switzerlandde
Verbreitung von Elektroautos beschleunigt sich angesichts sinkender Kosten

Verbreitung von Elektroautos beschleunigt sich angesichts sinkender Kosten

14-04-2022 | Einblicke

Interne Analysen bestätigen, dass Elektroautos einen kritischen Wendepunkt erreicht haben. In vielen Ländern sind die Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) mittlerweile niedriger als die von Verbrennerautos. Zudem macht der jüngste Anstieg der Energiepreise Elektroautos noch attraktiver.

  • Clément Chamboulive
    Clément
    Chamboulive
    Senior Equity Analyst

In aller Kürze

  • Elektroautos sind für den Durchschnittsverbraucher nicht länger unerreichbar
  • Anstieg der Rohstoffpreise bei Verbrennerautos stärker spürbar
  • Leistungscharakteristik verleiht Elektroautos bei künftigen Neuwagenverkäufen einen Vorteil

Der Ersatz von Autos mit Verbrennungsmotor durch Elektrofahrzeuge ist ein entscheidendes Element bei der Dekarbonisierung des Transportsektors zwecks Erreichung des Ziels von netto null CO2-Emissionen bis 2050. Allerdings werden Elektroautos von vielen noch als Luxusgegenstand betrachtet, der für den durchschnittlichen Neuwagenkäufer unerreichbar ist. Anhand realistischer Szenarien für die Gesamtkosten (Total Cost of Ownership – TCO) zeigen wir, dass die Kosten von Elektroautos weit genug gefallen sind, um einen entscheidenden Wendepunkt im Hinblick auf ihre massenhafte Durchsetzung zu erreichen.

TCO-Berechnungen können erhellend sein, da der Anschaffungspreis eines Autos nur rund die Hälfte seiner Gesamtkosten ausmacht. Daneben dominieren die Kosten für Energie und laufende Wartung. In diesem Bereich entwickeln sich die Gesamtkosten zugunsten von Elektroautos. Aufgrund des einfacheren Aufbaus eines elektrischen Antriebsstrangs besitzen Elektroautos weniger Teile und sind leichter zu warten als Verbrennerfahrzeuge. Zudem bedeutet die Verfügbarkeit von Strom aus erneuerbaren Quellen, entweder aus Solaranlagen am Eigenheim oder aus dem Netz, dass die durchschnittlichen Energiekosten von Elektroautos moderat sind, während sie bei Verbrennerfahrzeugen hoch bleiben. Unter Berücksichtigung von Subventionen sind Elektroautos in Europa mittlerweile die billigsten verfügbaren Fahrzeuge.

Reale Nutzungsszenarien

In Frankreich war ein Fabrikarbeiter, der täglich 100 km pendelt, mit einem Elektroauto am besten bedient. Trotz des hohen Anschaffungspreises wurde das Elektroauto aufgrund der niedrigen Ladekosten zuhause oder am Arbeitsplatz auf Basis der Betriebskosten unmittelbar wettbewerbsfähig. Ähnliche Ergebnisse ergaben sich für den Privatnutzer eines preisgünstigen Autos in Italien. Allerdings lag die preisliche Parität zwischen Elektro- und Verbrennerautos aufgrund abweichender Kostendifferenzen etwas höher.1

Obwohl die Gesamtkosten von Elektroautos durch Subventionen wie Kaufprämien und Ausnahmen bei Kfz-Steuern zunächst sinken, sind damit hohe Kosten für den Staat verbunden, weshalb sie letztlich auslaufen werden. In einigen Ländern sind sie bereits unnötig, um Kostenparität bei Elektroautos zu erreichen. In der Schweiz beispielsweise werden keine Subventionen gezahlt. Dort kann eine junge, außerhalb der Stadt lebende Familie bereits ein vollelektrisches SUV zu praktisch demselben Preis wie ein Verbrennerfahrzeug bekommen. Im Zeitverlauf sind die Gesamtkosten des Elektroautos niedriger (siehe Grafik 1).2

Im städtischen Umfeld ergaben sich größere Herausforderungen. Unsere Szenarien für Großbritannien und Deutschland gingen von jungen Arbeitnehmern aus, die in Wohnungen in mittelgroßen Städten leben. In beiden Fällen sind das Parken auf der Straße und die Nutzung öffentlicher Ladestationen die Norm. Das Laden der Batterie am öffentlichen Netz ist teurer als bei der Nutzung von Anlagen im Eigenheim. Dadurch sank der unmittelbare Betriebskostenvorteil von Elektroautos. Nach fünf Jahren jedoch ist das Laden von Strom billiger als das Tanken von Kraftstoff, wodurch Elektroautos für Stadtbewohner attraktiver werden.3

Aufgrund billigen Kraftstoffs und preisgünstiger SUVs waren die USA das einzige Land, in dem die Gesamtkosten von Elektroautos nicht unterhalb denen von Verbrennerfahrzeugen lagen. Die Verkaufspreise von Elektroautos werden weiter sinken müssen, um die niedrigeren Kosten von Verbrennerfahrzeugen am US-Markt auszugleichen.

Das billigste Auto in Europa ist mittlerweile ein Elektrofahrzeug

Grafik 1 | Elektroautos – eindeutige Gewinner im Zeitverlauf

Die Tabelle zeigt die Zusammensetzung der Kosten des Besitzes eines typischen SUV in der Schweiz über einen Zeitraum von sechs Jahren. Kosten in Schweizer Franken. ICE bezeichnet Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Siehe untenstehenden Kasten für weitere Details zu den Kosten.

Quelle: Robeco. Datenstand: 2021

Kriegsfolgen und Angebotsstörungen

Unsere TCO-Analyse erfolgte anhand von Preisen aus dem Jahr 2021. Der Krieg in der Ukraine hat allerdings zu einem Preisanstieg bei vielen Rohstoffen geführt, insbesondere Rohöl und Nickel. Dadurch ändert sich aber nichts grundlegend an unseren Ergebnissen. Tatsächlich ist die Attraktivität von Elektroautos weiter gestiegen. Die Preise in den von uns betrachteten Ländern haben sich erheblich erhöht, während die Strompreise stabil geblieben sind. In Ländern, in denen Strom nicht aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird (d. h. mit Kernenergie, Wasserkraft, Wind- und Solarenergie) haben sich die Preise praktisch nicht verändert. Dort, wo Öl und Erdgas eingesetzt werden, sind die Strompreise zwar gestiegen, aber weniger als der Benzinpreis.

Der Preis von Nickel, einem wesentlichen Bestandteil von Batterien für Elektroautos, steigt ebenfalls. Jedoch sichern sich Batteriehersteller die Lieferung von Rohstoffen und die Preise typischerweise im Rahmen langfristiger Verträge. Demnach sollte es auf kurze Sicht nur sehr geringe Auswirkungen geben. Selbst wenn der Nickelpreis hoch bleibt und sich in höheren Preisen von Elektroautos niederschlägt, würden die geringeren Betriebskosten während der Nutzungsdauer eines Fahrzeugs immer noch die beim Kauf höheren Kosten überkompensieren.

Elektroautos verbreiten sich in Europa und weltweit zunehmend

Die hier gezeigten TCO-Szenarien sind ein weiteres Beispiel dafür, wie reifer werdende Technologien die Kosten am Automobilmarkt nach unten drücken. Es wird auch deutlich, dass in europäischen Ländern ein Wendepunkt für die Verbreitung von Elektroautos erreicht wurde. Dies spiegelt sich in einer zunehmenden Dynamik bei den Autoverkäufen wieder. Im Jahr 2019 entfielen 3 % der Autoverkäufe in Europa auf Elektrofahrzeuge. 2021 erhöhte sich der Wert auf rund 17 % (siehe Grafik 2).

Noch wichtiger ist, dass es darauf ankommt, diesen Wendepunkt zu erreichen. Denn sobald der Besitz eines Elektroautos billiger ist, kann es zusätzlich dazu, dass es umweltfreundlicher ist, auch im Hinblick auf andere Eigenschaften konkurrieren, darunter Fahrleistungen, Zuverlässigkeit, Komfort und Bequemlichkeit. Außerdem sorgt ein Ausbau der Ladeinfrastruktur und ein Anstieg der Reichweite von Elektroautos dafür, dass die Reichweitenängste der Verbraucher zurückgehen.

Wichtige Länder Europas haben einen Wendepunkt für die Verbreitung von Elektroautos erreicht

Die Verkäufe von Elektroautos gewinnen an Dynamik, da sowohl neue als auch traditionelle Autohersteller in die Produktionskapazitäten für Elektroautos investieren und neue Modelle auf den Markt bringen. Nach unserer Einschätzung wird diese Transformation in der Autobranche dazu führen, dass bis 2030 die Hälfte aller weltweit verkauften Neuwagen Elektroautos sein werden.

Grafik 2 | Anteil von Elektroautos an den Neuwagenverkäufen

Quelle: BloombergNEF bezüglich der Zahlen von Elektroautos. Bloomberg für die Gesamtzahl der Autos am Pkw-Markt

„Smarte“ Investments in Elektroautos

Die Elektrifizierung des Transportsektors kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern auch den Portemonnaies der Verbraucher. Während etablierte Autohersteller die Produktion zugunsten von Elektrofahrzeugen umstellen und neue Anbieter auf den Markt kommen, wird die Verbreitung von Elektroautos zunehmen. Dies stellt strukturelle Wachstumstreiber für Unternehmen in der Lieferkette dar.

Die Smart Mobility-Strategie investiert in Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Elektroautos – von Herstellern, welche von den Verbrauchern gewünschte Fahrzeuge entwickeln, bauen und vertreiben, über Lieferanten moderner Halbleiter, welche eine größere Energieeffizienz und intelligentere Fahrzeuge ermöglichen, bis hin zu Unternehmen, die Komponenten daraufhin testen, ob sie die für den Einsatz in Fahrzeugen erforderliche Zuverlässigkeit und Sicherheit aufweisen.

Unsere TCO-Szenarien Renewable energy investingsind aktuelle Indikatoren dafür, dass sich die Autobranche in einem rapiden Wandel befindet, bei dem sie sich von der auf fossilen Brennstoffen basierenden Vergangenheit löst und sich einer Zukunft mit niedrigen Emissionen öffnet.

1 Für die Länder Frankreich und Italien wurde der Dacia Sandero (Verbrennerauto) mit dem Dacia Spring Electric (Elektroauto) verglichen.
2 In den USA und in der Schweiz wurde der Skoda Kodiaq (Verbrennerauto) mit dem elektrischen Schwestermodell, dem Skoda Enyaq, verglichen.
3 In Großbritannien und Deutschland wurde der Volkswagen Golf (Verbrennerauto) mit dem Volkswagen ID3 (Elektroauto) verglichen.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen