switzerlandde
Der Quant-Zyklus

Der Quant-Zyklus

19-10-2021 | Research
Faktoren am Aktienmarkt folgen ihrem eigenen stimmungsgetriebenen Zyklus, der nicht mit traditionellen Indikatoren für den Konjunkturzyklus erklärt werden kann. Das impliziert, dass Faktorprämien ein verhaltensbedingtes Phänomen sind und keine Belohnung für makroökonomische Risiken.
  • David Blitz
    David
    Blitz
    Chief Researcher

In aller Kürze

  • Indikatoren für den Konjunkturzyklus erfassen die zyklische Veränderung der Rendite von Aktienfaktoren nicht wirklich 
  • Aktienfaktoren folgen ihrem eigenen verhaltensbedingten Zyklus: dem Quant-Zyklus 
  • Mithilfe des Quant-Zyklus können Anleger einen mehrjährigen Ausblick formulieren 

Faktoren in Asset-Pricing-Modellen weisen ein zyklisches Verhalten auf, da sie auf lange Sicht eine Prämie abwerfen, kurzfristig aber Bullen- und Bärenphasen durchlaufen. Im Rahmen unseres Researchs haben wir die mögliche Erklärung für diese zyklischen Schwankungen untersucht. Den Fokus gelegt haben wir dabei hauptsächlich auf die FaktorenValue, Quality, Momentum und Low Risk sowie ein gleichgewichtetes Multifaktor-Portfolio.

Aus einer rationalen Asset-Pricing-Perspektive gelten Faktorprämien als Risikoprämien, die eine Belohnung für das Eingehen bestimmter makroökonomische Risiken darstellen. Dies würde bedeuten, dass die Entwicklung eines Faktors mit dem Konjunkturzyklus in Zusammenhang steht. Viele Untersuchungen sind aber daran gescheitert, eine robuste empirische Verbindung zwischen den beiden nachzuweisen.1  Tatsächlich illustrieren auch die Ergebnisse unserer Studie, dass diese Beziehung nur schwach ausgeprägt ist.

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen zu Factor Investing.
Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen zu Factor Investing.
Anmelden

Konjunkturindikatoren können die zyklischen Schwankungen von Faktorerträgen nicht vollständig erklären

Was wir herausfanden, war im Allgemeinen, dass das Multifaktor-Portfolio in einander entgegengesetzten makroökonomischen Situationen – d. h. im Aufschwung und Abschwung, in inflationären und nicht-inflationären Phasen sowie bei hohen und niedrigen Ständen des ISM-Einkaufsmanagerindex (PMI) – ähnliche Renditen abwarf. 

Das Ergebnis unterschied sich leicht von dem bei einer Einzelfaktor-Betrachtung. So beobachteten wir beispielsweise in inflationären Phasen eine sehr gute Entwicklung des Momentumfaktors, während sich der Faktor Low Risk dann schwertat, was im Einklang mit seinen „anleihenähnlichen“ Eigenschaften steht.2 Gleichzeitig schienen die Faktoren Value und Quality weitgehend immun gegenüber einem inflationären und einem nicht-inflationären Umfeld zu sein. 

Wir berücksichtigten auch den Index der Anlegerstimmung von Baker und Wurgler, ein in der Forschungsliteratur beliebter Stimmungsindikator.3  Wir stellten fest, dass die Renditen der Faktoren Value, Quality und Low Risk dann hoch ausfielen, wenn die Anlegerstimmung positiv war, während sie bei negativer Anlegerstimmung nur gering waren. Lediglich der Faktor Momentum schien gegenüber unterschiedlichen Anlegerstimmungen widerstandsfähig zu sein. 

Die Schwierigkeit bei der Bestimmung eines Zusammenhangs zwischen makroökonomischen Risiken und Faktorprämien liegt vielleicht in der fragwürdigen Annahme, dass Faktorprämien Risikoprämien seien. Wenn die Grundlage der Faktorprämien tatsächlich im Verhalten liegt, würde das erklären, weshalb der Stimmungsindex von Baker und Wurgler die Unterschiede zwischen hohen und niedrigen Faktorerträgen besser erklären kann. Allerdings vermag auch dieser Indikator nur einen kleinen Anteil der weit größeren Variation der Faktorerträge im Zeitverlauf abzudecken. 

Unseres Erachtens ist das zyklische Verhalten der Faktorerträge stimmungsgetrieben, was direkt aus den Faktorerträgen abgeleitet werden kann. Anders gesagt besteht unsere Prämisse darin, dass Faktoren im Wesentlichen ihrem eigenen verhaltensbedingten Zyklus folgen. Auch wenn andere makroökonomische und verhaltensbezogene Indikatoren einen Teil dieser Schwankungen abdecken können, lässt sich das Gesamtbild nur durch Untersuchung der Faktoren selbst erfassen.

Ermittlung des Quant-Zyklus

Im Rahmen unserer Studien bestimmten wir den Quant-Zyklus durch qualitative Ermittlung von Hoch und Tiefs, die mit Bullen- und Bärenmärkten bei den Faktorerträgen korrespondieren. Diesem Ansatz folgend haben wir einen Zyklus identifiziert, der eine zu rund zwei Dritteln der Zeit vorherrschende normale Phase umfasst, die durch gelegentliche starke Wertrückgänge unterbrochen wird, auf die anschließend tendenziell eine Gegenreaktion folgt.

Wir fanden heraus, dass die Wertrückgänge entweder durch Growth-Rallies oder Value-Crashes verursacht wurden, die rund einmal in zehn Jahren stattfanden und typischerweise etwa zwei Jahre lang anhielten. Ihnen folgten gewöhnlich kräftige Gegenbewegungen, die entweder durch einen Crash bei zuvor überdurchschnittlich gestiegenen Growth-Aktien charakterisiert waren oder durch eine starke Erholung bei den Aktien, die sich zuvor unterdurchschnittlich entwickelt hatten. Unsere historische Definition des Quant-Zyklus findet sich in Grafik 1.

Grafik 1 | Der Quant-Zyklus von 1963 bis 2020

Quelle: Robeco Quantitative Research

Aufgliederung der einzelnen Phasen

Während der normalen Phase war zu beobachten, dass alle Faktoren solide positive Durchschnittserträge abwarfen, die typischerweise über ihren langfristigen Durchschnittsprämien lagen. Zum Vorteil von Multifaktor-Anlegern überwog diese Phase während zwei Dritteln der Zeit. Allerdings wurde die relative Ruhe dieser normalen Phase von Ereignissen unterbrochen, die sich im verbleibenden Drittel vollzogen.

Wir beobachteten, dass die Growth-Rallies durch starke negative Erträge für den Faktor Value und beträchtliche positive Erträge für den Faktor Momentum charakterisiert waren. Das macht deutlich, wie die beiden Faktoren in solchen extremen Phasen einander so gut diversifizieren. Der Faktor Low Risk erlitt typischerweise einen Rückschlag, während der Faktor Quality in dieser Phase für gewöhnlich gut abschnitt, wenngleich dies nicht bei bei beiden Faktoren immer der Fall war. Zusammengenommen erzielte der Multifaktor-Ansatz während Growth-Rallies im Durchschnitt eine annähernd seitwärtsgerichtete Entwicklung.

Der von uns untersuchte Zeitraum umfasste einen Value-Crash, und zwar während der globalen Finanzkrise (2007-2009). Wir stellten fest, dass die Entwicklung der einzelnen Faktoren interessanterweise derjenigen während Growth-Rallies glich. So warfen die Faktoren Value und Low Risk negative Ergebnisse ab, während der Faktor Momentum positive Renditen erzielte. Legt man diese Einzelbeobachtung zugrunde, hat der Faktor Quality während Value-Crashes offenbar besser abgeschnitten. Dies resultierte in einer geringfügigen positiven Wertentwicklung des Multifaktor-Portfolios. 

Wir erfassten auch zwei Arten von Gegenbewegungen: Bären- und Bullenphasen. Bärenphasen zeichnen sich durch hohe positive Erträge des Faktors Value infolge eines Growth-Crashs aus. Sie waren tendenziell auch sehr günstig für die Faktoren Quality, Momentum und Low Risk. Da alle Faktoren während solcher Phasen tendenziell wirksam waren, warf auch der Multifaktor-Mix sehr gute Ergebnisse ab. 

Im Gegensatz dazu waren Bullenphasen durch hohe negative Renditen des Faktors Momentum geprägt, die sich infolge einer Rally bei Aktien mit schwachem Momentum ergaben. Ebenfalls stark negative Ergebnisse erbrachte der Faktor Quality, während sich die Faktoren Value und Low Risk uneinheitlich entwickelten. Aus Multifaktor-Perspektive stellten wir fest, dass Bullenphasen eine weit größere Herausforderung darstellten als Bärenphasen. 

Nutzung des Quant-Zyklus als Orientierungsrahmen

Darauf schließen wir, dass Anleger ihre Bemühungen darauf konzentrieren sollten, den Quant-Zyklus im Hinblick auf die Faktoren besser zu verstehen anstatt sich auf traditionelle Orientierungsrahmen zu stützen. Wir meinen, dass dies dabei helfen kann, die zyklische Dynamik von Faktoren in einen Kontext zu setzen. Das Verständnis dafür, wie sich der Quant-Zyklus ausgehend vom aktuellen Marktumfeld künftig gestalten könnte, kann Anlegern die Grundlage dafür liefern, einen mehrjährigen Ausblick zu formulieren. Das Modell kann auch als Referenzrahmen zur Untersuchung der Robustheit neuer Alpha-Faktoren in den verschiedenen Phasen des Zyklus dienen.

1Siehe: A. Ilmanen, R. Israel, R. Lee, T.J. Moskowitz und A. Thapar, „How do factor premia vary over time? A century of evidence.”, in: Journal of Investment Management, Februar 2021.
2Siehe: D. Blitz, „The risk-free asset implied by the market: medium-term bonds instead of short-term bills.”, in: Journal of Portfolio Management 46 (8): 120-132, September 2020.
3Siehe: M. Baker und J. Wurgler, „Investor sentiment and the cross-section of stock returns.”, in: Journal of Finance 61 (4): 1645-1680, August 2006.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen