switzerlandde
Die Zukunft der Energie wird erneuerbar, elektrisch und effizient sein

Die Zukunft der Energie wird erneuerbar, elektrisch und effizient sein

03-03-2021 | Einblicke
Die Wahl von Joseph Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten ist ein weiteres bedeutendes Signal dafür, dass die Energiemärkte und die Wirtschaft insgesamt vor einem Wandel stehen. Während die Staaten der Welt gemeinsam gegen den Klimawandel vorgehen wollen, gewinnt der globale Trend hin zu einem nachhaltigen Energieangebot erheblich an Dynamik.
  • Thiemo  Lang
    Thiemo
    Lang
    Portfolio Manager

In aller Kürze

  • Die USA folgen der übrigen Welt in Bezug auf den Klimawandel
  • Der Output erneuerbarer Energien wird bis 2050 um das sechsfache steigen
  • „Grüner“ Wasserstoff wird als Energiespeicher für die Schwerindustrie fungieren

Geeint und ehrgeizig

Die Wende in der Klimapolitik, die von US-Präsident Biden angekündigt wurde, ist von globaler Bedeutung. Zusammen mit China sind die USA der größte Luftverschmutzer. Zusammengenommen sind die beiden Weltmächte verantwortlich für mehr als 40 % der globalen CO2-Emissionen. US-Präsident Biden ist nicht nur dem Pariser Klimaabkommen wieder beigetreten, er hat auch Investitionen in die Erneuerung der Infrastruktur in Höhe von rund 2 Billionen US-Dollar angekündigt. 

Im Rahmen dieses Plans sollen 4 Millionen gewerbliche Gebäude mit modernsten energieeffizienten Technologien ausgestattet werden. Außerdem soll in die weitere Elektrifizierung auf Basis erneuerbarer Energiequellen investiert werden. Besonders ehrgeizig ist das Ziel, die Stromerzeugung bis 2035 vollständig zu dekarbonisieren. Bis 2050 soll die gesamte Energieerzeugung in den USA CO2-neutral sein. Dies entspricht den Vorhaben Europas und Chinas.

Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Climate Investing: Von der Dringlichkeit zu den Lösungen
Erfahren Sie mehr

Energieverbrauch dürfte steigen

Trotz zunehmender globaler Bemühungen in punkto Energieeffizienz wird die Energienachfrage in der nahen Zukunft weiter steigen. Die beiden größten Treiber dieser Entwicklung sind der ungebremste Anstieg der Weltbevölkerung und das BIP-Wachstum, vor allem in der asiatisch-pazifischen Region. Mit angemessenen Schritten ist es allerdings möglich, dass der globale Energieverbrauch zunächst stagniert und bis 2030 allmählich zu sinken beginnt (siehe Abbildung 1). 

Doch dazu sind drei Maßnahmen gleichzeitig erforderlich: 1. Elektrifizierung auf fossilen Brennstoffen basierender Heizungen und Transportmittel, 2. strengere Energieeffizienz-Vorgaben für sonstige Bereiche des Endverbrauchs und 3. ein erheblicher Anstieg des Anteils von Sonnen- und Windenergie bei der Stromversorgung.

Bei allem Optimismus gehen unsere eigenen Schätzungen nicht davon aus, dass wir bis 2050 das 1,5 °C-Szenario erreichen, das vollständige CO2-Neutralität erfordern würde. Wahrscheinlicher ist, dass die CO2-Emissionen bei der Energieerzeugung bis 2050 gegenüber dem heutigen Niveau auf etwas weniger als 20 Gigatonnen pro Jahr halbiert werden (siehe Abbildung 1). Doch selbst das wird nur möglich sein, wenn der Prozentanteil von Elektrizität an der globalen Energieerzeugung von seinem aktuellen Niveau von 20 % auf 50 % steigt. Parallel dazu muss der Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung von derzeit 30 % auf 85 % steigen. Nach unseren Berechnungen würde das bedeuten, dass die Stromerzeugung auf Grundlage von Solar- und Windenergie bis 2050 um etwa das Sechsfache steigen muss – ein vollkommen realistisches Szenario.

Abbildung 1 | Das 1,5 °C-Szenario ist bis 2050 kaum erreichbar

Quelle: Robeco, Global Carbon Project

Transport im Wandel

Insbesondere im Transportsektor waren bisher die höchsten Wachstumsraten bei der Energienachfrage zu beobachten. Mit einem Anteil von fast 30 % des globalen Energieverbrauchs und einer starken Abhängigkeit von Öl handelt es sich um einen der größten Emittenten von CO2. Dazu tragen nicht nur Fahrzeuge, sondern auch der Flugverkehr bei.

Die Automobilindustrie erkennt zunehmend, dass sie ihren CO2-Fußabdruck nur durch umfassende Elektrifizierung nachhaltig reduzieren kann. Dazu gehört sowohl der Bau von Elektrofahrzeugen als auch die Erzeugung des zum Betrieb erforderlichen Stroms aus erneuerbaren Quellen. Einige Autohersteller haben sich bereits eigene Ziele gesetzt, um die Wertschöpfungskette zu dekarbonisieren – angefangen von der Autoproduktion über Nutzung und Wartung bis hin zum Recycling der Fahrzeuge. Was bei Personenwagen begonnen hat, wird sich weiter auf andere Bereiche des Transportsektors ausbreiten, sodass dieser im Zeitverlauf vollständig und nachhaltig elektrifiziert sein wird.

„Grüne“ Wasserstoff – eine in Entwicklung befindliche Lösung

Wasserstoff wird neben Batterien eine ergänzende Form der Energiespeicherung darstellen, insbesondere in Bereichen mit hohen Anforderungen in Bezug auf Gewicht und Energiedichte. Möglich wird dadurch die umfassende Elektrifizierung von Schwerlastfahrzeugen, Schiffen und sogar Flugzeugen (diesbezüglich sind bereits vielversprechende Pilotprojekte angekündigt worden). Trotz seiner Eignung für die Energiespeicherung ist der Einsatz von Wasserstoff als Energiequelle nur sinnvoll, wenn er auf CO2-neutrale Weise hergestellt wird. Diese Anforderung erfüllt nur „grüner“ Wasserstoff. Er wird in einem CO2-freien Prozess durch Elektrolyse von Wasser mithilfe von Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt. Allerdings sind bisherige Elektrolyseeinheiten nicht imstande, die für den industriellen Bedarf erforderlichen großen Mengen an Wasserstoff zu produzieren. Von einer umfassenden Marktdurchdringung ist man noch Jahre entfernt.

Wie bei Batterien auch werden Fortschritte bei der Elektrolysetechnologie die derzeitigen Hindernisse für eine (gegenüber heutigen CO2-basierten Methoden der Wasserstoffproduktion) wettbewerbsfähige Herstellung von „grünem“ Wasserstoff bis spätestens 2030 überwinden. Eine umfassende Verfügbarkeit von „grünen“ Wasserstoff würde eine zeitweilige Speicherung von erneuerbaren Energien in großem Stil ermöglichen, die dann nicht nur zur Dekarbonisierung des Transportsektors, sondern auch anderer energieabhängiger industrieller Prozesse (wie Gebäudeheizung, Düngemittelherstellung, Halbleiterfertigung und Stahlproduktion) verwendet werden können.

Kein Sektor bleibt unberührt – diversifiziertes langfristiges Wachstum

Mit der Wahl von Joseph Biden erscheint die internationale Gemeinschaft bei ihrem Streben nach einer nachhaltigen globalen Energiewirtschaft geeint. Dank fester Regierungszusagen auf der ganzen Welt gewinnt die Entwicklung hin zu einer kosteneffektiven und nachhaltigen Energiewende an Dynamik. Sie umfasst kostengünstige erneuerbare Energien, intelligente Stromnetze, anpassungsfähige Energiespeicher und energieeffizienter Technologien, die zur Verringerung des Energieverbrauchs beitragen.

Nachdem die Welt im Kampf gegen den Klimawandel geeint ist, gewinnt der globale Trend hin zu einer nachhaltigen Energieversorgung erheblich an Dynamik

Die Zukunft des Energiesektors ist erneuerbar, elektrisch und effizient. Damit gehen reichhaltige Anlagemöglichkeiten in einer Vielzahl unterschiedlicher industrieller Wertschöpfungsketten einher. Die Strategien RobecoSAM Smart Energy und Smart Mobility ermöglichen Anlegern eine Beteiligung an den faszinierenden Trends „Dekarbonisierung“ und „nachhaltige Mobilität“, die uns einer sauberen Energiezukunft näherbringen.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen