germanyde
Messung des Effekts von ESG-Aspekten auf die Rendite von Aktien

Messung des Effekts von ESG-Aspekten auf die Rendite von Aktien

30-03-2021 | Einblicke
Die wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Anlagelösungen unterstreicht die Notwendigkeit, die realen Auswirkungen von ESG-Aspekten auf den Anlageerfolg zu messen. Das ist jedoch leichter gesagt als getan.
  • Jan de Bruijn
    Jan
    de Bruijn
    Client Portfolio Manager
  • Yanxin Liu
    Yanxin
    Liu
  • Chris Berkouwer
    Chris
    Berkouwer
    Equity Analyst

In aller Kürze

  • Die Integration von ESG-Aspekten gewinnt bei Aktien aus entwickelten und aufstrebenden Ländern an Dynamik
  • Die Ermittlung des Beitrags von ESG-Aspekten auf den Anlageerfolg ist sehr schwierig
  • Wir schlagen eine neuartige Methodik vor und stellen anhand dieser einen ausgeprägten positiven Beitrag fest
In den letzten Jahren ist die ESG-Integration für viele Fondsmanager und Anleger gleichermaßen zu einer Grundvoraussetzung geworden, nicht nur im Hinblick auf Aktien aus entwickelten Staaten, sondern auch auf solche aus Schwellenländern. Heutzutage streben Anleger einen finanziellen Ertrag an, mit dem gleichzeitig ein positiver Effekt auf Gesellschaft und Umwelt verbunden ist. Während Assetmanager früher ihre Bedenken in punkto Nachhaltigkeit lediglich verbal äußerten, lassen sie ihren Worten mittlerweile auch Taten folgen (siehe Grafik 1).
Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Erfahren Sie mehr

Grafik 1: Vermehrte Einbeziehung von ESG-Aspekten in Anlageentscheidungen

Quelle: PRI, 2020.

Als im Jahr 2006 die von der UNO unterstützte Initiative „Principles for Responsible Investment“ (PRI) gegründet wurde, bezogen lediglich 63 Investmentfirmen mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt 6,5 Billionen US-Dollar ESG-Kriterien systematisch in ihre Anlageentscheidungen ein. Bis Ende 2020 war die Zahl der Unterzeichner der PRI auf mehr als 3000 gewachsen. Sie repräsentieren ein verwaltetes Vermögen von rund 100 Billionen US-Dollar. Weltweit werden bei professionell gemanagten Assets im Volumen von rund 30 Billionen US-Dollar gewisse ESG-Kriterien einbezogen.1 

Dies wirft die Frage auf, wie sich ESG-Aspekte auf den Anlageerfolg auswirken. Das lässt sich nicht so leicht feststellen, da die Aktienrendite auf eine Vielzahl von Faktoren zurückgeführt werden kann, darunter auch ESG-Aspekte. Von daher ist die Isolierung des Effekts der Integration von ESG-Aspekten auf die Wertentwicklung sehr schwierig. Eher traditionelle Attributionsanalysen legen den Fokus typischerweise auf Allokation (nach Ländern, Branchen oder anderen speziellen Segmenten), Einzeltitelauswahl und Interaktionseffekte.

Eine neuartige Methodik

Um diesem dringenden Bedarf gerecht zu werden, hat Robeco eine neue Methodik entwickelt. Auch wenn der Effekt von ESG-Aspekten auf den Anlageerfolg damit nicht endgültig gemessen werden kann, liefert die Methodik eine gute erste Orientierung, was die Abschätzung des ESG-Beitrags zur Wertentwicklung einer Aktie angeht. Diese Methodik berücksichtigt sowohl den Einfluss von ESG-Aspekten auf die Kursziele bei unseren Anlagekandidaten als auch den Effekt des Ausschlusses umstrittener Unternehmen aus dem Anlageuniversum.

Zunächst ermitteln wir, welcher Anteil des Kursziels eines Unternehmens auf ESG-Variable entfällt. Dazu integrieren wir ESG-Aspekte in unser Bewertungsmodell, sodass wir berechnen können, wie stark sich diese auf die Gesamtbewertung auswirken (siehe Grafik 2). Um den Beitrag von ESG-Aspekten auf die gesamte relative Wertentwicklung einer Aktie näherungsweise zu bestimmen, multiplizieren wir diesen ESG-Effekt mit der Gesamtattribution einer Aktie über den ausgewählten Zeitraum.

Grafik 2: Anpassung der Bewertung an ESG-Variable

Quelle: Robeco.

Nehmen wir beispielsweise an, dass sich aus unserer Analyse des Kursziels ergibt, dass ESG-Aspekte 20 % der prognostizierten Bewertung einer Aktie ausmachen. Wenn der Beitrag zur relativen Wertentwicklung dieser Aktien im Portfolio in einem bestimmten Zeitraum 150 Basispunkte (Bp.) betrug, ergibt sich aus der Multiplikation beider Zahlen der Mehrertrag, der ESG-Aspekten zuzuschreiben ist. In unserem Beispiel beträgt dieser 30 Bp. (20 % x 150 Bp.).2 

Im nächsten Schritt messen wir den Effekt der Ausschlussleitlinien von Robeco auf die Wertentwicklung, indem wir den Beitrag der ausgeschlossenen Aktien im Betrachtungszeitraum aufsummieren. Der letzte Schritt in unserer Methodik besteht darin, die Effekte der ESG-Variablen auf die Kursziele und den Effekt der Ausschüsse auf die Wertentwicklung des Portfolios zu addieren. Damit erhalten wir unseres Erachtens eine gute Annäherung an den Wertentwicklungseffekt, der auf ESG-Aspekte zurückzuführen ist.

Durchweg positiver Effekt

Die Ergebnisse unserer Analysen deuten darauf hin, dass ESG-Aspekte bei unseren beiden Strategien Sustainable Global Stars und Sustainable Emerging Stars ein zentraler Erfolgsfaktor waren. Beispielsweise lassen sich rund 19 % (432 Bp.) des kumulierten Mehrertrags von 2.329 Bp. unserer Strategie Sustainable Global Stars im Zeitraum von 2017-2020 auf ESG-Aspekte zurückführen. ESG-Aspekte leisteten außerdem einen Beitrag von mehr als 60 % (233 Bp.) zum kumulierten Mehrertrag von 357 Bp. unserer SES-Strategie seit ihrer Auflegung im September 2019.

Natürlich sagen wir nicht, dass wir damit eine endgültige Methode zur Isolierung des Effekts von ESG-Aspekten auf die Aktienerträge gefunden haben. Wir glauben aber, dass unser Ansatz vernünftig ist und einen hilfreichen ersten Schritt darstellt. Lässt man Einschränkungen einmal beiseite, deutet unsere Analyse darauf hin, dass in den betrachteten Zeiträumen, die zugegebenermaßen relativ kurz waren, ein erheblicher Anteil der Mehrerträge auf ESG-Aspekte zurückgeführt werden kann. Insgesamt liefern diese Ergebnisse ein überzeugendes Argument dafür, dass ESG-Aspekte sich positiv auf den Anlageerfolg auswirken.

1 Quelle: PRI, 2020.
2 Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Hinweis auf zukünftige Ergebnisse.

Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen