germanyde
Kaufen nach der Korrektur? Vorsicht ist angezeigt.

Kaufen nach der Korrektur? Vorsicht ist angezeigt.

08-02-2022 | Monatsausblick

Anleger sollten vorsichtig sein, was den Wiedereinstieg in den Aktienmarkt nach der Korrektur im Januar betrifft, sagt Strategieexperte Peter van der Welle.

  • Peter van der Welle
    Peter
    van der Welle
    Strategist SMAS

In aller Kürze

  • Nach dem Markteinbruch im Januar erscheinen günstiger gewordene Aktien verlockend
  • Vier Faktoren von der Inflation bis zum Ukraine-Konflikt lassen Vorsicht ratsam erscheinen
  • Die Märkte sollten aber damit gut zurechtkommen, sofern das Wachstum über dem Trend bleibt

Aufgrund von Sorgen, dass die anhaltend hohe Inflation die US-Notenbank zu einer forcierten Anhebung der Leitzinsen zwingt, gaben die Kurse von US-Aktien fast im zweistelligen Prozentbereich nach. Nachdem die Inflationsrate in den USA ein Rekordniveau von 7 % erreicht hat, werden nun fünf Leitzinserhöhungen erwartet, durch die sich die Refinanzierungskosten um insgesamt 1,25 % verteuern.

Normalerweise verlockt ein ausgeprägter Kursrückgang am Markt die Anleger zu einem Wiederanstieg, da Aktien wieder günstiger geworden sind. Sie sollten dabei allerdings vorsichtig vorgehen, da einem erneuten Kursanstieg am Aktienmarkt vier Hemmnisse entgegenstehen, so Peter van der Welle, Strategieexperte im Multiasset-Team von Robeco.

„Die übergeordnete Frage, welche die Anleger deshalb beschäftigt, ist die, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist, auf gesunkenem Kursniveau wieder Aktien zu kaufen“ sagt er. „Das ist eine valide Fragestellung. Betrachtet man nämlich den Kursrückgang bei Aktien aus entwickelten Ländern seit Jahresbeginn, entspricht dieser grob dem historischen Durchschnitt einer Kurskorrektur zum Zeitpunkt der ersten Zinsanhebung durch die US-Notenbank, mit der wir im März rechnen.“

„Dieser durchschnittliche Kursrückgang betrug 11 %, und der S&P 500 Index verlor im Januar 9,8 % an Wert. Damit würde er kurz vor dem Wiederanstieg nach seinem Tiefpunkt stehen. Jedoch gibt es vier wesentliche Risiken, welche die Märkte derzeit bewältigen müssen. Das stimmt uns etwas vorsichtig, was den Kauf von Aktien in unserem Multi Asset-Fonds nach dem Kursrückschlag angeht. Grundsätzlich ist diese Korrektur nicht so einfach zu interpretieren wie vorhergehende.“

Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Erhalten Sie regelmäßig die Robeco e-News
Anmelden

Das große Problem ist die Inflation

Aus seiner Sicht ist das Hauptproblem weiterhin die Inflation. Diese ist kräftig angestiegen, als es nach dem Ende der Lockdowns im Zuge der Coronavirus-Pandemie zu Angebotsknappheiten gekommen ist und die Energiepreise abgehoben haben. Dadurch hat sich die Kaufkraft von Unternehmen und Verbrauchern erheblich verringert.

„Das erste Risiko besteht darin, dass die Inflation in den nächsten Monaten immer noch ansteigen könnte, wenngleich wir damit rechnen, dass sie anschließend steil nach unten geht“, sagt Peter van der Welle. „Die Teilnehmer an den Finanzmärkten nehmen derzeit zur Kenntnis, dass die US-Notenbank den Kampf mit der Inflation aufnimmt, und sie gehen davon aus, dass die Fed mit fünf Leitzinserhöhungen im Jahr 2022 auf dieses Risiko reagiert.“

„Das könnte zu einigen weiteren Turbulenzen führen. Anschließend sollten die Marktteilnehmer unseres Erachtens aber anerkennen, dass die Inflation nachlässt, zumindest in den zyklisch ausgerichteten Teilen der Wirtschaft. Betrachtet man die Basiseffekte, die sich aus dem Wegfall des Ölpreises ergeben, sollte der Anstieg des Verbraucherpreisindex immer noch auf rund 3,5 % sinken. Demnach wird er sich gegenüber dem derzeitigen Anstieg im Vorjahresvergleich halbiert haben.“

„Die Inflationsrisikoprämie – also die Kompensation, die Investoren zum Schutz vor unerwarteter Inflation verlangen – ist zuletzt zurückgegangen. Das Inflationsthema stand im letzten Jahr zwar im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, doch dieses Signal von den Anleihenmärkten sagt uns, dass der Markt damit zurechtkommen kann.“

Entscheidend sind die Verbraucher

Das zweite Risiko ist eine weniger dynamische Nachfrage nach dauerhaften Konsumgütern wie Haushaltsgeräten und Autos, wenn die Pandemie endet und der Dienstleistungssektor wieder in Gang kommt.

„Die Verbrauchernachfrage nach langlebigen Gütern ist angesichts der ausgeprägten Lockdowns in den letzten 18 Monaten nach oben geschossen. Da die Leute nicht ins Restaurant gehen konnten, haben sie stattdessen ihre Ausgaben für dauerhafte Konsumgüter erhöht“, sagt Peter van der Welle.

„Dieser Trend wird sich wahrscheinlich abschwächen, wenn die Volkswirtschaften weiter geöffnet werden, sobald die Welle der Omikron-Infektionen ausgelaufen ist. Eine sinkende Nachfrage nach Konsumgütern könnte zu einem Rückgang von Indikatoren für den Industriesektor wie dem ISM-Index führen. Dadurch könnte sich das Risiko einer negativen Wachstumsüberraschung erhöhen, insbesondere wenn der ISM-Index unter das Niveau von 55 fällt (ein Wert von über 50 deutet auf Wachstum hin).“

„Die Konsensprognose für das reale BIP-Wachstum in diesem Jahr von 3,8 % ist konsistent mit einem Stand des ISM-Index von rund 56. Käme es zu einem Rückgang unter dieses Niveau, könnte das an den Finanzmärkten zu einer negativen Überraschung führen. Eine etwaige negative Reaktion auf eine solche Wachstumsüberraschung könnte aber kurzlebig sein. So sollte ein Wiederanstieg der Konjunktur im Servicesektor das Wachstum oberhalb seines Trends halten. Demnach handelt es sich um ein Risiko, das von den Märkten bewältigt werden könnte.“

Ukraine-Konflikt

Ein weiterer Faktor sind die derzeitigen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine. Allerdings sollten Anleger eher die Kurse von Credit Default Swaps (CDS) im Auge behalten als den 100.000 Mann starken Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze, sagt Peter van der Welle.

„Die Spreads von CDS auf russische Staatsanleihen betragen derzeit nur ein Drittel des Niveaus, das auf dem Höhepunkt der Krise von 2014 zu beobachten war, als Russland die Krim annektierte“, sagt er. „Damals lagen die CDS-Spreads auf ein Niveau von 600 Basispunkten, während sie sich derzeit bei rund 210 Basispunkten befinden. Wir können daher mit einiger Zuversicht sagen, dass dieses Risiko unterdurchschnittlich eingepreist ist.“

„Putin könnte versuchen, nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in China die umstrittene Donbas-Region im Osten der Ukraine zu erobern. Allerdings stehen seinen weitreichenden Ambitionen einige Restriktionen entgegen, da gravierende Sanktionen seitens westlicher Länder drohen. Zu erinnern ist daran, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass ein Land mit umstrittenem Grenzverlauf ein Mitglied der NATO wird. Somit könnte all das in kurzer Zeit vorbei sein.“

„Deshalb dürfte die Krise kaum zu einem erneuten Bärenmarkt führen, auch wenn der Ölpreis dadurch von derzeit rund 89 US-Dollar pro Barrel über das sensible Niveau von 100 $ hinaus steigen könnte. Alles in allem scheint das jedoch ein beherrschbares Risiko zu sein.“

Strafferer Kurs der US-Notenbank

Ernster ist schließlich das vierte Risiko, das nicht leicht zu bewältigen ist. Damit kehren wir zur eigentlichen Ursache der Korrektur im Januar zurück – einem strafferen Kurs der US-Notenbank. Eine Erhöhung der Leitzinsen ist eine Sache, doch eine quantitative Straffung der Geldpolitik ist eine ganz andere, sagt Peter van der Welle.

Die Bewertungen an den Aktienmärkten könnten in dem Maß zurückgehen, in dem die Bilanz der US-Notenbank schrumpft. Dadurch könnte sich die Entwicklung während der Ausweitung der Geldmenge umkehren, warnt er.

„Die Bewertungen am US-Aktienmarkt befinden sich im historischen Vergleich noch auf erhöhtem Niveau, legt man das traditionelle Kurs/Gewinn-Verhältnis des S&P 500 Index zugrunde“, sagt er. „Im Zuge des Ausverkaufs am Aktienmarkt im Januar gingen die Bewertungen zwar durchweg zurück. Dennoch liegt das durchschnittliche Kurs/Gewinn-Verhältnis im S&P 500 immer noch um 30 % oberhalb des Mittelwerts in den letzten 40 Jahren.“

„Die große Frage ist die, ob die US-Notenbank tatsächlich einen strafferen Kurs einschlägt. Dies bleibt abzuwarten. Sollten die Inflationsrisiken nachlassen, könnte der von der US-Notenbank prognostizierte Straffungskurs im zweiten oder dritten Quartal weniger aggressiv ausfallen und auch die Leitzinserhöhungen könnten dann weiter in die Zukunft verschoben werden.“

Weiterhin positive Einschätzung von Aktien

„Solange die Wachstumsraten in den entwickelten Ländern oberhalb des Trends bleiben – und das ist unser Basisszenario – gehen wir davon aus, dass die Aktienmärkte mit einem weiteren Anstieg der Realzinsen zurechtkommen werden.“

„Auch wenn es nicht mehr so einfach ist wie in den letzten Jahren, Kurskorrekturen für Käufe zu nutzen, kündet dieser Rückschlag noch nicht das Ende des Bullenmarkts bei Aktien an. Ebensowenig signalisiert er das Ende der Alternativlosigkeit an den Finanzmärkten.“

„Die aktuellen Kennzahlen für die relative Bewertung wie zum Beispiel die Aktienrisikoprämie lassen Wachsamkeit ratsam erscheinen, da das Risiko von Kursrückgängen steigt. Allerdings hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Aktien auf diesem Niveau typischerweise immer noch besser abschneiden als Anleihen. Wir sind nach wie vor zuversichtlich für Aktienanlagen auf Sicht der nächsten zwölf Monate und behalten in unserem Multiasset-Portfolio eine moderate Übergewichtung bei.“

Weitere Artikel zu diesem Thema
Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen