switzerlandde
Wie kann der Untergang des Einzelhandels aufgehalten werden?

Wie kann der Untergang des Einzelhandels aufgehalten werden?

09-05-2018 | Einblicke

Durch mehrere Unternehmenspleiten im Zuge der weiteren Ausdehnung des E-Commerce wird der „Untergang des Einzelhandels” beschleunigt, meint Trendinvestor Jack Neele.

  • Jack  Neele
    Jack
    Neele
    Portfolio Manager

In aller Kürze

  • Aufsehen erregende Unternehmenszusammenbrüche und Fusionen bedeuten Unheil für den Einzelhandelssektor
  • Der Trend zum Online-Shopping hat inzwischen eine größere Zahl von Warenkategorien erfasst
  • Anleger sollten sich in E-Commerce- und bei Einzelhandelsunternehmen positionieren, die alle Absatzkanäle nutzen

Das Aus für die Einzelhandelsketten Toys R Us und Maplin Electronics im April 2018 und Fusionspläne von Supermarktkonzernen heizen die Angst vor dem Zusammenbruch traditioneller Einzelhändler an, das Bild der Haupteinkaufsstraßen prägen. Und dieses Problem dürfte größer werden, weil sich der Trend zum E-Commerce auf neue Kategorien von Waren und Dienstleistungen ausweitet.

„Die Online-Revolution fing mit Unterhaltungselektronik, Büchern, CDs und ähnlichen Produktgattungen an, hat sich mittlerweile aber auf Bekleidung und bekleidungsähnliche Waren ausgedehnt und bewegt sich inzwischen auch in Richtung Lebensmittel”, sagt Jack Neele, Portfoliomanager des Fonds Robeco Global Consumer Trends Equities.

„Das hat im Lebensmittelbereich zu einer gewissen Konsolidierung geführt, wie wir an den Fusionsplänen einiger bekannter Unternehmen sehen, bei denen Skaleneffekte eine zunehmende Rolle spielen. Der Untergang des Einzelhandels erfasst also immer mehr Warenkategorien. Und obwohl wir im Lebensmittelhandel noch am Anfang stehen, bieten einige Unternehmen bereits Fertigmenüs, und man kann Lebensmittel auf verschiedene Arten über das Internet bestellen. Das wirkt sich inzwischen auch auf den Lebensmitteleinzelhandel aus.”

Zu den aktuellen Einblicken
Zu den aktuellen Einblicken
Anmelden

Weniger Impulskäufe

Ein kaum beachteter Trend ist der Rückgang von Impulskäufen an der Kasse – auch solche, die durch nörgelnde Kinder veranlasst werden, macht Neele deutlich: „Wer in einen Laden geht, kommt an der Kasse zu guter Letzt immer an Schokolade und anderen Süßigkeiten vorbei, was sehr oft zu Impulskäufen führt. Solche Impulskäufe gibt es im Online-Handel nicht, weil man dort der unmittelbare Genuss fehlt, wenn man die gekauften Süßigkeiten gleich vor dem Supermarkt isst.”

Was können Einzelhandelsunternehmen denn tun, um nicht langfristig den Kampf gegen das Internet zu verlieren? Wenn möglich, sollten sie ihre Geschäftsmodelle verändern und sich dem Wettbewerb mit Online-Anbietern stellen, empfiehlt Neele. „Die meisten Einzelhandelsunternehmen haben den strukturellen Wandel vorhergesehen, der mit dem Wechsel von Kunden vom stationären Einzelhandel zum Online-Handel einhergeht, und sie gehen jetzt zu Geschäftsmodellen über, die alle Absatzkanäle nutzen und ihren Kunden beides bieten”, stellt Neele fest. „Sie werden im E-Commerce besser in Bereichen, in denen Kunden dieselben Produkte stationär oder online erwerben können.”

„Zudem erleben wir einen demographischen Wandel. Jüngere Leute, die mit dem Internet groß geworden sind, fühlen sich wohl damit, das Web für alles Mögliche zu nutzen – auch für Carsharing oder um eine Wohnung zu mieten. Für ältere Menschen sind die Hürden höher, weil sie daran gewöhnt sind, die Dinge auf eine bestimmte Art und Weise zu machen. Wenn also die Generation Y nach und nach an die Stelle älterer Menschen tritt, wird der Prozentsatz derer, die im Internet einkaufen, steigen, was den hier beschriebenen strukturellen Trend beschleunigen wird.

Als Anleger vom E-Commerce profitieren

Der von Neele gemanagte Fonds versucht, diese Veränderungen für sich zu nutzen. „Wir investieren häufig in Unternehmen, die von dem generellen Wandel hin zu einer digitalen Welt profitieren dürften. Und deshalb besitzen wir Aktien von vielen E-Commerce-Unternehmen und solchen Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe Skaleneffekte nutzen können. Außerdem sind wir an vielen, bei der Generation Y so beliebten Streaming-Anbietern beteiligt. Es gibt kaum noch Videotheken und nur noch sehr wenige Musikläden – alles ist digital geworden.”

„Dennoch gefallen uns Einzelhandelsunternehmen, die Markensportartikel verkaufen und mehrere Absatzkanäle kombinieren: Warenhäuser, eigene Ladengeschäfte und Online-Shops. Sie handeln auch mit Produktgattungen, die sich gut für diesen ‚Omni-Channel-Ansatz’ eignen. Denn sie besitzen große Vertriebsnetze, und was sie verkaufen, sind oft Produkte mit geringen Abmessungen wie Sportschuhe, die problemlos geliefert werden können.”

„Wir sind auch in vielen Luxusgüterunternehmen investiert. Denn wer 5.000 Euro für eine Handtasche ausgibt, will sie im Laden kaufen, weil das ein anderes Erlebnis ist als der Online-Kauf. In der Vergangenheit konnte man Reichtum zeigen, indem man seine Besitztümer zur Schau stellte. Heute geht es aber eher um Erfahrungen, die man in den sozialen Medien teilen kann. Deshalb sind wir in der Luxusgüter- und Reisebranche investiert, die ein Verkaufserlebnis vermitteln und wo es nicht nur darum geht, Dinge zu kaufen.”

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen