switzerlandde
Merkeldämmerung

Merkeldämmerung

11-12-2018 | Einblicke
The twilight of the Merkel era (playfully referred to in German as Merkeldämmerung) could be added to the list of political risks for the Eurozone in 2019.
After 13 years as chancellor, part of which during the worst recession since the Great Depression of the 1930s, it is difficult to imagine life without Mutti (mummy). As if – with the populist revolt sweeping across the world – there aren’t enough reasons to worry about political stability in Germany and the Eurozone. If we look more closely, however, there is less reason to panic.

Reactive, defensive and cautious

Firstly, whatever Merkel’s merits in a broader political sense, it is difficult to be impressed by her handling of the euro crisis, which has been characterized by rather nerve-wracking ‘just-in-time management’. In particular, the much too lengthy crisis in Greece – a country insignificant in an economic sense, but geographically (geopolitically) indispensable part of NATO on its southern flank – has been allowed to run completely out of control.

OK, Merkel gave an approving nod to ECB President Mario Draghi when he made his famous “whatever it takes” comment. But one of the consequences has been an overreliance on monetary policy. On the fiscal side, the Eurozone has turned into a larger Germany, with an impressively – some would say irresponsibly – large current account surplus. Under Merkel’s leadership, a chronic lack of sufficient aggregate demand has become a structural weakness of the Eurozone – a deflationary bias, as was feared by many economists when the Maastricht Treaty was signed.

Proposals by French President Emmanuel Macron to create a sufficiently large macroeconomic stabilization fund on a European level have been blocked by Merkel. As has the completion of a banking union and the creation of a deposit guarantee for the Eurozone. The architecture of the Eurozone remains dangerously incomplete and Merkel’s attitude has been reactive, defensive and cautious.

Zu den aktuellen Einblicken
Zu den aktuellen Einblicken
Anmelden

The vision thing

The new finance minister, the Social Democrat Olaf Scholz, has changed nothing. His lack of ideas has been impressive. We shouldn’t expect any exceptional initiatives from the Merkel-Scholz team. Secondly, there is broad consensus within the German electorate on the EU, NATO, the euro, the strategic importance of the Franco-German alliance and other matters. It is impossible to predict who will be the new chancellor: Merkel-clone Annegret Kramp-Karrenbauer – also known as ‘AKK’ – who like Merkel lacks “the vision thing”?

The pro-business Friedrich Merz, which would be interesting seeing that Germany has “too few answers to the proposals of Emmanuel Macron”? Or, much less likely, the CDU's young, openly gay and ‘burkaphobic’ anti-Merkel populist Jens Spahn? Whoever takes up the baton could never be as inclined to continue the current Reformstau (reform jam) on a European level. Every change would be an improvement, especially in the case of Merz.

Thirdly, we are highly likely to see general elections in Germany before the end of next year, prompted by the new CDU party leader or the increasingly unhappy coalition partner of the current government, the SPD. The meteoric rise of the center-left Greens in the polls is an interesting political development in Germany and makes a so-called ‘Jamaica coalition’ (black-blue-green: CDU/FDP/Greens) much more likely.

I would expect the Greens to be much less of a disappointment to Macron than the current SPD. Moreover, Germany would really fast-track implementation of its policy to reduce the economy’s dependence on coal (don’t be overly misled by all those windmills). There are reasons to be hopeful about political developments in Germany.

This column was originally published in the December edition of Robeco Quarterly

Weitere Artikel zu diesem Thema
Logo

Wichtige rechtliche hinweise

Die auf dieser Website dargestellten Inhalte richten sich ausschliesslich an qualifizierte Anleger gemäss Definition im Schweizer Kollektivanlagengesetz vom 23. Juni 2006 (KAG) und seiner Durchführungsverordnung oder an „unabhängige Vermögensverwalter“, auf die die zusätzlichen folgenden Voraussetzungen zutreffen. Qualifizierte Anleger sind insbesondere regulierte Finanzvermittler wie Banken, Wertpapierhändler, Fondsverwaltungsgesellschaften und Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen sowie Zentralbanken, regulierte Versicherungsgesellschaften, Organe der öffentlichen Hand und Altersvorsorgeeinrichtungen mit professioneller Tresorerie oder Unternehmen mit professioneller Tresorerie.

Die Inhalte richten sich allerdings nicht an nicht-qualifizierte Anleger. Indem Sie unten auf „Ich stimme zu“ klicken, signalisieren Sie Ihre Bestätigung und Ihr Einverständnis, dass Sie in Ihrer Funktion als qualifizierter Anleger gemäß KAG oder „unabhängiger Vermögensverwalter“ agieren, der die zusätzlichen im Folgenden aufgeführten Voraussetzungen erfüllt. Wenn Sie ein „unabhängiger Vermögensverwalter“ sind, der alle Voraussetzungen gemäß §3 Abs. 2 c) KAG in Verbindung mit §3 KAG KAG erfüllt, bestätigen Sie durch Anklicken von „Ich stimme zu“, dass Sie die Inhalte dieser Website ausschließlich für die Kunden Ihres Kundenstamms verwenden, die qualifizierte Anleger gemäss KAG sind.

Vertreter für die ausländischen, bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) für den Vertrieb in der Schweiz an nicht-qualifizierte Anleger registrierten Fonds in der Schweiz ist die ACOLIN Fund Services AG, Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, und die Zahlstelle ist UBS Schweiz AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich. Eine Liste der bei der FINMA registrierten Fonds finden Sie auf www.finma.ch.

Weder die Informationen noch die Meinungen, die auf der Website veröffentlicht wurden, stellen ein Angebot, eine Andienung oder Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder zur Verfügung über Anlagen, zum Abschluss von sonstigen Transaktionen oder eine Anlageberatung oder einen Anlageservice dar. Eine Anlage in ein Produkt der Robeco/RobecoSAM AG sollte nur nach Studium der zugehörigen juristischen Unterlagen, beispielsweise der Bestimmungen zur Verwaltung, der Satzung, der Prospekte, der Dokumente mit wesentlichen Informationen für den Anleger und der Jahres- und Halbjahresberichte erfolgen, die alle kostenfrei auf dieser Website, am Geschäftssitz des Vertreters in der Schweiz sowie bei allen Niederlassungen von Robeco/RobecoSAM AG in den Ländern erhältlich sind, in denen Robeco vertreten ist. Für die in der Schweiz vertriebenen Fonds ist Erfüllungsort und Gerichtsstand der Geschäftssitz des Vertreters in der Schweiz.

Diese Website richtet sich nicht an Personen in Rechtsgebieten, in denen aufgrund der Staatsbürgerschaft der Person, des Wohnorts oder aus sonstigen Gründen die Veröffentlichung bzw. Verfügbarkeit dieser Website verboten ist. Den Personen, auf die derartige Einschränkungen zutreffen, ist der Zugriff auf diese Website nicht gestattet.

Nicht Zustimmen