switzerlandde
Auch beim Aufstieg digitaler Währungen werden Bankensysteme weiterhin dringend benötigt

Auch beim Aufstieg digitaler Währungen werden Bankensysteme weiterhin dringend benötigt

02-06-2021 | Einblicke
Die Digitalisierung ist allgegenwärtig. Das Geld stellt keine Ausnahme dar. In den letzten Jahren standen im Zusammenhang mit digitalem Geld vor allem Kryptowährungen – hauptsächlich Bitcoin – im Mittelpunkt der Medienberichterstattung. Gleichzeitig haben im Hintergrund andere – weniger auffällige, aber ebenso transformative – Entwicklungen stattgefunden. Das gilt beispielsweise für sogenanntes digitales Notenbankgeld (Central Bank Digital Currencies – CBDCs).
  • Patrick  Lemmens
    Patrick
    Lemmens
    Portfolio Manager Global FinTech Equities
  • Koos  Burema
    Koos
    Burema
    Portfolio Manager
  • Michiel  van Voorst
    Michiel
    van Voorst
    Fund Manager Equities

In aller Kürze

  • Große Notenbanken erwägen Ausgabe digitaler Währungen
  • Digitales Notenbankgeld könnte wichtige Vorteile bieten
  • Traditionelle Bankensysteme werden aber weiterhin dringend benötigt

Die rasche Verbreitung von Digital Finance hat viele Notenbanken dazu veranlasst, über die Ausgabe eigener digitaler Währungen nachzudenken. So haben bereits Notenbanken aus über 70 Ländern, die für den Großteil der globalen Wirtschaftsleistung stehen, die Idee der Schaffung digitalen Notenbankgelds untersucht. Allerdings haben einige von ihnen bereits beschlossen, dieses Thema vorerst nicht weiterzuverfolgen.1

Die chinesische Zentralbank scheint unter den großen Notenbanken der Welt in diesem Bereich am weitesten zu sein“

Die chinesische Zentralbank scheint unter den großen Notenbanken der Welt in diesem Bereich am weitesten zu sein. Sie hat bereits in mehreren chinesischen Städten ihr sogenanntes DCEP-System eingeführt. Mit diesem digitalen Geld können Personen Transaktionen mit ausgewählten Händlern vornehmen, ohne dazu chinesische Münzen und Geldscheine oder die auf QR-Codes basierenden Zahlungssysteme von Alibaba und Tencent zu nutzen.

Grafik 1: Digitales Notenbankgeld: globale Entwicklungen

Quelle: Atlantic Council, Robeco, April 2021.

Vorerst scheinen die meisten Zentralbanken digitales Notenbankgeld hauptsächlich als möglichen Ersatz für Bargeld in Betracht zu ziehen. Zwar ermöglichen in vielen Ländern der Welt die bestehenden Infrastrukturen aus privaten Bankkonten und digitalen Zahlungssystemen bereits relativ gut zugängliche und kosteneffiziente Finanzservices, digitales Notenbankgeld könnte aber darüber hinaus wichtige Vorteile bieten.

Der Hauptgrund dafür, digitales Notenbankgeld in Betracht zu ziehen, besteht darin, dass es sich dabei um eine Verbindlichkeit einer Zentralbank handeln würde, weshalb keine Einlagensicherung erforderlich wäre. Digitales Notenbankgeld würde von einer Zentralbank ausgegeben und verwaltet werden, die zugleich die zugrundeliegende technische Infrastruktur bereitstellt. Einlagen bei Privatbanken stellen dagegen eine Verbindlichkeit von Institutionen dar, die zahlungsunfähig werden können, weshalb sie mit Reserven hinterlegt sein müssen.  

Ein zweiter wichtiger Grund dafür, digitales Notenbankgeld in Betracht zu ziehen, ist der, dass dadurch der Bedarf an Finanzintermediären sinken könnte. Damit wären für die Nutzer geringere Friktionskosten verbunden. Allerdings käme es auch auf die Art des gewählten digitalen Notenbankgeldes an, wobei hauptsächlich zwischen Wholesale- und Retail-Währungen zu unterscheiden ist. Eine Rolle spielt auch die Frage, ob regulierte Finanzintermediäre ebenfalls in die Ausgabe digitalen Notenbankgelds einbezogen werden sollen.

Zu den aktuellen Einblicken
Zu den aktuellen Einblicken
Anmelden

Grafik 2: Charakteristika digitalen Notenbankgelds

Quelle: Henri Arslanian/Twitter, Robeco, August 2020.

Grafik 2 zeigt im Detail die weltweit in Betracht gezogenen verschiedenen Arten digitalen Notenbankgelds und liefert konkrete Beispiele von Ländern, die sich damit befassen. Ein fundamentaler Unterschied zwischen digitalem Notenbankgeld und traditionellen Währungen ist der, dass bei der Retail-Variante digitalen Notenbankgelds, Privatpersonen ein Konto direkt bei der Zentralbank unterhalten könnten.

Daraus folgt, dass Notenbanken, die sich für dieses Modell entscheiden, eine Identitätsprüfung der Kunden sowie Geldwäscheprüfungen durchführen müssten. Diese zeitaufwendigen Aufgaben werden derzeit von stark regulierten Finanzinstitutionen wahrgenommen, typischerweise Privatbanken, von denen viele mit beträchtlichen Strafen für Verfehlungen belegt wurden.

Die entscheidende Frage, ob man direkt Konten für Privatkunden bei der Notenbank einrichten oder weiterhin Privatbanken als regulierte Finanzintermediäre nutzen soll, bringt uns zu dem dritten wichtigen Grund, weshalb Zentralbanken digitales Notenbankgeld in Betracht ziehen: eine verbesserte finanzielle Inklusion. 

Dies ist nicht nur für Schwellenländer relevant, sondern auch in entwickelten Staaten, wo ein nicht zu vernachlässigender Anteil der Bevölkerung nach wie vor keinen Zugang zu einem Bankkonto hat. Nach Angaben der Weltbank besaßen im Jahr 2017 1,7 Milliarden Erwachsene weltweit (31 % aller Erwachsenen) kein Konto für Basistransaktionen, obwohl zwischen 2011 und 2017 1,2 Milliarden Menschen ein Bankkonto eröffnet hatten.2

Mögliche Auswirkungen auf die Bankensysteme

Während die Zentralbanken weiterhin die Ausgabe digitalen Notenbankgelds prüfen, könnte man beinahe die möglichen Auswirkungen auf die Bankensysteme übersehen. Unseres Erachtens könnte sich daraus ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden ergeben, wenn die Zentralbanken digitales Notenbankgeld für Retail- und Wholesale-Kunden einführen würden, wodurch der Großteil des privaten Bankwesens überflüssig würde.

Auch wenn konkurrierende Banken,  Fintech-Unternehmen und Technologiegiganten die profitabelsten Segmente des Finanz Dienstleistungsbereichs angreifen, erfüllen die etablierten Privatbanken nach wie vor sehr wichtige Funktionen. Solange überzeugende technologische Lösungen zur Gewährleistung einer digitalen Identifikation sowie der Persönlichkeitsprüfung und Geldwäschekontrolle fehlen, werden traditionelle Privatbanken weiterhin dringend benötigt. 

Solange überzeugende technologische Lösungen zur Gewährleistung einer digitalen Identifikation sowie der Persönlichkeitsprüfung und Geldwäschekontrolle fehlen, werden traditionelle Privatbanken weiterhin dringend benötigt

Ein gutes Beispiel dafür ist das von der indischen Regierung finanzierte Aadhaar-Projekt zur digitalen Identifikation. Aadhaar bezeichnet eine zwölfstellige individuelle Identitätsnummer, die auf biometrischen und demographischen Daten basiert. Doch ist dieses Verfahren im September 2018 dadurch geschwächt worden, dass der Supreme Court of India die obligatorische Verknüpfung mit Bankkonten oder SIM-Karten von Mobiltelefonen für verfassungswidrig erklärt hat.

Dieses Urteil wurde gefällt, nachdem mehrere indische Bürgerrechtsgruppen Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes geäußert hatten. Die indische Regierung ist natürlich mit dem Urteil nicht glücklich, da dadurch die finanzielle Implosion behindert wird, die sich mithilfe der Aadhaar-Identitätsnummer bereits erheblich verbessert hatte. Im Anschluss an das Urteil wird Aadhaar weiterhin eingesetzt, allerdings ist die Eröffnung von Bankkonten nicht verpflichtend.

Eine weitere zentrale Funktion von Privatbanken besteht darin, dass sie Einlagen entgegennehmen und Geld an Privatpersonen und Unternehmen verleihen. Durch digitales Notenbankgeld könnte sich dieser Mechanismus verändern. Mögliche Finanzierungsprobleme könnten durch das Angebot einer direkten Notenbankfinanzierung „gelöst“ werden. Doch würde sich dadurch die Macht der Zentralbanken erhöhen, von denen viele aufgrund ihrer Unabhängigkeit keiner wesentlichen externen Kontrolle unterliegen.

Beträchtlich könnten schließlich auch die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen sein, die sich daraus ergeben, dass die Zentralbanken mittels digitalen Wholesale-Notenbankgeldes eine wichtigere Rolle bei grenzüberschreitenden Geldtransfers zu spielen beschließen.  Positiv zu vermerken wäre, dass solche Währungen bestehende und weniger effiziente Systeme für internationale Überweisungen wie beispielsweise SWIFT ersetzen könnten. Jedoch könnte digitales Wholesale-Notenbankgeld auch andere effizientere private Initiativen bedrohen oder beenden und damit potentielle Innovationen beeinträchtigen.

Insgesamt betrachtet glauben wir daher, dass die meisten großen Zentralbanken sehr vorsichtig vorgehen werden, wenn sie digitales Notenbankgeld einführen. Beispielsweise könnten sie bei Privatpersonen Begrenzungen hinsichtlich der Höhe von Einlagen festlegen. Dies würde einer potentiell destabilisierend wirkenden Flucht von Bankeinlagen bei Privatbanken zu Zentralbanken entgegenwirken, die bei der Einführung digitalen Notenbankgeldes einsetzen würde 

So betrachtet sollte die Disruption im Finanzsektor, die bei Aufkommen digitalen Notenbankgeldes zu erwarten ist, auf absehbare Zeit relativ begrenzt bleiben.

1Quelle: Atlantic Council, April 2021.
2Siehe: „The global Findex Database 2017”, Report der Weltbank.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen