germanyde
Anstieg des Ölpreises erhöht Rezessionsrisiko

Anstieg des Ölpreises erhöht Rezessionsrisiko

08-03-2022 | Monatsausblick

Einige Effekte wirken abmildernd, während der Ölpreis angesichts der russischen Invasion in der Ukraine steigt.

  • Peter van der Welle
    Peter
    van der Welle
    Strategist SMAS

In aller Kürze

  • Die Abhängigkeit der Weltwirtschaft vom Öl geht seit Jahrzehnten zurück
  • Die Haushalte in den USA sind gut dafür positioniert, höhere Preise zu bewältigen
  • Der Zusammenhang mit der Konjunktur insgesamt weist eine Zeitverzögerung bei einer etwaigen Abschwächung auf
Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Anmelden

Die Finanzmärkte und die Verbraucher werden wahrscheinlich eine „Das kennen wir bereits“-Haltung einnehmen. Drei Gründe sprechen für die optimistische Einschätzung, dass das Wachstum keinen gravierenden Schaden nimmt, sagt Strategieexperte Peter van der Welle.

„Die Lage am Ölmarkt war bereits vor der russischen Invasion in der Ukraine am 22. Februar angespannt“, sagt er. „Der Ölpreis beträgt mittlerweile über 110 US-Dollar pro Barrel, was stark an frühere Ölpreisschocks erinnert. Vor der globalen Finanzkrise des Jahres 2008 erreichte der Ölpreis sogar ein Niveau von 140 Dollar pro Barrel.“

„Während das Ölangebot auf kurze Sicht relativ unelastisch ist – speziell in der gegenwärtigen Phase des Übergangs hin zu einer „grüneren“ Wirtschaft – scheint es, dass nun ein Nachfrageeinbruch für einen Ausgleich sorgen und die Preise drücken sollte. Die Möglichkeit eines bevorstehenden Nachfrageeinbruchs hat bereits für Wachstumsängste gesorgt.“

„Die Sorgen nehmen zu, dass dieser Ölpreisanstieg auf kurze Sicht eine Rezession auslösen könnte. Zwar erhöht ein höherer realer Ölpreis direktional das Rezessionsrisiko. Dennoch gibt es mehrere Gründe, einen kühlen Kopf zu bewahren, was kurzfristige Rezessionsrisiken angeht, die sich aus einem möglichen weiteren Preisanstieg ergeben könnten.“

Gründe, einen kühlen Kopf zu bewahren

Nach Ansicht von Van der Welle ist eine gravierende Wachstumsverlangsamung unwahrscheinlich. Dafür spricht eine Kombination aus sinkender globaler Abhängigkeit von Öl, gestiegene Haushaltsvermögen infolge geringerer Ausgaben während der Corona-Pandemie und die Korrelation zwischen Ölpreisentwicklung und der Konjunktur allgemein.

„Als erstes ist anzuführen, dass die Energieintensität der Ölproduktion seit Jahrzehnten rückläufig ist, ebenso der Energieeinsatz in Prozent des BIP“, sagt er. „Somit ist die Anfälligkeit der Weltwirtschaft bei einem Ölpreisschock gesunken.“

Die Energieintensität (gemessen am Anteil am BIP) sinkt seit Jahrzehnten. Quelle: Refinitiv, Datastream

„Außer der Anfälligkeit für einen Schock ist auch die Widerstandsfähigkeit gegenüber einem solchen Schock in die Betrachtung einzubeziehen. Im Hinblick auf den zyklischen Energieverbrauch als Prozentsatz des verfügbaren Haushaltseinkommens in den USA ergibt sich, dass derzeit insgesamt nur ein geringer Nachfragerückgang stattfindet. Dies deutet darauf hin, dass die Haushalte imstande sind, höhere Ölpreise vorerst zu verkraften.“

Geringe Verschuldung von US-Haushalten

„Der Ölpreis scheint erst beim „Peak Rationing“ seinen Höhepunkt zu erreichen: das ist der Punkt im Zyklus, an dem die Verbraucher ihre energiebezogenen Ausgaben reduzieren müssen, da die hohen Preise begonnen haben, schmerzhaft zu werden. Derzeit befinden sich die energiebezogenen Ausgaben nur leicht oberhalb ihres langfristigen Trends.“

„Die Haushalte scheinen demnach über einigen Spielraum zu verfügen, um sogar noch höhere Ölpreise zu bewältigen. So ist die durchschnittliche Verschuldung von US-Haushalten in den letzten zehn Jahren um 40 % gesunken. Gleichzeitig ist die Fähigkeit zur Bedienung der privaten Schulden hoch.“

„Dies ermöglicht es, einen höheren Anteil der Haushaltseinkommen für Energie auszugeben, der sonst auf Zinsen und Tilgung von Schulden entfallen wäre. Derzeit werden nur 9 % der Haushaltseinkommen für Zinszahlungen verwendet, während der zyklische Höchststand typischerweise bei rund 14 % liegt. Infolgedessen könnten US-Haushalte im Vergleich zum historischen Durchschnitt etwas weniger sensibel gegenüber höheren Ölpreisen sein.“

Relation mit den BIP

Ein weiterer Aspekt ist der, dass höhere Ölpreise anfänglich positiv (und nicht negativ) mit der Realwirtschaft korrelieren, sagt Van der Welle.

„Betrachtet man das Verhältnis zwischen der Veränderung des Ölpreises und des Wachstums auf 1-Jahres-Sicht, dann zeigt sich, dass das BIP zunächst für bis zu neun Monate positiv auf einen höheren Ölpreis reagiert. Erst auf Sicht von neun bis 24 Monaten tritt ein entgegengesetzter Effekt ein“, sagt er. „Wie immer in der Volkswirtschaft gibt es lange und variable Zeitverzögerungen. Das ist auch diesmal nicht anders.“

Außerdem fehlt ein klassisches Signal für eine bevorstehende Rezession – die Inversion der US-Zinskurve. Zu einer Inversion der Renditekurve kommt es, wenn längerfristige Anleihen (zum Beispiel zehnjährige) auf niedrigerem Kurs gehandelt werden als kurzfristige (zum Beispiel zweijährige). Dieses Phänomen ist den meisten Rezessionen seit dem Zweiten Weltkrieg vorangegangen.

Signal steht noch aus

„Der reale Ölpreis schwankt nach wie vor um seinen langfristigen Trend herum“, sagt Van der Welle. „Zwar ist es richtig, dass ein ausgeprägtes Überschießen gegenüber diesem langfristigen Trend des realen Ölpreises besorgniserregend würde und das Rezessionsrisiko erhöhen würde. Damit dies der Fall ist, muss aber ein weiteres Signal gegeben sein, und das ist eine Inversion der US-Zinskurve. Diese ist bislang ausgeblieben.“

„Als der Krieg zwischen dem Irak und Kuwait Anfang der 1990er Jahre einen abrupten Ölpreisanstieg auslöste, war dem 1989 eine Inversion der US-Zinskurve vorausgegangen. Das Fehlen einer Inversion des Renditegefälles zwischen zwei- und zehnjährigen US-Anleihen macht diesmal einen entscheidenden Unterschied aus.“

„Der derzeitig zu beobachtende Ölpreisanstieg erhöht zwar direktional das Rezessionsrisiko. Jedoch könnte das Verhältnis zwischen Vorlauf und Nachlauf dieses Mal günstiger ausfallen und den globalen Konjunkturzyklus weiter verlängern, als man es typischerweise erwarten würde. Die Geschichte reimt sich häufig nur vage.“

Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen