switzerlandde
„Wir müssen wirklich handeln – jetzt.“

„Wir müssen wirklich handeln – jetzt.“

18-04-2019 | Interview

Laufen wir gegen eine Wand? Der CEO von Robeco, Gilbert Van Hassel, spricht über die Führungsrolle beim nachhaltigen Investieren, geschäftliche Chancen, den Mangel an Regulierung und klaren Definitionen, die Nachhaltigkeitsziele der UNO und die Herausforderung, den Vorsprung gegenüber Mitbewerbern zu halten.

  • Peter van Kleef
    Peter
    van Kleef
    Chief Editor

Im Jahr 2018 nahm Robeco das „Schaffen von Vermögen und Wohlergehen“ in seine unternehmerischen Ziele auf. Findet das bei Kunden Anklang? Oder herrscht noch die Auffassung, dass Nachhaltigkeit und Ertragsziele miteinander in Konflikt stehen?

„Darauf gibt es mehr als nur eine Antwort. In den Niederlanden und Nordeuropa sind wir der Konkurrenz voraus. Dort gehört es bereits zu den treuhänderischen Pflichten von Pensionsfonds, den Aspekt der Nachhaltigkeit zu integrieren. Demnach sind die beiden Ziele perfekt miteinander vereinbar. Doch obwohl Skandinavien eine Führungsrolle in diesem Bereich innehat, variiert auch dort das Ausmaß der Integration von Nachhaltigkeit erheblich. In Norwegen und Schweden ist die Entwicklung bereits weit vorangeschritten. In Dänemark dagegen stellen viele Leute noch infrage, ob die beiden Ziele miteinander vereinbar sind und wie es sich auf die Bildung von Vermögen auswirkt, wenn man gleichzeitig auf Wohlergehen abzielt.“

„Immer mehr Forschungsergebnisse liefern Nachweise dafür, dass es eine Verbindung zwischen Nachhaltigkeit und langfristiger Wertschöpfung gibt. Insbesondere im Bereich Governance beginnt sich dies schlüssig abzuzeichnen. Allerdings sind noch mehr Forschungen erforderlich, um die Verbindung zwischen den beiden Zielen vollständig herauszuarbeiten.“

„In den USA allerdings unterliegen die meisten Pensionsfonds dem vom Arbeitsministerium entwickelten Employee Retirement Income Security Act (ERISA), wonach ihre treuhänderische Verantwortung die Maximierung der Rendite im Auftrag der Begünstigten beinhaltet. Solange es keinen vollständig nachgewiesenen kausalen Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und Wertschöpfung gibt, können diese Fonds Nachhaltigkeitsziele nicht in nennenswertem Umfang verfolgen. Es gibt einfach noch nicht genug wissenschaftliche Nachweise, die Zeitreihen sind zu beschränkt und der Track Record der Fonds ist zu kurz, um aus akademischer Sicht ausreichendes Gewicht zu haben. Solange die treuhänderischen Verantwortlichkeiten nicht neu formuliert werden, werden sich die US-Pensionsfonds nur in bestenfalls marginalem Umfang in Nachhaltigkeit engagieren. Ihnen sind die Hände gebunden.“

Anleger sprechen häufig von „risikoadjustierten Renditen“. Führt die Integration der Aspekte Umwelt, Soziales und Governance (ESG) Ihrer Ansicht nach tendenziell zur Verringerung des Risikos oder zur Erhöhung des Ertrags?

„Ich glaube, dass beides zu je 50 % der Fall ist. Wenn das Risiko im Lauf der Zeit steigt, werden eindeutig auch die Renditen folgen. Wirft man einen vereinfachenden Blick darauf, was langfristig geschehen wird, wenn wir unseren Umgang mit dem Klima im Hinblick auf die CO2-Emissionen nicht ändern – dann laufen wir offensichtlich am Ende gegen eine Wand. Die Weltwirtschaft wird aufhören zu wachsen und stattdessen zu schrumpfen beginnen. Vermögenswerte werden dann in großem Stil ausgelöscht. Von daher sind für mich Risiko und Rendite zwei Seiten einer Medaille.“

Aktuelle Einblicke zum Thema Nachhaltigkeit
Aktuelle Einblicke zum Thema Nachhaltigkeit
Anmelden

Würden Sie sagen, dass die Finanzdienstleistungsbranche derzeit von einem Gewissenskampf geprägt ist?

„Zweifellos. Dabei handelt es sich nicht bloß um eine vorübergehende Episode. Natürlich sehen viele Leute die gegenwärtige Situation als Chance und springen auf den ESG-Trend auf. Ich bin aber überzeugt, dass Nachhaltigkeit zum Standard wird, bevor wir uns dessen bewusst sind. Aktuell ist der Ansatz in Mode, doch in drei oder vier Jahren wird nachhaltiges Investieren Standard sein. Und es ist von essentieller Bedeutung, dass dies geschieht. Liest man wissenschaftliche Abhandlungen über Klimawandel und CO2-Emissionen, wird einem klar, dass wir jetzt wirklich handeln müssen.”

„So wie die Dinge derzeit stehen, laufen wir direkt gegen eine Wand. Die Leute machen sich mehr und mehr Sorgen. Ich glaube, dass sowohl die Regierungen als auch die Unternehmen – sowie jeder einzelne von uns – Verantwortung übernehmen müssen. Das langfristige Überleben der Gesellschaft hängt davon ab. Und es sind enorme Anstrengungen auf der ganzen Welt erforderlich. Die Frage ist, ob wir uns dies wirtschaftlich leisten können. Andererseits, können wir es uns leisten, dies nicht zu tun? Wie würde die Welt dann aussehen?“

„Eine der zentralen Herausforderungen ist die Frage, wie man Nachhaltigkeit definiert. Es hat den Anschein, dass die Zahl der Dinge, die als nachhaltig gelten, mit jedem Jahr zunimmt. Erweitert man die Definition dahingehend, dass man nicht nur das Klima einbezieht, sondern auch Diversität, Einkommensgleichheit und Armut, dann wird auf schmerzhafte Weise deutlich, dass sich etwas ändern muss.“

Die Ziele der UNO zur nachhaltigen Entwicklung (SDGs) liefern einen klaren Orientierungsrahmen und gehen über den Klimaaspekt hinaus. Ist das ein großer Schritt vorwärts?

„Ich glaube, dass die Nachhaltigkeitsziele der UNO einen wirklich guten Orientierungsrahmen liefern, da wir Nachhaltigkeit damit besser definieren können. Doch das ist nicht genug. Der nächste Schritt besteht darin, Nachhaltigkeit messen und darüber Bericht erstatten zu können. Bis wir dazu in der Lage sind, muss noch viel geleistet werden. Es ist von größter Bedeutung, dass wir dafür einen Rahmen gemeinsam mit den europäischen Aufsichtsbehörden entwickeln.“

„Wir haben uns frühzeitig auf die Nachhaltigkeitsziele der UNO ausgerichtet. Wir gehörten zu den ersten Anbietern, die ein Aktienprodukt mit ausdrücklicher Orientierung an den UNO-Nachhaltigkeitszielen aufgelegt haben. Danach waren wir die ersten, die ein Modell entwickelt haben, mit dem man den Ansatz auch auf Anleihen anwenden kann. Das sind zwar hervorragende Ergebnisse, doch letztlich werden die UNO-Nachhaltigkeitsziele nur dann wesentliche Wirkung entfalten, wenn die Europäische Union einen soliden Rahmen dafür entwickelt und wir über allgemein akzeptierte Definitionen verfügen. Erst dann werden wir imstande sein, Nachhaltigkeit wirklich zu messen und den Effekt in Bezug auf die UNO-Nachhaltigkeitsziele zu erkennen. Ja, wir können eine Rolle dabei spielen, und jeder Assetmanager kann dazu beitragen. Aber letztendlich bedarf es eines koordinierten Vorgehens unter Federführung der Aufsichtsbehörden in der EU. Dabei können die Regierungen auf die Expertise unserer Branche zurückgreifen.“

Robeco ist ein Pionier des nachhaltigen Investierens. Doch in einer führenden Position hat man immer mit dem sogenannten Handikap des Fortschritts zu kämpfen. Die Wettbewerber müssen das Rad nicht mehr neu erfinden. Wie also kann Robeco seinen Wettbewerbsvorteil halten?

„Das bereitet mir tatsächlich schlaflose Nächte, auch wenn unserem Unternehmen Innovation im Blut liegt. Wir verwenden viel Zeit und Energie darauf. Was Nachhaltigkeit angeht, begann alles mit einem enthusiastischen Team in Zürich, das Unternehmen aus einer echten Begeisterung für umweltfreundliche Lösungen untersuchte und das Ideal der Nachhaltigkeit verfolgte. Seitdem haben wir gemeinsam einen weiten Weg zurückgelegt. Nachhaltigkeit ist ein fester Bestandteil unserer Finanzanalyse geworden. Ich nenne das „angewandte Forschung“, da der Ansatz zur Analyse des Werts von Assets genutzt wird und eine Rolle bei der Portfoliokonstruktion und am Ende bei der Erzielung von Alpha spielt. Wir machen dabei nach wie vor große Fortschritte, haben aber auch noch einen erheblichen Weg vor uns. Es gibt diesbezüglich auch keine Begrenzung.“

Vollzieht sich der Prozess schnell genug?

„Das wird sich erst im Lauf der Zeit zeigen. Doch wenn ich mir betrachte, was die Konkurrenten unternehmen, dann arbeitet zwar das Handikap des Fortschritts gegen uns, doch Erfahrung und Expertise können nicht im Schnellverfahren gewonnen werden. Sie brauchen definitionsgemäß Zeit. Und wir sind gegenüber unseren Mitbewerbern nach wie vor im Vorteil. Das sagen uns unsere Kunden. Es ist hilfreich, wenn man etwas bereits sehr lange Zeit macht und deshalb die Gelegenheit hatte, Erfahrungen zu sammeln, laufend erfolgreicher zu werden und Verbesserungen vorzunehmen. Der Aufbau von Expertise braucht Zeit und erfordert viel Praxiserfahrung. Ich glaube zwar, dass andere Anbieter in gewissem Umfang aufholen können, wir werden aber trotzdem einen Vorsprung wahren.“

Dieses Interview wurde zuerst in „Sustainability Inside“ publiziert.

Weitere Artikel zu diesem Thema
Logo

Wichtige rechtliche hinweise

Die auf dieser Website dargestellten Inhalte richten sich ausschliesslich an qualifizierte Anleger gemäss Definition im Schweizer Kollektivanlagengesetz vom 23. Juni 2006 (KAG) und seiner Durchführungsverordnung oder an „unabhängige Vermögensverwalter“, auf die die zusätzlichen folgenden Voraussetzungen zutreffen. Qualifizierte Anleger sind insbesondere regulierte Finanzvermittler wie Banken, Wertpapierhändler, Fondsverwaltungsgesellschaften und Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen sowie Zentralbanken, regulierte Versicherungsgesellschaften, Organe der öffentlichen Hand und Altersvorsorgeeinrichtungen mit professioneller Tresorerie oder Unternehmen mit professioneller Tresorerie.

Die Inhalte richten sich allerdings nicht an nicht-qualifizierte Anleger. Indem Sie unten auf „Ich stimme zu“ klicken, signalisieren Sie Ihre Bestätigung und Ihr Einverständnis, dass Sie in Ihrer Funktion als qualifizierter Anleger gemäß KAG oder „unabhängiger Vermögensverwalter“ agieren, der die zusätzlichen im Folgenden aufgeführten Voraussetzungen erfüllt. Wenn Sie ein „unabhängiger Vermögensverwalter“ sind, der alle Voraussetzungen gemäß §3 Abs. 2 c) KAG in Verbindung mit §3 KAG KAG erfüllt, bestätigen Sie durch Anklicken von „Ich stimme zu“, dass Sie die Inhalte dieser Website ausschließlich für die Kunden Ihres Kundenstamms verwenden, die qualifizierte Anleger gemäss KAG sind.

Vertreter für die ausländischen, bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) für den Vertrieb in der Schweiz an nicht-qualifizierte Anleger registrierten Fonds in der Schweiz ist die ACOLIN Fund Services AG, Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, und die Zahlstelle ist UBS Schweiz AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich. Eine Liste der bei der FINMA registrierten Fonds finden Sie auf www.finma.ch.

Weder die Informationen noch die Meinungen, die auf der Website veröffentlicht wurden, stellen ein Angebot, eine Andienung oder Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder zur Verfügung über Anlagen, zum Abschluss von sonstigen Transaktionen oder eine Anlageberatung oder einen Anlageservice dar. Eine Anlage in ein Produkt der Robeco/RobecoSAM AG sollte nur nach Studium der zugehörigen juristischen Unterlagen, beispielsweise der Bestimmungen zur Verwaltung, der Satzung, der Prospekte, der Dokumente mit wesentlichen Informationen für den Anleger und der Jahres- und Halbjahresberichte erfolgen, die alle kostenfrei auf dieser Website, am Geschäftssitz des Vertreters in der Schweiz sowie bei allen Niederlassungen von Robeco/RobecoSAM AG in den Ländern erhältlich sind, in denen Robeco vertreten ist. Für die in der Schweiz vertriebenen Fonds ist Erfüllungsort und Gerichtsstand der Geschäftssitz des Vertreters in der Schweiz.

Diese Website richtet sich nicht an Personen in Rechtsgebieten, in denen aufgrund der Staatsbürgerschaft der Person, des Wohnorts oder aus sonstigen Gründen die Veröffentlichung bzw. Verfügbarkeit dieser Website verboten ist. Den Personen, auf die derartige Einschränkungen zutreffen, ist der Zugriff auf diese Website nicht gestattet.

Nicht Zustimmen