switzerlandde
Ausblick für Unternehmensanleihen: aktive Fondsmanager sind gefordert

Ausblick für Unternehmensanleihen: aktive Fondsmanager sind gefordert

10-04-2018 | Quartalsausblick

Trotz positiver Fundamentaldaten und einer auf Hochtouren laufenden Weltwirtschaft sind risikobehaftete Finanzmarktaktiva teuer. Auch technische Faktoren sind nicht hilfreich: Gegen Ende dieses Jahres werden die Notenbanken eine Lücke entstehen lassen. Und es wird für private Anleger praktisch unmöglich sein, sie zu schließen. Unsere Positionierung ist vorsichtig, aber aktiv.

  • Victor  Verberk
    Victor
    Verberk
    Deputy Head of Investments, Robeco
  • Sander  Bus
    Sander
    Bus
    Co-head Credit team

In aller Kürze

  • Die Fundamentaldaten und insbesondere das Wirtschaftswachstum sind für Unternehmensanleihen nach wie vor günstig
  • Die Spreads sind niedrig und machen Unternehmensanleihen teuer
  • Technische Faktoren sind zunehmend instabil, vor allem in den USA

Dennoch gibt es keinen Grund zur Panik. Tatsächlich haben wir jetzt eine Situation, in der aktive Manager gefordert sind. Da die US-Notenbank dabei ist, ihre Quantitative-Easing-Maßnahmen rückgängig zu machen, und die EZB ihr Programm zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors in absehbarer Zeit drosseln wird, dürfte die Volatilität zunehmen. Dies wird in unserem Anlageuniversum zu einer breiteren Streuung führen, sodass sich Gelegenheiten für eine gezielte Emittentenauswahl ergeben.

Global betrachtet haben wir eine Präferenz für Europa, wo High-Yield-Papiere zusätzliches Carry bieten und Unternehmen mit Investment-Grade-Rating tendenziell konservativer sind als in den USA. Außerdem gefallen uns Anleihen aus dem Finanzsektor, weil Versicherungsgesellschaften und Banken nach unserer Überzeugung in einem Umfeld mit steigenden Zinssätzen als Absicherung dienen können.

Aktuelle Einblicke zu Unternehmensanleihen
Aktuelle Einblicke zu Unternehmensanleihen
Anmelden

Wo stehen wir im Kreditzyklus?

Mehrere Indikatoren weisen darauf hin, dass der Zyklus seinem Höhepunkt entgegengeht. Es ist schwierig, den Wendepunkt genau vorherzusagen, und die Märkte können eine ganze Weile auf einem „Hochplateau” verweilen. Nach unserer Einschätzung gehen die US-Märkte voran und haben den Gipfelpunkt des Bullmarkets bereits hinter sich.

Marktzyklus: unsere Auffassungen zu den einzelnen Segmenten des Unternehmensanleihemarkts

In unserem Ausblick betrachten wir immer drei Faktoren: Fundamentaldaten, Bewertungen und technische Faktoren.

Fundamentaldaten: anhaltendes Wachstum und Dollarschwäche

Die Fundamentaldaten sind für Unternehmensanleihen immer noch günstig. Das Weltwirtschaftswachstum wird von drei Konjunkturlokomotiven gezogen: den USA, Europa und China. Während das Wachstum in den USA und Europa synchron verläuft, schwächt es sich in China ab, ist aber immer noch hoch.

Wie lange wird der US-Konjunkturzyklus andauern? Durch die finanzpolitischen Stimulierungsmaßnahmen könnte er ein wenig verlängert werden. Doch diese verstärken auch die Ungleichgewichte und werden letztlich zu einer tiefer gehenden Rezession führen. Die Inflation ist nach wie vor sehr verhalten, alle Voraussetzungen für eine Inflationszunahme sind aber bereits gegeben. Das Arbeitskräfteangebot ist knapp. Die Erwerbsbevölkerung schrumpft, weil die Generation der Babyboomer nach und nach aus dem Arbeitsleben ausscheidet, was Arbeitskräfte knapper und damit teurer macht. Weitere „Zutaten” sind das doppelte Defizit der USA und der zunehmende Protektionismus.

Die Verschuldung von US-Unternehmen liegt auf untragbar hohem Niveau. Europa erlebt bei breiter Beteiligung des gesamten Euroraums solides Wirtschaftswachstum. Die Risiken gehen sicher nicht von Europa aus. Doch wenn sich die US-Konjunktur verlangsamt, wird Europa davor nicht gefeit sein.

Die Schwellenländer sollten den Dollar im Auge behalten. Die dortigen Märkte sind sehr entspannt und erwarten eine Fortsetzung der Dollarschwäche. In Anbetracht des weiter anschwellenden doppelten US-Defizits kann man sich eine weitere Abwertung der US-Währung gut vorstellen. Wenn es aber nicht dazu kommt, könnten Schwellenländeranleihen ernsthaften Risiken ausgesetzt sein. Ausländische Kreditnehmer nutzen den Dollarmarkt zur Beschaffung von Finanzmitteln. Wenn der Dollar abwertet, stärkt dies ihre Bilanzen. Ein stärker werdender Dollar würde genau das Gegenteil bewirken.

Das Bewertungsniveau ist überall hoch

Ganz gleich, wie man es betrachtet: Die Unternehmensanleihemärkte sind in allen Rating-Kategorien teuer, und zwar sowohl in Europa als auch in den USA. Dennoch haben wir weiter eine Präferenz für Europa. Für europäische High-Yield-Anleihen bekommen wir im Vergleich zu den Papieren von US-High-Yield-Emittenten mit ähnlichem Rating immer noch zusätzliche Spreads. Bei Investment-Grade-Emittenten unterscheiden sich die Spreads kaum, wobei europäische Unternehmen aber tendenziell etwas konservativer sind.

In Europa sehen wir bei Anleihen aus dem Finanzsektor immer noch ein gewisses Wertpotenzial. Anleihen von Versicherungsgesellschaften sollten eine gewisse Absicherung gegen steigende Zinssätze bieten; denn ihre Ertragskraft nimmt bei steigenden Zinssätzen i. d. R. zu. Dasselbe gilt für Banken, die von einem Rückgang Not leidender Kredite und von stärkeren Bilanzen profitieren.

Die technischen Faktoren erscheinen zunehmend instabil

Über die Zunahme des Spreads zwischen LIBOR und dem Overnight Index Swap (OIS) haben wir schon ausführlich gesprochen. Dieser Spread bildet die Differenz zwischen dem risikolosen Leitzinssatz und dem Zinssatz ab, den Kreditinstitute am Interbankenmarkt zahlen. Er gilt als Gradmesser für die Verfassung des Bankensystems. Ein höherer Spread bedeutet, dass es teurer ist, sich Dollar zu leihen. Dies macht es für Anleger außerhalb der USA teurer, das Dollar-Wechselkursrisiko abzusichern, was ihr Interesse an US-Zinspapieren dämpfen oder sie sogar veranlassen könnte, ihre US-Anleihen zu verkaufen.

Die Notenbanken der Welt sind nach wie vor ein entscheidender Faktor, den es zu beobachten gilt. Auch wenn die EZB und die japanische Notenbank bisher immer noch mehr Anleihen kaufen, als die Fed verkauft, wird die Expansion bis zum Jahresende 2018 einer Reduzierung Platz machen.

Wir sehen eine drastische Zunahme der von Unternehmen an den Kapitalmärkten aufgenommenen Mittel und somit eine Verschiebung weg von Bankkrediten. Da die Kapitalmärkte meist schneller auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren als Kreditsachbearbeiter, könnten sich die Kreditbedingungen für Unternehmen viel schneller verschärfen, als dies in der Vergangenheit der Fall war.

Vorsichtige Positionierung

Wir bleiben mit dem größten Teil unserer Investment-Grade-, High-Yield- und Schwellenländeranleihe-Portfolios so positioniert, dass ihr Beta-Koeffizient unter 1 liegt. Mit abnehmender Unterstützung durch die Notenbanken dürfte die Volatilität zunehmen. Dies wird in unserem Anlageuniversum zu einer breiteren Streuung führen, sodass sich Gelegenheiten für eine gezielte Emittentenauswahl ergeben.

Wir haben weiterhin eine Präferenz für Euro-Unternehmensanleihen gegenüber US-Dollar-Papieren. Mit unserem Portfolio, das aus Hartwährungsunternehmensanleihen aus Schwellenländern besteht, sind wir vorsichtig positioniert, da die Rentenmärkte der Schwellenländer das Tail-Risiko einer unerwarteten Aufwertung des Dollars nicht einpreisen. In Europa sehen wir immer noch Wertpotenzial bei Anleihen aus dem Finanzsektor.

Lesen Sie den Ausblick

Logo

Wichtige rechtliche hinweise

Die auf dieser Website dargestellten Inhalte richten sich ausschliesslich an qualifizierte Anleger gemäss Definition im Schweizer Kollektivanlagengesetz vom 23. Juni 2006 (KAG) und seiner Durchführungsverordnung oder an „unabhängige Vermögensverwalter“, auf die die zusätzlichen folgenden Voraussetzungen zutreffen. Qualifizierte Anleger sind insbesondere regulierte Finanzvermittler wie Banken, Wertpapierhändler, Fondsverwaltungsgesellschaften und Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen sowie Zentralbanken, regulierte Versicherungsgesellschaften, Organe der öffentlichen Hand und Altersvorsorgeeinrichtungen mit professioneller Tresorerie oder Unternehmen mit professioneller Tresorerie.

Die Inhalte richten sich allerdings nicht an nicht-qualifizierte Anleger. Indem Sie unten auf „Ich stimme zu“ klicken, signalisieren Sie Ihre Bestätigung und Ihr Einverständnis, dass Sie in Ihrer Funktion als qualifizierter Anleger gemäß KAG oder „unabhängiger Vermögensverwalter“ agieren, der die zusätzlichen im Folgenden aufgeführten Voraussetzungen erfüllt. Wenn Sie ein „unabhängiger Vermögensverwalter“ sind, der alle Voraussetzungen gemäß §3 Abs. 2 c) KAG in Verbindung mit §3 KAG KAG erfüllt, bestätigen Sie durch Anklicken von „Ich stimme zu“, dass Sie die Inhalte dieser Website ausschließlich für die Kunden Ihres Kundenstamms verwenden, die qualifizierte Anleger gemäss KAG sind.

Vertreter für die ausländischen, bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) für den Vertrieb in der Schweiz an nicht-qualifizierte Anleger registrierten Fonds in der Schweiz ist die ACOLIN Fund Services AG, Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, und die Zahlstelle ist UBS Schweiz AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich. Eine Liste der bei der FINMA registrierten Fonds finden Sie auf www.finma.ch.

Weder die Informationen noch die Meinungen, die auf der Website veröffentlicht wurden, stellen ein Angebot, eine Andienung oder Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder zur Verfügung über Anlagen, zum Abschluss von sonstigen Transaktionen oder eine Anlageberatung oder einen Anlageservice dar. Eine Anlage in ein Produkt der Robeco/RobecoSAM AG sollte nur nach Studium der zugehörigen juristischen Unterlagen, beispielsweise der Bestimmungen zur Verwaltung, der Satzung, der Prospekte, der Dokumente mit wesentlichen Informationen für den Anleger und der Jahres- und Halbjahresberichte erfolgen, die alle kostenfrei auf dieser Website, am Geschäftssitz des Vertreters in der Schweiz sowie bei allen Niederlassungen von Robeco/RobecoSAM AG in den Ländern erhältlich sind, in denen Robeco vertreten ist. Für die in der Schweiz vertriebenen Fonds ist Erfüllungsort und Gerichtsstand der Geschäftssitz des Vertreters in der Schweiz.

Diese Website richtet sich nicht an Personen in Rechtsgebieten, in denen aufgrund der Staatsbürgerschaft der Person, des Wohnorts oder aus sonstigen Gründen die Veröffentlichung bzw. Verfügbarkeit dieser Website verboten ist. Den Personen, auf die derartige Einschränkungen zutreffen, ist der Zugriff auf diese Website nicht gestattet.

Nicht Zustimmen