switzerlandde
Unternehmen im Hinblick auf Solvabilität II unterstützen können

Unternehmen im Hinblick auf Solvabilität II unterstützen können

01-05-2018 | Einblicke

Die „Solvabilität II“-Richtlinie der EU muss nicht unbedingt eine Belastung sein. Eine neue Studie von Robeco zeigt, dass ein Multifaktor-Ansatz, der einen „Faktor“ für Solvenzkapitalanforderungen einbezieht, Versicherungsgesellschaften und Pensionskassen im Geltungsbereich der Richtlinie helfen kann, ihre Gesamtkapitalrentabilität zu erhöhen und ihre Unternehmensanleihe-Portfolios anzupassen, um Anforderungen an die Eigenkapitalunterlegung besser zu erfüllen.

  • Patrick  Houweling
    Patrick
    Houweling
    Co-Head of Quant Fixed Income
  • Frederik  Muskens
    Frederik
    Muskens
    Researcher

In aller Kürze

  • Die „Solvabilität II“-Richtlinie verlangt von Versicherungsgesellschaften und Pensionskassen im Geltungsbereich der Richtlinie, Eigenkapitalpolster aufrechtzuerhalten
  • Faktorbasierte Strategien generieren ohnehin höhere Gesamtkapitalrenditen als passiv gemanagte Portfolios
  • Die Hinzunahme eines neuen Parameters für Solvenzkapitalanforderungen erhöht diese weiter

Die manchmal als „Basel für Versicherungsgesellschaften“ bezeichnete, seit Anfang 2016 geltende Richtlinie ist ein Regulierungsrahmen, der Bestimmungen hinsichtlich Unternehmensführung, Risikomanagement und Publizitätspflichten enthält. Die Richtlinie, die Aufsichtsbehörden einen besseren Einblick gibt, ob Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten stecken, und das Vertrauen in die Stabilität der Versicherungswirtschaft fördert, verfolgt das Ziel, Verluste von Leistungsempfängern bei Zahlungsausfall einer Versicherungsgesellschaft oder Pensionskasse zu verringern. Zu diesem Zweck schreibt sie eine Eigenkapitalunterlegung vor, die von den betreffenden Unternehmen aufrechtzuerhalten ist, um sich gegen nachteilige Marktbewegungen abzusichern. Und es ist dieser Teil des Regulierungsrahmens, der Unternehmen veranlasst, ihren Fokus von einer Optimierung der risikoadjustierten Renditen zu einer Verbesserung ihrer Gesamtkapitalrendite (Rendite eines Portfolios, geteilt durch das nach Solvabilität II aufrechtzuerhaltende Eigenkapital) zu verlagern.

Zu den aktuellen Einblicken
Zu den aktuellen Einblicken
Anmelden

Solvenzkapitalanforderungen für Unternehmensanleihen begünstigen Papiere mit kürzerer Laufzeit und höherem Rating

In einer neuen Studie gehen der Leiter Quantitative Credits, Patrick Houweling, und der quantitative Researchanalyst Frederik Muskens der Frage nach, wie durch Berücksichtigung von Solvenzkapitalanforderungen in faktorbasierten Strategien für Unternehmensanleihen die Gesamtkapitalrendite eines Portfolios erhöht werden kann. In der Studie konzentrieren sich die Verfasser auf die Solvenzkapitalanforderungen für Kreditrisiken aus Unternehmensanleihen, denen zufolge die betroffenen Unternehmen Anleihen mit längerer Laufzeit und niedrigerem Rating mit mehr Eigenkapital unterlegen müssen. Zum Beispiel ist die Solvenzkapitalanforderung für eine Anleihe mit einer Duration von 5 Jahren und BBB-Rating fast viermal so hoch wie bei einer Anleihe mit einer Duration von 2,5 Jahren und A-Rating. Um dieselbe Gesamtkapitalrendite zu erzielen, muss also auch die Rendite viermal so hoch sein.

Analysen haben bereits gezeigt, dass ein Portfolio, das auf Faktoren wie Value, Momentum, Size, Low Risk und Quality abstellt, durch Vereinnahmung von Faktorprämien eine höhere Sharpe-Ratio erzielt als ein passiv gemanagtes Unternehmensanleihe-Portfolio. Die Verfasser der Studie zeigen darüber hinaus, dass zwischen den Solvenzkapitalanforderungen und der Volatilität eine positive Korrelation besteht, Anleihen mit kürzerer Laufzeit nach Solvabilität II aber günstiger gestellt werden: Die Solvenzkapitalanforderungen für diese Papiere sind gemessen an ihrer Volatilität relativ niedrig. Neben einer höheren Sharpe-Ratio generiert ein faktorbasiertes Portfolio auch eine höhere Gesamtkapitalrendite als ein passiv gemanagtes Unternehmensanleihe-Portfolio. Wie in unten stehender Balkengrafik dargestellt, kann ein Portfolio bei ausdrücklicher Berücksichtigung des „Faktors” für Solvenzkapitalanforderungen aber so ausgerichtet werden, dass eine optimale Positionierung in Anleihen erreicht wird, die in Bezug auf Faktoren gut abschneiden, aber nur eine geringere Eigenkapitalunterlegung erfordern und so die Gesamtkapitalrendite weiter erhöhen.

Gesamtkapitalrenditen von Multifaktor-Strategien für Unternehmens- und High-Yield-Anleihen mit und ohne Berücksichtigung von Solvenzkapitalanforderungen i. Vgl. zu Indizes für Investment-Grade- und High-Yield-Märkte

Quelle: Robeco, Bloomberg Barclays. USD+EUR-denominated corporate bonds, 1994-2017

Flexible Umsetzung

In der Praxis ist es nicht schwierig, zusätzliche Parameter wie diese Kennzahl für Solvenzkapitalanforderungen einzubeziehen, weil faktorbasierte Anlagestrategien von Haus aus systematisch sind. Dieser Ansatz kann flexibel umgesetzt werden, sodass die Gewichtung des Elements für Solvenzkapitalanforderungen in einem Portfolio angepasst werden kann. Dies ist deshalb besonders wichtig, weil sich eine optimale Berücksichtigung von Solvenzkapitalanforderungen von Kunde zu Kunde erheblich unterscheiden kann und in hohem Maße von den konkreten Zielsetzungen und Richtlinien eines Kunden, seiner Risikobereitschaft, dem hierfür nach Solvabilität II erforderlichen Eigenkapital und den auf Unternehmensanleihen angestrebten Renditen abhängt.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen