germanyde
Geringer Wertpapierumschlag: eine „Low-Volatility”-Tugend

Geringer Wertpapierumschlag: eine „Low-Volatility”-Tugend

24-01-2018 | Research

Trading ist unumgänglich, wenn man eine aktive Strategie verfolgt. Übermäßiges Trading steht aber mit menschlichen Verhaltensweisen in Zusammenhang. In seiner neuen Studie, geht Pim van Vliet der Frage nach, warum Anleger Wertpapiere kaufen und verkaufen und wie viel Trading für eine effektive Low-Volatility-Strategie notwendig ist.

  • Pim  van Vliet, PhD
    Pim
    van Vliet, PhD
    Head of Conservative Equities and Quant Allocation

In aller Kürze:

  • Die wissenschaftliche Literatur bringt übermäßiges Trading mit dem sogenannten „Overconfidence Bias” und mangelnder Interessenangleichung in Verbindung.
  • Einer Meta-Studie zufolge sollte ein Wertpapierumschlag von 30 % ausreichen, um die langfristige Volatilität um ca. 25 % zu reduzieren.
  • Ein stichhaltiger Grund für einen höheren Wertpapierumschlag ist die Ausnutzung der Faktoren Value und Momentum.
  • Low-Volatility-Anleger sollten weder zu wenig noch zu viel Trading betreiben.

Jede aktive Strategie, die von den Marktgewichtungen abweicht, ist mit Trading verbunden. Zu viel davon schadet allerdings der Performance. Aufbau und Aufrechterhaltung eines Low-Volatility-Portfolios erfordern eine regelmäßige Neuausrichtung, weil sich die mit bestimmten Aktien, Ländern und Sektoren verbundenen Risiken im Lauf der Zeit ändern. Wie viel Trading ist aber tatsächlich notwendig, um auf effiziente Art und Weise ein Low-Volatility-Portfolio aufzubauen und aufrechtzuerhalten?

Bleiben Sie in Bezug auf Einsichten zu Quantitative Investing auf dem Laufenden.
Bleiben Sie in Bezug auf Einsichten zu Quantitative Investing auf dem Laufenden.
Anmelden

Übermäßiges Trading ist mit menschlichen Verhaltensweisen verbunden

Die wissenschaftliche Literatur bringt übermäßiges Trading mit menschlichen Verhaltensweisen in Zusammenhang. Eine Erklärung für einen unnötig hohen Wertpapierumschlag ist das gut dokumentierte sogenannte „Overconfidence Bias” (Selbstüberschätzung). Die Anleger mit der größten Selbstüberschätzung kaufen unter dem Strich High-Volatility-Aktien und verkaufen Low-Volatility-Aktien.

Eine weitere Erklärung ist die mangelnde Interessenangleichung zwischen Vermögensverwaltern und -eigentümern: Trading schickt ein positives Signal an Vorgesetzte und Kunden. Im Extremfall bedeutet die Vermeidung von Trading ein passives Halten des marktgewichteten Index.

Trading ist notwendig, wenn man Ineffizienzen am Markt ausnutzen will

Allerdings ist der Marktindex ineffizient in Bezug auf Volatilität, Value und Momentum. Will man dies ausnutzen, sind Wertpapierkäufe und -verkäufe zumindest in gewissem Umfang erforderlich. Wie viel Trading ist notwendig?

Die vorliegende Studie zeigt, dass ein Wertpapierumschlag von 30 % ausreichen sollte, um die langfristige Volatilität um ca. 25 % zu reduzieren. Eine Meta-Studie, die 21 frühere Analysen zusammenfasst, zeigt eine schwache konkave Beziehung zwischen Risikoreduzierung und Wertpapierumschlag. Anders ausgedrückt führt jede weitere Erhöhung des Wertpapierumschlags zu einer geringeren, zusätzlichen Reduzierung der Volatilität.

„Ein Wertpapierumschlag von 30 % sollte ausreichen, um die langfristige Volatilität um ca. 25 % zu reduzieren”

Die empirische Studie zeigt auch eine signifikante konkave Beziehung – ähnlich dem in der Literatur anzutreffenden Muster. Außerdem weisen Low-Volatility-Aktien ebenfalls eine geringere Umschlagsgeschwindigkeit auf, was darauf hinweist, dass in diesem Marktsegment weniger sich selbst überschätzende Trader aktiv sind, was die erwarteten Renditen herabsetzt. Da Low-Volatility-Aktien eine wesentlich höhere Börsenkapitalisierung besitzen als High-Volatility-Aktien, sind sie auch liquider. Es ist deshalb kostengünstiger, solche Aktien zu kaufen und zu verkaufen als sehr volatile Aktien.

Die maximalen Trading-Kosten zur Erreichung vollständiger Exposition brauchen nicht über 20 Basispunkte hinausgehen und könnten wahrscheinlich weiter gesenkt werden. Kunden sollten aus diesem Grund misstrauisch sein, wenn ein Low-Volatility-Index oder -Fondsmanager zu viele Wertpapierkäufe und -verkäufe durchführt.

Die Ausnutzung anderer Faktoren erfordert nur wenig zusätzliches Trading

Ein stichhaltiger Grund für einen höheren Wertpapierumschlag sind Engagements zur Ausnutzung Rendite steigernder Faktoren wie Value und Momentum. Beide Faktoren machen zwar mehr Trading erforderlich, sind bei optimaler Integration aber nur mit wenig zusätzlichem Wertpapierumschlag verbunden.

Eine Hinzunahme der Faktoren Value und Momentum könnte aus zwei Gründen sehr interessant sein. Erstens können rasche Gewinne erzielt werden, indem man die teuersten Aktien mit geringem Momentum aus einer Low-Volatility-Strategie ausschließt. Zweitens herrscht zwischen diesen Faktoren häufig eine negative Korrelation, sodass sie effizient in eine optimierte Strategie integriert werden können.

Es sollte weder zu viel noch zu wenig Trading geben

Als langfristig orientierte Anleger versuchen wir, die klassische Tugend der Mäßigkeit zu pflegen: nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Trading. Aristoteles hielt den goldenen Mittelweg zwischen zwei Extremen für erstrebenswert. Auch etwas, das an sich gut ist, könnte – wenn es ins Extrem getrieben wird – zu etwas Schlechtem führen.

Ein häufig angeführtes Beispiel: Mut ist gut, führt im Übermaß aber zu Rücksichtslosigkeit. Für potenzielle Low-Volatility-Anleger stellt sich die Frage: Ist Wertpapierumschlag gut oder schlecht?

Keinen Wertpapierumschlag zu haben, ist gleichbedeutend damit, in ein ineffizientes Marktportfolio mit zu hohem Risiko zu investieren, wohingegen ein übermäßiger Wertpapierumschlag der langfristigen Performance schadet. Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen, dass die Regel vom goldenen Mittelweg auch auf Low-Volatility-Investing angewandt werden kann: Man sollte nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig traden.

Logo

Disclaimer

Ich bestätige ein professioneller Kunde zu sein.

Die Informationen auf der nachfolgenden Website der Robeco Deutschland, Zweigniederlassung der Robeco Institutional Asset Management B.V., richten sich ausschließlich an professionelle Kunden im Sinne von § 67 Abs. 2 (WpHG) wie beispielsweise Versicherungen, Banken und Sparkassen. Die auf dieser Website dargestellten Informationen sind NICHT für Privatanleger bestimmt und entsprechen nicht den für Privatanleger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen.

Wenn Sie kein professioneller Kunde sind, werden Sie auf die Privatkundenseite weitergeleitet.

Nicht Zustimmen