsrolle einnehmen kann. 2019 feierte Robeco seinen 90. Geburtstag als ein weltweit führender Anbieter nachhaltiger und quantitativer Anlagen und als einziger Assetmanager, der routinemäßig Nachhaltigkeitsaspekte in der gesamten Palette fundamental orientierter Aktien- und Anleihen-Strategien integriert.

2020er Jahre: Aktivitäten in Richtung netto-null CO2-Emissionen

Robeco erweiterte seine Expertise im Nachhaltigkeitssegment durch Auflegung der weltweit ersten globalen Klimawandel-Anleihenstrategien, die auf die Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens ausgerichtet sind. Das Unternehmen setzte sich auch das Ziel von netto null CO2-Emissionen für das gesamte verwaltete Vermögen bis 2050, was den Zielen der Europäischen Union entspricht. Die vollständige Ausrichtung auf Nachhaltigkeit hat Robeco den Ausbau seiner Führungspositionen in den Bereichen quantitative und thematische Strategien, Credits- und Emerging Markets-Investing ermöglicht, da Kunden verstärkt in allen Assetklassen Strategien mit ESG-Integration nachfragten.