switzerlandde
Es ist noch zu früh, um Aktien allzu skeptisch zu sehen

Es ist noch zu früh, um Aktien allzu skeptisch zu sehen

07-02-2020 | Monatsausblick
Das Corona-Virus hat an den Finanzmärkten für einen gehörigen Schreck gesorgt, dennoch gibt es keinen Anlass, sich von Aktien zu verabschieden.
  • Jeroen Blokland
    Jeroen
    Blokland
    Head of Multi Asset

In aller Kürze

  • Ausbruch des Corona-Virus bedroht chinesisches und globales Wirtschaftswachstum
  • Drei positive Faktoren sprechen weiterhin für Aktien
  • Das Multi Asset-Team hat das Risiko dennoch etwas reduziert

Jeroen Blokland, Fondsmanager bei Robeco, ist der Ansicht, dass nach wie vor viele positive Faktoren für Aktien sprechen, ungeachtet des Ausbruchs des tödlichen Corona-Virus in China, der sich derzeit weltweit ausbreitet.

„Der unerwartete und fatale Ausbruch des Corona-Virus wirft die Frage auf, ob die Stabilisierung des globalen Wirtschaftswachstums anhalten wird“, sagt Blokland, Senior Portfoliomanager im Multi Asset-Team von Robeco. Das Team hat deshalb sein Exposure gegenüber Aktien vorsichtshalber reduziert.

„Da sich das Momentum der Konjunkturerholung gerade erst zu verbessern begonnen hatte, ist es relativ anfällig für etwaige negative Schocks. Hinzu kommt, dass die große Unsicherheit hinsichtlich der Möglichkeit zur Eindämmung des Virus sowie der wirtschaftlichen Auswirkungen eine angemessen vorsichtige Haltung gegenüber riskanten Anlagegattungen erfordern."

„Angemessen bedeutet jedoch nicht, vorzeitig zu skeptisch zu werden, da weiterhin einige positive Faktoren für riskante Anlagen – insbesondere für Aktien – sprechen."

Das Corona-Virus, das in Wuhan ausgebrochen ist, hat sich mittlerweile in China und darüber hinaus ausgebreitet. Die Regierung hat darauf mit der Abriegelung von Wuhan reagiert, die Bewegungsfreiheit in anderen chinesischen Städten erheblich eingeschränkt und die Feiertage anlässlich des chinesischen Neujahrsfests verlängert, um die Leute vom Reisen abzuhalten.

Folgen Sie uns auch auf Instagram
Folgen Sie uns auch auf Instagram
Folgen

Drastische Maßnahmen

„Diese Maßnahmen mögen drastisch erscheinen, verbessern aber wahrscheinlich die Chancen auf eine Eindämmung des Virus“, sagt Blokland. „Allerdings dürften diese sich gleichzeitig negativ auf das chinesische und damit auch das globale Wirtschaftswachstum auswirken.“

„Aus dieser Perspektive sind Vergleiche mit dem Ausbruch des SARS-Virus im Jahr 2003 unangebracht. Der Anteil Chinas an der globalen Wirtschaftsleistung hat sich seitdem verdreifacht und China ist zum Grenzkäufer praktisch jedes Rohstoffs geworden. Die schiere Größe der chinesischen Volkswirtschaft führt dazu, dass andere aufstrebende Länder in der Region zumindest zeitweilig ebenfalls eine Wachstumsdelle erleiden werden.“

„Aufgrund der Kombination aus einem Wachstumsschock in China – dem mit Abstand wichtigsten Land, was seinen Anteil an der Weltwirtschaft angeht – und der Unsicherheit hinsichtlich der Dauer und Stärke dieses Schocks haben wir die übergewichtete Position in Aktien in unserem Multi Asset-Fonds neutralisiert. Das bedeutet aber nicht, dass wir Aktien nun negativ sehen.“

Die Einzelhandelsumsätze stiegen nach dem Ausbruch des SARS-Virus im Jahr 2003 an. Das könnte auch diesmal der Fall sein. Quelle: Bloomberg

Gründe für Optimismus

Jeroen Blokland sieht drei Gründe, um für Aktien optimistisch zu sein. „Legt man vergleichbare Ereignisse in der Vergangenheit zugrunde, wurde eine Wachstumsdelle während des Ausbruchs eines Virus nach dessen Eindämmung wieder weitgehend ausgeglichen“, sagt er. „Nach dem Ausbruch des SARS-Virus beispielsweise halbierten sich die Einzelhandelsumsätze in China kurzzeitig, bevor sie sich wieder kräftig erholten, nachdem das Virus unter Kontrolle gebracht worden war. Dabei wurde der Großteil des Umsatzeinbruchs wieder ausgeglichen.“

„Auch andere Wirtschaftsbranchen wie beispielsweise das Baugewerbe waren betroffen, erholten sich aber ebenfalls, als sich das Tempo der Ausbreitung des Virus zu verlangsamen begann. Wir rechnen diesmal mit einem ähnlichen Muster und erwarten keine größere Unterbrechung der globalen Zulieferketten.“

„Zweitens deuteten vor dem Ausbruch des Virus zahlreiche Signale auf eine Erholung der Weltkonjunktur hin. Beispielsweise stieg der globale Einkaufsmanagerindex im Produzierenden Gewerbe im Januar auf einen Wert von 50,4, den höchsten Stand seit April 2019. Auch der ISM Manufacturing Index liegt wieder oberhalb eines Niveaus von 50, nachdem er im Januar stärker als erwartet gestiegen war.“

Positive Überraschungen

„Der Citi Global Economic Surprise Index hat sich wieder nach oben entwickelt und ist auf den höchsten Stand seit beinahe zwei Jahren gestiegen. Das Exportwachstum in sehr offenen Volkswirtschaften wie Südkorea hat sich spürbar verbessert. Daran wird deutlich, dass der Abwärtsdruck infolge des Handelskonflikts zwischen China und den USA nachlässt.“

„Nachdem etwa die Hälfte der US-Unternehmen ihre Ergebnisse für das vierte Quartal 2019 bekannt gegeben hat, sind die positiven Gewinn- bzw. Umsatzüberraschungen die stärksten der letzten drei bzw. vier Quartale gewesen.“

„Die Gewinnrevisionen haben sich angesichts der Aussicht auf ein stärkeres Wachstum der Weltwirtschaft erheblich verbessert. In den Schwellenländern fallen sie derzeit höher als in den USA aus. Das deutet darauf hin, dass das Gewinnmomentum eine zunehmend breite Basis erhält.“

Anstieg des Gewinns pro Aktie der Unternehmen im MSCI World Index. Quelle: Bloomberg.

Lockere Geldpolitik der Notenbanken

Nicht zuletzt sollten die Anleger die sehr lockere Geldpolitik der Notenbanken im Hinterkopf behalten, meint Jeroen Blokland. „Die kurzfristigen Zinsen bleiben niedrig oder sogar negativ, während die Notenbanken wieder vermehrt Wertpapiere am Markt ankaufen“, sagt er. „Zudem haben die Notenbanken sehr deutlich gemacht, dass einer Straffung der Geldpolitik sehr hohe Hürden entgegenstehen.“

„Sowohl die US-Notenbank als auch die Europäische Zentralbank denken derzeit über ihre künftige Geldpolitik nach. Wahrscheinlich werden sie es zulassen, dass die Inflation über den Zielwert hinaus ansteigt, um das Unterschreiten des Werts in der Vergangenheit auszugleichen. Gleichzeitig besteht bei den Notenbanken eine große Bereitschaft, wieder verstärkte geldpolitische Anreize zu setzen, wenn ein negativer Schock wie der Corona-Virus die Weltkonjunktur bedrohen würde.“

„Die chinesische Notenbank hat den Finanzmärkten im Anschluss an das chinesische Neujahrsfest bereits beträchtliche zusätzliche Liquidität zur Verfügung gestellt. Auch global liegt die Liquidität auf außerordentlich hohem Niveau und wird in den nächsten Quartalen noch weiter zunehmen.“

Implikationen für Anleger

Alles in allem ist es nach Ansicht von Jeroen Blokland noch zu früh, um Aktien allzu skeptisch zu sehen. „Mit Blick auf den Ausbruch des Corona-Virus ist angemessene Vorsicht angebracht. Die Tatsache, dass das Virus sein Ursprung in China hat – dem bedeutendsten Wachstumsmotor der Weltwirtschaft – ist zweifellos von Bedeutung“, sagt er.

„Wir möchten aber betonen, dass daneben andere Faktoren gegeben sind, die sich stützend auf Aktien auswirken. Da sich Ereignisse wie der Ausbruch des Corona-Virus tendenziell eher vorübergehend als strukturell auf das Wirtschaftswachstum und die Unternehmensgewinne auswirken, sehen wir von einer negativen Einschätzung der Aktienmärkte ab.“

Weitere Artikel zu diesem Thema
Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen