switzerlandde
Robeco FinTech wird drei Jahre alt, und die  Branche gewinnt an Dynamik

Robeco FinTech wird drei Jahre alt, und die Branche gewinnt an Dynamik

14-12-2020 | Einblicke
Innerhalb weniger Jahre hat sich FinTech von einem netten Nischenkonzept für Kapitalanlagen zu einem der begehrtesten Betätigungsfelder für Aktienanleger entwickelt. Als Pionier auf dem Gebiet trend- und themenorientiertes Investieren, hat Robeco mit der Auflegung eines FinTech-Fonds im November 2017 als einer der ersten Asset Manager die Möglichkeit geboten, sich auf Anlagechancen in dieser Branche zu konzentrieren.
  • Patrick  Lemmens
    Patrick
    Lemmens
    Portfolio Manager Global FinTech Equities
  • Koos  Burema
    Koos
    Burema
    ‎Analyst Emerging Markets at Robeco
  • Michiel  van Voorst
    Michiel
    van Voorst
    Fund Manager Equities

In aller Kürze

  • Wir sehen für FinTech drei Hauptwachstumsbereiche
  • Erfolgreiches Investieren in FinTech-Unternehmen erfordert einen bewährten Ansatz
  • Bereits in ihren ersten drei Jahren hat die Strategie eine starke Performance erreicht

Die meisten von uns damals identifizierten strukturellen Trends haben sich viel schneller entwickelt als von unseren Teams ursprünglich erwartet. Zum Beispiel ist der ohnehin schon rasche Übergang von Barzahlungen zu elektronischen Zahlungen durch die Covid-19-Pandemie noch weiter beschleunigt worden, weil Maßnahmen zur Eindämmung des Virus weltweit den traditionellen Einzelhandel gebremst, dem E-Commerce aber Auftrieb gegeben haben.

Außerdem hat sich der Schwerpunkt des Sektors in den letzten Jahren weg von den USA und näher an die beiden größten Schwellenländer Asiens, China und Indien, verlagert. In diesen Ländern wird FinTech durch mehrere Faktoren begünstigt. Dazu gehören das Fehlen einer Altinfrastruktur, die sehr große Verbreitung von Smartphones und Regierungen, die in FinTech ein wichtiges Instrument zur Förderung finanzieller Inklusion sehen.

In den nächsten Jahren sehen wir Wachstumsmöglichkeiten in drei zentralen Bereichen. Erstens bietet die Zunahme digitaler Zahlungen riesige Chancen für den Sektor. Zweitens wird die Notwendigkeit einer vollständigen Digitalisierung traditioneller Banken die Nachfrage nach von FinTech-Unternehmen angebotenen Produkten, die diese Umstellung unterstützen, anregen. Drittens sollte der zunehmende Zugang zu Online-Finanzdienstleistungen in China und Indien die Nachfrage nach FinTech-Diensten in den beiden Ländern anheizen.

Zu den aktuellen Einblicken
Zu den aktuellen Einblicken
Anmelden

Beschleunigtes Wachstum bei digitalen Zahlungen

Die Covid-19-Krise hat die langfristige Zunahme unbarer Zahlungen, die wir seit Jahrzehnten erleben, beschleunigt, weil Kontaktbeschränkungen dem E-Commerce höhere Umsätze bescheren. In den USA ist der E-Commerce-Anteil an den Einzelhandelsumsätzen während des „großen Lockdowns“ im Frühjahr 2020 in nur acht Wochen von 16 % auf 27 % emporgeschnellt.1 In den zehn Jahren davor war er viel langsamer von 5 % auf 16 % gestiegen.

Grafik 1: Das starke E-Commerce-Wachstum in den USA

Quelle: Bank of America, US-Handelsministerium, ShawSpring Research; 2020.
Diese Beschleunigung schafft riesige Chancen für digitale Zahlungen, und zwar nicht nur in Industrieländern, sondern auch in Schwellenländern, wo große Teile der Bevölkerung einen großen Sprung von Barzahlungen zu digitalen Geldbörsen machen. E-Commerce ist in diesen Ländern nichts Neues. Doch eine bessere Technologie und größeres Vertrauen der Verbraucher in Online-Käufe treiben den Wandel voran.

China und Indien dürften die Führung übernehmen

Schwellenländer, die traditionell unter mangelnder Verfügbarkeit von Finanzdienstleistungen gelitten haben, profitieren sehr stark von neuen Technologien im Finanzsektor. FinTech-Unternehmen finden eine natürliche Heimat in diesen Ländern, in denen Bank- und Versicherungsdienste wenig verbreitet sind. China und Indien haben beispielsweise geschäftige, hochentwickelte lokale FinTech-Ökosysteme aufgebaut.

In China zeigt der Aufstieg von Unternehmen wie der Ant Group und WeBank2, wie sich das Fehlen einer traditionellen Infrastruktur mit Filialbanken und konventionellen Bezahlverfahren letztlich als Segen für die FinTech-Industrie erweisen kann. In Indien hat die rasante Demonetisierung eine FinTech-Revolution ausgelöst und dazu geführt, dass viele Startups und andere Unternehmen in den Aufbau von FinTech-Geschäften investiert haben.

Banken werden vollständig digitalisiert

In den letzten Jahren haben traditionelle Banken sehr viel Geld in ihre IT-Systeme investiert, um das Kundenerlebnis „auf dem letzten Kilometer“ zu verbessern. Doch ihre nicht unterstützten Middle- und Back-Office-Funktionen führen immer noch zu einer mittelmäßigen Kundenzufriedenheit. Banken, die nach Expertise in Bezug auf Kundenstamm und Regulierung sowie nach erstklassigen IT-Lösungen suchen, werden deshalb mit FinTech-Unternehmen zusammenarbeiten müssen, die Fachwissen in diesen Bereichen besitzen.

Cybersicherheit ist ein weiterer Bereich, in dem die von traditionellen Akteuren ausgehende Nachfrage zunehmen wird. Und diese Nachfrage wird durch die steigende Zahl von Cyber-Angriffen weiter verstärkt. Beispielsweise wurden laut einem aktuellen Bericht von Interpol in den ersten vier Monaten dieses Jahres 907.000 Spam-Nachrichten, 737 Malware betreffende Vorfälle und 48.000 bösartige Domains aufgedeckt – alles im Zusammenhang mit Covid-19.3 

Dreijährige Erfolgsbilanz

In den ersten drei Jahren ihres Bestehens profitierte die Strategie von Robeco FinTech von den in der Branche aufkommenden Trends. Der Robeco Global Fintech Equities-Fonds hat eine durchschnittliche jährliche Rendite von 17,3 % in Euro und vor Gebühren, gegenüber 8,9 % zum Referenzindex (MSCI All Country World Index, Nettorendite)4 erzielt. In der Zwischenzeit stiegen die im Rahmen der Strategie verwaltenden Vermögen von institutionellen Investoren, Wholesale- und Privatanleger stetig an und beliefen sich Ende November 2020 auf 1,2 Mrd. Euro.

Zu Beginn des vierten Jahres nach Auflegung des Fonds ist dieser nach wie vor gut aufgestellt, um Chancen im Sektor wahrnehmen zu können. Unser Ansatz unterscheidet sich von gängigen Produkten durch eine sehr breite Betrachtung der FinTech-Branche und durch Fokussierung auf häufig unterschätzte strukturelle Wachstumstrends. Die Orientierung an einer Benchmark oder Market-Timing sind nicht unsere Ausgangspunkte. Wir versuchen, die Gewinner der finanziellen Ökosysteme von morgen herauszufiltern, unsere Portfolios durch Investments in Software-Anbieter zu diversifizieren und Herausforderer zu identifizieren.

1Bank of America, US-Handelsministerium, ShawSpring Research, 2020.
2Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung dar, bestimmte Wertpapiere zu kaufen, zu verkaufen oder zu halten. Sie dienen lediglich zur Veranschaulichung. Es wird keine Aussage darüber gemacht, dass es sich bei diesen Beispielen um frühere oder aktuelle Empfehlungen handelt, dass die betreffenden Wertpapiere ge- oder verkauft werden sollten oder dass diese erfolgreich waren oder nicht.
3Interpol: „Interpol report shows alarming rate of cyberattacks during Covid-19”; Pressemitteilung vom 4. August 2020.
4Robeco Global FinTech Equities D EUR, Daten per Ende November 2020

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen