switzerlandde
Geringer Wertpapierumschlag: eine „Low-Volatility”-Tugend

Geringer Wertpapierumschlag: eine „Low-Volatility”-Tugend

24-01-2018 | Research

Trading ist unumgänglich, wenn man eine aktive Strategie verfolgt. Übermäßiges Trading steht aber mit menschlichen Verhaltensweisen in Zusammenhang. In seiner neuen Studie, geht Pim van Vliet der Frage nach, warum Anleger Wertpapiere kaufen und verkaufen und wie viel Trading für eine effektive Low-Volatility-Strategie notwendig ist.

  • Pim  van Vliet, PhD
    Pim
    van Vliet, PhD
    Lead Portfolio Manager Conservative Equities

In aller Kürze:

  • Die wissenschaftliche Literatur bringt übermäßiges Trading mit dem sogenannten „Overconfidence Bias” und mangelnder Interessenangleichung in Verbindung.
  • Einer Meta-Studie zufolge sollte ein Wertpapierumschlag von 30 % ausreichen, um die langfristige Volatilität um ca. 25 % zu reduzieren.
  • Ein stichhaltiger Grund für einen höheren Wertpapierumschlag ist die Ausnutzung der Faktoren Value und Momentum.
  • Low-Volatility-Anleger sollten weder zu wenig noch zu viel Trading betreiben.

Jede aktive Strategie, die von den Marktgewichtungen abweicht, ist mit Trading verbunden. Zu viel davon schadet allerdings der Performance. Aufbau und Aufrechterhaltung eines Low-Volatility-Portfolios erfordern eine regelmäßige Neuausrichtung, weil sich die mit bestimmten Aktien, Ländern und Sektoren verbundenen Risiken im Lauf der Zeit ändern. Wie viel Trading ist aber tatsächlich notwendig, um auf effiziente Art und Weise ein Low-Volatility-Portfolio aufzubauen und aufrechtzuerhalten?

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen zu Factor Investing.
Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen zu Factor Investing.
Anmelden

Übermäßiges Trading ist mit menschlichen Verhaltensweisen verbunden

Die wissenschaftliche Literatur bringt übermäßiges Trading mit menschlichen Verhaltensweisen in Zusammenhang. Eine Erklärung für einen unnötig hohen Wertpapierumschlag ist das gut dokumentierte sogenannte „Overconfidence Bias” (Selbstüberschätzung). Die Anleger mit der größten Selbstüberschätzung kaufen unter dem Strich High-Volatility-Aktien und verkaufen Low-Volatility-Aktien.

Eine weitere Erklärung ist die mangelnde Interessenangleichung zwischen Vermögensverwaltern und -eigentümern: Trading schickt ein positives Signal an Vorgesetzte und Kunden. Im Extremfall bedeutet die Vermeidung von Trading ein passives Halten des marktgewichteten Index.

Trading ist notwendig, wenn man Ineffizienzen am Markt ausnutzen will

Allerdings ist der Marktindex ineffizient in Bezug auf Volatilität, Value und Momentum. Will man dies ausnutzen, sind Wertpapierkäufe und -verkäufe zumindest in gewissem Umfang erforderlich. Wie viel Trading ist notwendig?

Die vorliegende Studie zeigt, dass ein Wertpapierumschlag von 30 % ausreichen sollte, um die langfristige Volatilität um ca. 25 % zu reduzieren. Eine Meta-Studie, die 21 frühere Analysen zusammenfasst, zeigt eine schwache konkave Beziehung zwischen Risikoreduzierung und Wertpapierumschlag. Anders ausgedrückt führt jede weitere Erhöhung des Wertpapierumschlags zu einer geringeren, zusätzlichen Reduzierung der Volatilität.

„Ein Wertpapierumschlag von 30 % sollte ausreichen, um die langfristige Volatilität um ca. 25 % zu reduzieren”

Die empirische Studie zeigt auch eine signifikante konkave Beziehung – ähnlich dem in der Literatur anzutreffenden Muster. Außerdem weisen Low-Volatility-Aktien ebenfalls eine geringere Umschlagsgeschwindigkeit auf, was darauf hinweist, dass in diesem Marktsegment weniger sich selbst überschätzende Trader aktiv sind, was die erwarteten Renditen herabsetzt. Da Low-Volatility-Aktien eine wesentlich höhere Börsenkapitalisierung besitzen als High-Volatility-Aktien, sind sie auch liquider. Es ist deshalb kostengünstiger, solche Aktien zu kaufen und zu verkaufen als sehr volatile Aktien.

Die maximalen Trading-Kosten zur Erreichung vollständiger Exposition brauchen nicht über 20 Basispunkte hinausgehen und könnten wahrscheinlich weiter gesenkt werden. Kunden sollten aus diesem Grund misstrauisch sein, wenn ein Low-Volatility-Index oder -Fondsmanager zu viele Wertpapierkäufe und -verkäufe durchführt.

Die Ausnutzung anderer Faktoren erfordert nur wenig zusätzliches Trading

Ein stichhaltiger Grund für einen höheren Wertpapierumschlag sind Engagements zur Ausnutzung Rendite steigernder Faktoren wie Value und Momentum. Beide Faktoren machen zwar mehr Trading erforderlich, sind bei optimaler Integration aber nur mit wenig zusätzlichem Wertpapierumschlag verbunden.

Eine Hinzunahme der Faktoren Value und Momentum könnte aus zwei Gründen sehr interessant sein. Erstens können rasche Gewinne erzielt werden, indem man die teuersten Aktien mit geringem Momentum aus einer Low-Volatility-Strategie ausschließt. Zweitens herrscht zwischen diesen Faktoren häufig eine negative Korrelation, sodass sie effizient in eine optimierte Strategie integriert werden können.

Es sollte weder zu viel noch zu wenig Trading geben

Als langfristig orientierte Anleger versuchen wir, die klassische Tugend der Mäßigkeit zu pflegen: nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Trading. Aristoteles hielt den goldenen Mittelweg zwischen zwei Extremen für erstrebenswert. Auch etwas, das an sich gut ist, könnte – wenn es ins Extrem getrieben wird – zu etwas Schlechtem führen.

Ein häufig angeführtes Beispiel: Mut ist gut, führt im Übermaß aber zu Rücksichtslosigkeit. Für potenzielle Low-Volatility-Anleger stellt sich die Frage: Ist Wertpapierumschlag gut oder schlecht?

Keinen Wertpapierumschlag zu haben, ist gleichbedeutend damit, in ein ineffizientes Marktportfolio mit zu hohem Risiko zu investieren, wohingegen ein übermäßiger Wertpapierumschlag der langfristigen Performance schadet. Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen, dass die Regel vom goldenen Mittelweg auch auf Low-Volatility-Investing angewandt werden kann: Man sollte nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig traden.

Logo

Zugangsbeschränkung / Haftungsausschluss

Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen dienen Marketingzwecken und sind ausschliesslich für (i) qualifizierte Anleger gemäss dem Schweizer Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 („KAG“), (ii) Professionelle Kunden gemäss Anhang II der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (2014/65/EU; „MiFID II“) mit Sitz in der Europäischen Union oder im Europäischen Wirtschaftsraum mit einer entsprechenden Lizenz zur Erbringung von Vertriebs- / Angebotshandlungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten oder für (iii) solche, die hiermit aus eigener Initiative entsprechende Informationen zu spezifischen Finanzinstrumenten erfragen und als professionelle Kunden qualifizieren.

Die Fonds haben ihren Sitz in Luxemburg oder den Niederlanden. Die ACOLIN Fund Services AG, Postanschrift: Affolternstrasse 56, 8050 Zürich, agiert als Schweizer Vertreter der Fonds. UBS Switzerland AG, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich, Postanschrift: Europastrasse 2, P.O. Box, CH-8152 Opfikon, fungiert als Schweizer Zahlstelle. Der Prospekt, die Key Investor Information Documents (KIIDs), die Satzung, die Jahres- und Halbjahresberichte der Fonds sind auf einfache Anfrage hin und kostenlos im beim Schweizer Vertreter ACOLIN Fund Services AG erhältlich. Die Prospekte sind auch über die Website www.robeco.ch verfügbar.

Einige Fonds, über die Informationen auf dieser Website angezeigt werden, fallen möglicherweise nicht in den Geltungsbereich des KAG und müssen daher nicht über eine entsprechende Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA verfügen. Einige Fonds sind in Ihrem Wohnsitz- / Sitzstaat möglicherweise nicht verfügbar. Bitte überprüfen Sie den Registrierungsstatus in Ihrem jeweiligen Wohnsitz- / Sitzstaat. Um die in Ihrem Land registrierten Produkte anzuzeigen, gehen Sie bitte zur jeweiligen Länderauswahl, die auf dieser Website zu finden ist, und wählen Sie Ihr Wohnsitz- / Sitzstaat aus.

Weder Informationen noch Meinungen auf dieser Website stellen eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder einer anderweitigen Verfügung eines Finanzinstrumentes dar. Die Informationen auf dieser Webseite stellen keine Anlageberatung oder anderweitige Dienstleistung der Robeco Switzerland Ltd dar. Eine Investition in ein Produkt von Robeco Switzerland Ltd sollte erst erfolgen, nachdem die entsprechenden rechtlichen Dokumente wie Verwaltungsvorschriften, Prospekt, Jahres- und Halbjahresberichte konsultiert wurden.

Durch Klicken auf "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie resp. die von Ihnen vertretene juristische Person eine der oben genannten Kategorien von Adressaten fallen und dass Sie die Nutzungsbedingungen für diese Website gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Nicht Zustimmen