germanyde
talk-22-240x95.png
Talk ‘22: „Digitale Währungen und das Metaverse erinnern mich an das Internet vor 25 Jahren“

Talk ‘22: „Digitale Währungen und das Metaverse erinnern mich an das Internet vor 25 Jahren“

08-12-2021 | Interview

Wir befinden uns am Scheitelpunkt einer neuen digitalen Welle, bei der noch mehr Dinge virtuell werden, sagt Richard Speetjens, Head of Trends Investing. In unserer Interviewserie zum „2022 Outlook“ beantworten Experten von Robeco fünf Fragen zu ihren Anlagesegmenten.

Auf welche große Sache sollte man 2022 achten?

„Ich würde zwei Themen hervorheben. Erstens glaube ich, dass wir am Scheitelpunkt einer neuen digitalen Welle stehen, bei der noch mehr Dinge virtuell werden. Denken Sie an Kryptowährungen und ganz allgemein an digitale Währungen. Dank der Blockchain-Protokolle, auf denen sie basieren, kommen diese Währungen im Mainstream an und werden allmählich zu einer Alternative zur bestehenden Finanzinfrastruktur.“

„Neue Produkte und Dienstleistungen reichen von den inzwischen berühmten nicht-fungiblen Tokens (NFTs) bis hin zu anderen Arten von Dienstleistungen, für die in der Vergangenheit der Kontakt zu einem Verkaufsmitarbeiter erforderlich war. Jetzt lässt sich alles wesentlich sichererer digital erledigen. Natürlich können wir nicht direkt in diese Protokolle investieren. Aber es gibt börsennotierte Unternehmen, die diese dezentralen Projekte ermöglichen.“

„Mit dieser digitalen Welle steht auch im Zusammenhang, was wir als den Aufstieg des Metaverse bezeichnen. Das sind virtuelle Welten, in denen junge Verbraucher immer mehr Zeit verbringen. Sie haben ihr eigenes Bild von sich selbst in diesen virtuellen Welten und verbringen viel Zeit damit, um in diesen Welten richtig gut auszusehen. Wir stehen noch am Anfang, aber ich denke, dass viele Investitionen in diese Richtung gehen.“

„Meta Platforms, das frühere Facebook, hat vor kurzem verlauten lassen, dass es massiv in sein Facebook Reality Labs-Geschäft investiert.1 Ich glaube nicht, dass wir schon morgen alle mit Virtual-Reality-Brillen herumlaufen werden. Aber das ist sicher ein Thema, das wir beachten sollten; denn das Metaverse kann neben der physischen Welt bestehen, und es wird wahrscheinlich Mischformen aus beiden geben.“

„Zweitens denke ich in puncto Nachhaltigkeit, dass der derzeitige Anstieg der Rohstoff- und Energiepreise den Ausbau erneuerbarer Energien weiter beschleunigen wird. Dies sollte auch Anreize für die weitere Verwendung intelligenter Materialien setzen, um Energie und Kosten zu sparen und den Wechsel zu Elektrofahrzeugen voranzubringen.“

„In vielen Ländern gehören erneuerbare Energien bereits zu den preisgünstigsten Stromquellen. Und wir stehen anscheinend an einem Wendepunkt, was die Verbreitung von Elektrofahrzeugen angeht. Die Betriebskosten für diese Art von Fahrzeugen sind erheblich gesunken, und es werden immer mehr Modelle auf dem Markt angeboten.“

Aktuelle Einblicke zum Thema Nachhaltigkeit
Anmelden

Was ist die größte Veränderung seit Beginn der Coronavirus-Krise, die auch im Jahr 2022 fortwirken wird?

„Aus Sicht der themenorientierten Kapitalanlage hat die Pandemie die meisten Trends beschleunigt, von denen unsere Strategien profitieren wollen. Dies ist zum Beispiel in Bereichen wie dem digitalen Zahlungsverkehr oder dem E-Commerce deutlich sichtbar. Zudem haben wir gesehen, dass sich diese Trends nicht umkehren, wenn die Wirtschaft wieder hochgefahren wird. Sie verlangsamen sich vielleicht, setzen sich aber fort, weil neue Gewohnheiten bestehen bleiben.“

„Beispielsweise haben ältere Generationen, die langsamer dazu übergegangen sind, viele alltägliche Aufgaben online zu erledigen, inzwischen weitgehend aufgeholt. Neue Konsumgewohnheiten werden wahrscheinlich auch nach der Pandemie fortbestehen. Zum Beispiel ist der Anteil des E-Commerce am gesamten Einzelhandelsumsatz nach der sprunghaften Zunahme im Jahr 2020 stabil geblieben. Das ist viel besser als wir nach dem großen Lockdown von 2020 zunächst erwartet hatten.“

„Dies gilt auch für die zunehmende Fokussierung der Menschen auf Nachhaltigkeit und den Klimawandel. Das Bewusstsein hat drastisch zugenommen, und wir sehen eine starke und dauerhafte Beschleunigung der Investitionen in grüne Technologien und Infrastruktur. Zum Teil hängen diese Investitionen sogar mit den Nachwirkungen der Pandemie zusammen, weil sich die Regierungen bemühen, die Wirtschaft ihre Länder wieder richtig in Gang zu bringen.“

Wo sind Sie mit Ihrem Ansatz/Ihrer Vision/Ihrer Portfoliostrategie am weitesten vom Konsens entfernt?

„Ich denke, die sehr langfristige Orientierung, die wir als themenorientierte Investoren haben, ist wahrscheinlich der Punkt, bei dem ich mich am weitesten vom Konsens entfernt fühle. Als Portfoliomanager konzentriere ich mich stets nicht nur auf die Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt, wozu ich mir viele unterschiedliche Rentabilitätskennzahlen ansehe, sondern auch auf die Dauerhaftigkeit dieser Wettbewerbsvorteile.“

„Wenn ein Unternehmen einen bestimmten Wettbewerbsvorteil hat – das kann eine hervorragende Technologie oder Marke oder irgend etwas anderes sein – kann dieser Vorteil meiner Ansicht nach manchmal sehr viel dauerhafter sein, als die meisten Anleger erwarten. Es sind also nicht so sehr die Trends, auf die wir uns konzentrieren, die uns von anderen Investoren unterscheiden; denn über die meisten dieser Trends besteht ein weitgehender Konsens. Vielmehr sind es unsere Einschätzungen zu diesen Trends und dazu, wie sie über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden können.“

„Das bedeutet zum Beispiel, dass wir manchmal bereit sind, für bestimmte Unternehmen höhere Kurs-Gewinn-Verhältnisse zu zahlen, weil wir ein höheres langfristiges Renditepotenzial sehen als die meisten anderen Investoren. Es bedeutet auch, dass wir manchmal früher in diese Trends einsteigen als die meisten anderen Investoren und auch eher später wieder aussteigen.“

Was ist die größte „externe“ Herausforderung oder der größte „Gamechanger“ im Jahr 2022 (denken Sie an Regierungspolitik, Regulierung, Zentralbankpolitik, Inflation usw.)?

„Der wachsende Regulierungsdruck, unter dem die digitale Wirtschaft steht, ist ein Thema geworden, das wir nicht mehr ignorieren können und das wahrscheinlich auch nächstes Jahr weiter ganz weit oben stehen wird. Die Regulierung ist an sich keine neue Herausforderung; denn der Umgang mit regulatorischen Risiken gehörte schon immer zur Arbeit von Investoren. Der zunehmende Druck wird aber bleiben, und wir müssen ihm dort Rechnung tragen, wo er sich massiv auswirkt.“

„Ein weiteres Thema, das bei Kunden viele Fragen aufwirft, sind die Realzinssätze. Sie sind immer noch äußerst niedrig, was sich aber ändern könnte. Viele unserer Strategien sind in Wachstumswerten investiert, die tendenziell empfindlicher auf steigende Realzinsen reagieren. Ein schneller und starker Anstieg würde sich wahrscheinlich auswirken, und zwar nicht so sehr auf die Fundamentaldaten, aber auf das Bewertungsniveau.“

„Das müssen wir genau beobachten, vor allem im aktuellen Kontext einer unsicheren wirtschaftlichen Erholung und einer stark steigenden Inflation. Ich meine, die Unternehmen, in die wir investieren, haben im Allgemeinen eine relativ hohe Preissetzungsmacht und könnten sicher einen generellen Inflationsanstieg verkraften, ohne dass die Margen darunter leiden würden. Es geht eher um die Realzinssätze.“

Was ist Ihre persönliche Zielsetzung/Inspiration, die Ihnen helfen wird, gut durch das kommende Jahr zu kommen?

„Für einen Trendinvestor ist es wichtig, immer neugierig und aufgeschlossen zu bleiben, vor allem im Hinblick auf Bereiche, in denen es noch sehr schwierig ist, sich vorzustellen, wie die Zukunft aussehen wird. Das Aufkommen digitaler Währungen oder des Metaverse, über das wir gerade gesprochen haben, sind ein gutes Beispiel dafür. Das sind Erscheinungen, die man leicht als Blase oder Modeerscheinung abtun könnte.“

„Wir müssen uns unterschiedliche Meinungen anhören und vermeiden, neuartige Technologien oder Unternehmen als Hype abzutun. Digitale Währungen und das Metaverse weisen zum Beispiel Elemente auf, die mich an das Internet vor 25 Jahren erinnern. Mein Ziel für 2022 wird es also sein, offen zu bleiben; denn ich bin mir sicher, dass ich an mehr als einem Meeting teilnehmen werde, in dem ich mich wahrscheinlich fragen werde, welche unmittelbaren Folgen für Investments sich daraus ergeben.“

1 Culliford, E. und Balu, N.: „Facebook invests billions in metaverse efforts as ad business slows“; Reuters-Artikel vom 26. Oktober 2021.

Interviewserie zum Ausblick für 2022
Interviewserie zum Ausblick für 2022
Alle Artikel lesen
Weitere Artikel zu diesem Thema
Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen