switzerlandde
Auf der Suche nach defensiven Aktien in Europa? Folgen Sie unserem Leitfaden...

Auf der Suche nach defensiven Aktien in Europa? Folgen Sie unserem Leitfaden...

28-05-2019 | Einblicke

Um Erfolg zu haben, müssen quantitative Strategien nicht zwangsläufig eine Blackbox sein. Ganz im Gegenteil: Bei Robeco sind die quantitativen Modelle zur Aktienauswahl und die Prozesse zur Portfoliokonstruktion transparent. Sie resultieren daher in Portfolios, deren Positionen und Transaktionen leicht zu erklären sind. Im Fall unserer Conservative Equities-Strategie bedeutet das zum einen, dass wir die Ausrichtung auf bestimmte Branchen oder Länder erläutern können. Zum anderen können wir aus Low Risk-Perspektive ein klares Gesamtbild der Attraktivität der unterschiedlichen Branchen und Länder in unserem Anlageuniversum zeichnen.

  • Jan Sytze  Mosselaar
    Jan Sytze
    Mosselaar
    Portfolio Manager

Gegner qualitativer Anlagestrategien bezeichnen diese häufig als Blackbox – aufgrund einiger der komplexen Mechanismen, auf die sie sich stützen. Dies mag zwar manchmal stimmen, trifft aber keineswegs immer zu. Die Conservative Equities-Strategie von Robeco, unser Investmentansatz für Low Volatility-Aktien, ist ein Paradebeispiel dafür.

Anhand unseres einfachen und transparenten, nach dem Bottom-Up-Prinzip arbeitenden Ranking-Ansatzes können wir Kunden jede einzelne Position oder Transaktion erläutern. Dasselbe gilt für die sich daraus ergebenden Länder- oder Branchengewichtungen. Wir sehen darin einen klaren Vorteil gegenüber den komplizierteren mathematischen Methoden, die von einigen unserer Wettbewerber verwendet werden, beispielsweise Minimum-Varianz-Optimierungen.

Zu den aktuellen Einblicken
Zu den aktuellen Einblicken
Anmelden

Brückenschlag zwischen quantitativ und nicht-quantitativ

Umgekehrt liefert das Ergebnis unseres Modells auch zu jedem Zeitpunkt ein Bild der relativen Attraktivität von Ländern und Branchen aus der Bottom-Up-Perspektive. Dies stellt eine Ergänzung der zahlreichen Top-Down-Analysen dar, die fundamental ausgerichtete Analysten und Ökonomen vornehmen. Tatsächlich hilft diese Art der Analyse dabei, die Kluft zwischen Factor Investing und traditionelleren, länder- und branchenbasierten Allokationsansätzen zu überbrücken.

Zur Veranschaulichung haben wir kürzlich das aus 1.200 Aktien bestehende Anlageuniversum des European Conservative Equities-Fonds von Robeco eingehender analysiert. Die zugrundeliegende Strategie ist ein aktiver Ansatz für „Low-Volatility-Investing“ auf der Grundlage von preisgekröntem Research. Er verwendet ein Multifaktor-Modell bei der Titelselektion, um europäische Aktien mit niedrigem absolutem Risiko und geringem Risiko von Problemsituationen sowie attraktivem Aufwärtspotential auszuwählen.

Wir gehen in punkto Risiko mehrdimensional vor. Dabei beziehen wir Ertragsfaktoren wie Value und Momentum ein, um Aktien mit niedrigem Risiko zu vermeiden, die teuer sind und/oder einen negativen Kurstrend aufweisen. Wir halten die Auswahl von Aktien anhand nur eines Risikomaßes wie zum Beispiel Volatilität oder Beta für suboptimal. Denn dabei ignoriert man Informationen, die andere Faktoren und Variablen liefern.

Versorger, Immobiliengesellschaften und schweizerische Aktien

Es überrascht nicht, dass eher defensive Branchen wie Versorger, Immobilien und Basiskonsum im Hinblick auf die vom Modell berücksichtigten verschiedenen Faktoren gut abschneiden. Allerdings sind Basiskonsumwerte nach wie vor relativ teuer und deshalb weniger attraktiv als Aktien aus anderen Sektoren. Gleichzeitig sind die zyklischen Bereiche Informationstechnologie, Grundstoffe, Nicht-Basiskonsum und Industrie eindeutig weniger attraktiv.

Klar erkennbar ist des Weiteren der Value-Charakter der Sektoren Finanzen und Energie, ebenso die Wachstums-Charakteristik der Branchen Informationstechnologie und Gesundheit, die tendenziell eine höhere Bewertung und eine geringere Dividendenrendite aufweisen. Der Finanzsektor erweist sich als besonderer Fall, da er zum einen Banken mit hohem Beta wie die großkapitalisierten Universalbanken im Euroraum enthält und zum anderen Low Risk-Finanztitel wie zum Beispiel Rückversicherer und dividendenstarke Low Beta-Banken in Skandinavien und der Schweiz.

Im Hinblick auf die Länder weist die Schweiz trotz relativ hoher Bewertungen auf Basis unseres Bottom Up-Ansatzes das beste Länder-Ranking auf. Dies ist vor allem eine Folge der relativ niedrigen Volatilität schweizerischer Aktien. Großbritannien erweist sich als relativ wenig korreliert mit dem übrigen europäischen Markt und als recht attraktiv aus der Dividendenperspektive. Allerdings ist die Volatilität britischer Aktien im Schnitt relativ hoch.

Der stark zyklische deutsche Markt schneidet beim Beta schwach und beim Momentum negativ ab, weist aber ein durchschnittliches Bewertungsniveau auf. Riskanter ist das Profil des italienischen Markts, der von einem hohen Anteil schwankungsanfälliger Banken charakterisiert ist. Das überdurchschnittliche Beta der Märkte in Spanien und Frankreich ist hauptsächlich auf den High Beta-Charakter der dort vertretenen Großbanken zurückzuführen.

Insgesamt ergibt sich, dass in Europa die Branchen eine größere Rolle spielen als die Länder, was angesichts der Integration der europäischen Volkswirtschaften nicht verwundert. Beispielsweise wird die Charakteristik einer britischen Bankaktie stärker derjenigen einer französischen Bankaktie ähneln als der eines britischen Telekommunikationswerts.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen