switzerlandde
FinTech in Lateinamerika: erfolgreiche Entwicklung in einem sich rasch wandelnden Umfeld

FinTech in Lateinamerika: erfolgreiche Entwicklung in einem sich rasch wandelnden Umfeld

06-10-2020 | Einblicke

FinTech sorgt weltweit für Umbruch in der Finanzdienstleistungsbranche. Bei der Suche nach den attraktivsten FinTech-Anlagechancen sollte man sich allerdings abseits der ausgetretenen Pfade bewegen. Aus dieser Perspektive erscheinen lateinamerikanische Länder besonders vielversprechend. Denn dort machen FinTech-Unternehmen nicht nur etablierten Anbietern mächtig Konkurrenz. Sie sind auch für sprunghaften technischen Fortschritt verantwortlich und bringen finanzielle Inklusion voran.

  • Michiel  van Voorst
    Michiel
    van Voorst
    Fund Manager Equities
  • Bryan   Satterly
    Bryan
    Satterly
    Investment Manager Trends Investing

In aller Kürze

  • In Lateinamerika gibt es eine große und weiter wachsende Zahl neuer Internet-Nutzer 
  • Das FinTech-Ökosystem der Region wächst rasant – vor allem in Brasilien 
  • Die Covid-19-Krise wirkt dabei eher als ein Katalysator denn als Trend-Unterbrecher 

Die Digitalisierung von Finanzdienstleitungen verändert den Alltag von Menschen überall auf der Welt grundlegend. Besonders große Wirkung entfaltet sie aber in Schwellenländern, wo jedes Jahr zig Millionen neue Internet-User hinzukommen und die Nachfrage nach schnelleren und effizienteren Tools und Diensten im Bereich digitales Finanzwesen ankurbeln. China und Indien haben beispielsweise starke lokale FinTech-Ökosysteme aufgebaut, die gemessen am technischen Entwicklungsstand und an der stetig zunehmenden Zahl von Nutzern Weltklasse sind.

Die beiden bevölkerungsreichsten Länder der Welt sind aber nur ein Teil der Geschichte. Auch Lateinamerika ragt als eine der weltweit vielversprechendsten Regionen für FinTech heraus – und zwar nicht nur für diversifizierte Technologie-Riesen wie Facebook, Google oder Apple, die in diese Branche vordringen, sondern auch für zahlreiche Nischenanbieter und andere, weniger auf bestimmte Nischen beschränkte Unternehmen.

In Lateinamerika gibt es heute ca. 450 Millionen Mobiltelefonnutzer, deren Zahl bis 2025 auf schätzungsweise 484 Millionen ansteigen wird. Von diesen 450 Millionen Menschen nutzen fast 80 % das Internet über ihr Mobiltelefon, und dieser Prozentsatz wird sich Prognosen zufolge bis 2025 auf 87 % erhöhen.1 Auch wenn diese Prognosen eigentlich etwas anderes vermuten lassen, ist die Internet-Penetration in den meisten lateinamerikanischen Ländern noch relativ niedrig. 

In Brasilien, dem mit Abstand bevölkerungsreichsten Land Lateinamerikas, liegt diese bei knapp 70 %, verglichen mit ca. 87 % in Westeuropa und den USA.2 Insgesamt sind die aktuellen Nutzerzahlen hoch genug, damit sich FinTech-Unternehmen in diesen Ländern etablieren und Erfolg haben können. 

Sie stellen aber auch ein riesiges Wachstumspotenzial für die Zukunft dar, weil in Lateinamerika Millionen jüngerer Internet-Nutzer zu den bereits vernetzten Personengruppen hinzukommen werden. Letztlich werden eine bessere Telekommunikationsinfrastruktur und zunehmender Internet-Zugang in der gesamten Region für sprunghaftes Wachstum der FinTech-Branche sorgen. 

Statt in einem Zeitraum von mehreren Jahrzehnten allmählich von Bargeld über Geldautomaten und Schecks zu Kreditkarten und elektronischen Zahlungen überzugehen, werden neue Internet-Nutzer i. d. R. direkt von Bargeld zu „digitalen Geldbörsen“ wechseln, weil viele von ihnen ein Smartphone bekommen werden, noch bevor sie ihr erstes Bankkonto eröffnen.  

Diese radikale Umstellung von Bargeld auf digitale Zahlungen ist ein gutes Beispiel für sprunghaften Fortschritt, bei dem Nutzer die üblichen Schritte, die wir in Industrieländern gesehen haben, überspringen und stattdessen exponentiellen Fortschritt durch Technologie erzielen. Dieser Wandel kann schneller vonstattengehen, weil es in vielen dieser Länder gar keine Technologie „von gestern“ gibt, die erst noch abgelöst werden muss.  

Lateinamerika ragt als eine der weltweit vielversprechendsten Regionen für FinTech heraus, und zwar nicht nur für diversifizierte Technologie-Riesen, die in diese Branche vordringen

Zu den aktuellen Einblicken
Zu den aktuellen Einblicken
Anmelden

Keine Beschränkung auf Brasilien

Lateinamerikas FinTech-Wachstumsgeschichte ist nicht auf Brasilien beschränkt. In mehreren anderen Ländern der Region wie Mexiko, Kolumbien und Argentinien gibt es eine große und rasch zunehmende Zahl von Internet-Nutzern, die nach schnelleren und effizienteren Finanzdienstleistungen verlangen. Diese Märkte haben inzwischen eine ausreichende Größe erreicht, damit lokale Technologie- und FinTech-Ökosysteme entstehen und gedeihen können.

Abbildung 1: Lateinamerikas FinTech-Sektor im Überblick (Anzahl der FinTech-Unternehmen)

Quelle: KoreFusion: „2020 LATAM Fintech Report”, Sommer 2020.

Von Crowdfunding-Projekten in der Agrarindustrie über fortschrittliche Finanzberichterstattung und Compliance-Software bis zu In- und Auslandsüberweisungen: FinTech-Unternehmen in Lateinamerika steht ein sehr großes potenzielles Betätigungsfeld offen. Das bedeutet unzählige Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen, die in der Lage sind, diese zu ergreifen.

Im Lauf der Jahre haben mehrere hundert FinTech-Unternehmen in Lateinamerika eine hinlängliche Größe erreicht, um allmählich nennenswerte Umsatzerlöse zu erwirtschaften. Deshalb sind sie in der Lage, Wagniskapital einzuwerben und – in einigen Fällen – sogar an die Börse zu gehen. In Brasilien ist bereits mehr als ein halbes Dutzend inländischer „Pure-Play“-FinTech-Unternehmen an der Börse notiert.

Dass sich lateinamerikanische FinTech-Unternehmen in letzter Zeit großer Beliebtheit erfreuen, zeigt sich deutlich am Zufluss von Wagniskapital

Dass sich lateinamerikanische FinTech-Unternehmen in letzter Zeit großer Beliebtheit erfreuen, zeigt sich auch am Zufluss von Wagniskapital. Seit 2016 haben sich die Investitionen von Wagniskapitalunternehmen in Lateinamerika jedes Jahr verdoppelt. 2019 waren es 4,6 Mrd. US-Dollar, von denen 2,5 Mrd. US-Dollar nach Brasilien gingen. In diesem Zeitraum ist FinTech der am meisten gefragte Sektor geblieben und konnte 2019 31 % des gesamten in Lateinamerika investierten Wagniskapitals vereinnahmen.3

Bright prospects despite Covid-19

The Covid-19 crisis has put the sector under stress in some cases, curtailing demand for several fintech services and dampening investors’ appetite. However, the pandemic is also likely to create strong tailwinds for the industry in the long term. Prospects remain bright for the Latin American fintech sector and the growth potential of several businesses operating in the region is significant.

1Quelle: GSMA: „The mobile economy – Latin America“, 2019.
2International Telecommunication Union (ITU), The World Bank; Stand der Daten: 2018.
3Quelle: LAVCA, Association for Private Capital Investment in Latin America: „LAVCA’s Annual Review of Tech Investment in Latin America”, Mai 2020.

Weitere Artikel zu diesem Thema
Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen